🚀 KI-Tipp: Adobe im Juni +18,1 % in nur 11 Tagen! Sei gespannt auf die Juli-Empfehlungen!Investiere schlauer

Aktien Europa: Börsen schwächeln - britische BIP-Daten belasten

Veröffentlicht am 14.07.2020, 09:47
© Reuters.
EUR/USD
-
UK100
-
XAU/USD
-
DE40
-
GC
-
LCO
-
CL
-
OCDO
-
HEXABs
-
HFGG
-

von Peter Nurse 

Investing.com - An den europäischen Aktienmärkten ging es am Dienstag stark bergab, da schwache Wirtschaftsdaten aus Großbritannien die Sorgen über die Wirtschaftslage in den USA verstärkten, nachdem Kalifornien als Reaktion auf steigende Covid-19-Fallzahlen einen Großteil seiner Wiedereröffnung rückgängig gemacht hatte.

Um 09:45 MEZ stand der DAX um 1,8% tiefer und der britische FTSE Index fiel um 1%, während die Franzosen den Nationalfeiertag zum Sturm auf die Bastille feiern und nicht handeln.

Die britische Wirtschaft wuchs im Mai um 1,8%, eine leichte Erholung nach dem schweren Einbruch durch die Sperrungen zur Eindämmung Coronavirus, die aber viel schwächer als die allgemein erwartete Expansion von 5,5% ausfiel.

„Trotz der Wiedereröffnung von Bau und Industrie waren die BIP-Zahlen aus Großbritannien für Mai gelinde gesagt wenig überwältigend“, sagte der Analyst James Smith von ING in einem Research Note. „Zugegeben, das ist jetzt Schnee von gestern und wir sollten im Juni und Juli einen stärkeren Aufschwung sehen. Dies erinnert jedoch daran, dass die wirtschaftliche Erholung von Covid-19 sehr lange dauern.“

Zu den einzelnen Unternehmen. Die Aktie von HelloFresh (DE:HFGG) um 4%, da der deutsche Anbieter von Essenssets einen Anstieg der Nachfrage während des Lockdowns meldete.

Weiter bei Lebensmitteln ist die Aktie des britischen Onlinehändlers Ocado (LON:OCDO) um 3,7% gefallen, trotz eines Umsatzwachstums von 27% und einem geringeren Vorsteuerverlust im ersten Halbjahr. Die Aktie hat ihren Kurs allerdings seit Anfang März fast verdoppelt.

Ansonsten machte die Aktie des Industrietechnologiekonzerns Hexagon (ST:HEXAb) einen Satz um 5%, nachdem er für das zweite Quartal einen Gewinn prognostiziert hatte, der über den Markterwartungen lag.

Das Coronavirus verursacht weiterhin Chaos. Die Gesamtzahl der Fälle ist nach Angaben der Johns Hopkins Universität weltweit auf mehr als 13 Millionen gestiegen und hat sich in fünf Tagen um eine Million erhöht.

In den USA hat der bevölkerungsreichste Bundesstaat Kalifornien Bars erneut geschlossen und Restaurants und Kinos angewiesen, den Betrieb in Innenräumen einzustellen. Der Schritt ist das bisher deutlichste Signal dafür, dass der weltweite Wirtschaftsmotor erneut konjunkturschädliche Maßnahmen ergreifen muss, um die Ausbreitung des Virus wieder unter Kontrolle zu bringen.

Die Aufmerksamkeit wird sich später in der Handelssitzung auf den Beginn der US-Ertragssaison richten, als die US-Großbanken beginnen, ihre Ergebnisse vom zweiten Quartal vorzulegen. FactSet geht davon aus, dass die Unternehmen im S&P 500 während des Quartals einen Umsatzrückgang von 10% und einen Gewinnrückgang von 45% verzeichnet haben.

Die Ölpreise brachen auf die Nachrichten aus Kalifornien ein, bevor sich technische Mitarbeiter der OPEC am Dienstag und Mittwoch treffen werden. Auf der Sitzung wird dem Kartell und seinen Verbündeten, wie Russland, wahrscheinlich empfohlen werden, an dem aktuellen Plan festzuhalten, die Rekordkürzung des Angebots um 9,7 Millionen Barrel pro Tag ab August auf 7,7 Millionen Barrel pro Tag abzusenken.

Heute gibt es zudem noch die Vorratsdaten vom American Petroleum Institute. Um 09:45 MEZ wurden US-Rohöl-Futures um 2% tiefer zu 39,30 USD das Fass gehandelt und auch der internationale Benchmark Brent verbilligte sich um 1,6% auf 42,03 USD.

Ansonsten fielen die US-Gold-Futures um 0,7% auf 1.801,45 USD die Feinunze, während der EUR/USD Kurs zu 1,1333 mit einem Minus von 0,1% gehandelt wurde.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.