Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

US-Vorbörse: HP, Peloton, Rite Aid und Nvidia mit viel Bewegung

Veröffentlicht am 30.08.2023, 14:53
Aktualisiert 30.08.2023, 14:53
© Reuters.

Investing.com - Der US-amerikanische Aktienmarkt bewegt sich im Frühhandel am Mittwoch, den 30. August 2023, deutlich. So schlagen sich die Einzelaktien in der US-Vorbörse:

HP (NYSE:HPQ) (-8,3 %): Der PC- und Druckerbauer musste aufgrund der anhaltenden Absatzkrise im PC-Segment und der schleppenden Nachfrage im Schlüsselmarkt China die Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr zurückschrauben.

Hewlett Packard Enterprise (NYSE:HPE) (-1,8 %): Der Technologiespezialist hat für das vierte Quartal weniger Umsatz in Aussicht gestellt als erhofft. Schuld daran sei eine rückläufige Nachfrage nach Servern aufgrund von Kaufzurückhaltung seitens der Kunden.

Nvidia (NASDAQ:NVDA) (+0,4 %): Der Chiphersteller hat gestern seinen höchsten Schlusskurs aller Zeiten erreicht. Der Konzern steht auch weiterhin im Mittelpunkt der jüngsten Begeisterung für die Anwendungen generativer KI.

Coinbase (NASDAQ:COIN) (-0,6 %): Die Aktien der Kryptobörse Coinbase waren gestern um 15 % hochgeschossen, nachdem ein US-Berufungsgericht eine richtungsweisende Entscheidung getroffen hatte, die den Weg für einen Spot-Bitcoin-ETF ebnen könnte. Heute ist die Aktie jedoch von leichten Gewinnmitnahmen betroffen.

Johnson & Johnson (NYSE:JNJ) (-0,2 %): Der Pharmariese hatte zuvor ein Gewinnwachstum von 12,5 % für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausgliederung des Consumer-Health-Unternehmens Kenvue (NYSE:KVUE) wurde dieser Wert nun jedoch deutlich nach unten korrigiert.

Peloton (NASDAQ:PTON) (-2,3 %): Macquarie hat seine Bewertung für den Hersteller von Heimtrainern von "Outperform" auf "Neutral" herabgestuft. Hintergrund sei der enttäuschende Ergebnisbericht in der vergangenen Woche und die schwächer als erwarteten Umsatzprognose für das erste Quartal 2024.

Rite Aid (NYSE:RAD) (-4,9 %): S&P Global Ratings hat das Kreditrating der Drogeriekette aufgrund erhöhter Risiken im Zusammenhang mit Umstrukturierungsmaßnahmen herabgestuft.

Texas Instruments (NASDAQ:TXN) (-2,1 %): Bernstein hat seine Einschätzung für den Chiphersteller von "Market Perform" auf "Underperform" herabgestuft und prognostiziert einen Kursrückgang um 15 %. Die Margenerwartungen seien viel zu hoch, hieß es in einer Kundenmitteilung.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.