Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktien Europa: Börsen schwächeln - britische BIP-Daten belasten

Aktien14.07.2020 10:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Peter Nurse 

Investing.com - An den europäischen Aktienmärkten ging es am Dienstag stark bergab, da schwache Wirtschaftsdaten aus Großbritannien die Sorgen über die Wirtschaftslage in den USA verstärkten, nachdem Kalifornien als Reaktion auf steigende Covid-19-Fallzahlen einen Großteil seiner Wiedereröffnung rückgängig gemacht hatte.

Um 09:45 MEZ stand der DAX um 1,8% tiefer und der britische FTSE Index fiel um 1%, während die Franzosen den Nationalfeiertag zum Sturm auf die Bastille feiern und nicht handeln.

Die britische Wirtschaft wuchs im Mai um 1,8%, eine leichte Erholung nach dem schweren Einbruch durch die Sperrungen zur Eindämmung Coronavirus, die aber viel schwächer als die allgemein erwartete Expansion von 5,5% ausfiel.

„Trotz der Wiedereröffnung von Bau und Industrie waren die BIP-Zahlen aus Großbritannien für Mai gelinde gesagt wenig überwältigend“, sagte der Analyst James Smith von ING in einem Research Note. „Zugegeben, das ist jetzt Schnee von gestern und wir sollten im Juni und Juli einen stärkeren Aufschwung sehen. Dies erinnert jedoch daran, dass die wirtschaftliche Erholung von Covid-19 sehr lange dauern.“

Zu den einzelnen Unternehmen. Die Aktie von HelloFresh (DE:HFGG) um 4%, da der deutsche Anbieter von Essenssets einen Anstieg der Nachfrage während des Lockdowns meldete.

Weiter bei Lebensmitteln ist die Aktie des britischen Onlinehändlers Ocado (LON:OCDO) um 3,7% gefallen, trotz eines Umsatzwachstums von 27% und einem geringeren Vorsteuerverlust im ersten Halbjahr. Die Aktie hat ihren Kurs allerdings seit Anfang März fast verdoppelt.

Ansonsten machte die Aktie des Industrietechnologiekonzerns Hexagon (ST:HEXAb) einen Satz um 5%, nachdem er für das zweite Quartal einen Gewinn prognostiziert hatte, der über den Markterwartungen lag.

Das Coronavirus verursacht weiterhin Chaos. Die Gesamtzahl der Fälle ist nach Angaben der Johns Hopkins Universität weltweit auf mehr als 13 Millionen gestiegen und hat sich in fünf Tagen um eine Million erhöht.

In den USA hat der bevölkerungsreichste Bundesstaat Kalifornien Bars erneut geschlossen und Restaurants und Kinos angewiesen, den Betrieb in Innenräumen einzustellen. Der Schritt ist das bisher deutlichste Signal dafür, dass der weltweite Wirtschaftsmotor erneut konjunkturschädliche Maßnahmen ergreifen muss, um die Ausbreitung des Virus wieder unter Kontrolle zu bringen.

Die Aufmerksamkeit wird sich später in der Handelssitzung auf den Beginn der US-Ertragssaison richten, als die US-Großbanken beginnen, ihre Ergebnisse vom zweiten Quartal vorzulegen. FactSet geht davon aus, dass die Unternehmen im S&P 500 während des Quartals einen Umsatzrückgang von 10% und einen Gewinnrückgang von 45% verzeichnet haben.

Die Ölpreise brachen auf die Nachrichten aus Kalifornien ein, bevor sich technische Mitarbeiter der OPEC am Dienstag und Mittwoch treffen werden. Auf der Sitzung wird dem Kartell und seinen Verbündeten, wie Russland, wahrscheinlich empfohlen werden, an dem aktuellen Plan festzuhalten, die Rekordkürzung des Angebots um 9,7 Millionen Barrel pro Tag ab August auf 7,7 Millionen Barrel pro Tag abzusenken.

Heute gibt es zudem noch die Vorratsdaten vom American Petroleum Institute. Um 09:45 MEZ wurden US-Rohöl-Futures um 2% tiefer zu 39,30 USD das Fass gehandelt und auch der internationale Benchmark Brent verbilligte sich um 1,6% auf 42,03 USD.

Ansonsten fielen die US-Gold-Futures um 0,7% auf 1.801,45 USD die Feinunze, während der EUR/USD Kurs zu 1,1333 mit einem Minus von 0,1% gehandelt wurde.

Aktien Europa: Börsen schwächeln - britische BIP-Daten belasten
 

Verwandte Beiträge

Die Wachstumsaktie zum Schnäppchenpreis
Die Wachstumsaktie zum Schnäppchenpreis Von The Motley Fool - 21.10.2021

Hinter Zalando (DE:ZALG) (WKN: ZAL111) verbirgt sich eine beeindruckende Wachstumsgeschichte. 2008 gegründet, ist es erst kürzlich in den DAX aufgestiegen. In nur 13...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Markus Maier
Bachelor 14.07.2020 16:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zitrat: " Börsen schwächeln "  Die werden bald vor einem Kreislaufkolaps stehen wenn der Euro weiter so hirnlos ansteigt ! Wir brauchen einen schwachen Euro und nicht ein unrealistisches Währungsmonster welches unsere Exporte ausbremst
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung