📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Alarm: KI-Hype erinnert erschreckend an Jahr 2000 – Was kommt als Nächstes?

Veröffentlicht am 12.06.2024, 08:00

In den Jahren 1999-2000 waren viele Menschen an den Börsen unterwegs, aber viele der heutigen Teilnehmer waren damals noch nicht dabei. Ich erinnere mich, wie ich mir die Charts angeschaut und über die Irrationalität der Märkte geschrieben habe, als die Ängste vor dem Jahrtausendwechsel "Y2K" und der Boom des "Internets" die Schlagzeilen der Medien füllten. Die Märkte waren damals geradezu bizarr - anders kann man es nicht beschreiben.

Einerseits wurde befürchtet, dass der Jahrtausendwechsel "das Computerzeitalter zerstören" würde, weil die Computer die Datumsumstellung auf das Jahr 2000 nicht bewältigen könnten. Gleichzeitig aber sollte das Internet die Welt mit massiven Produktivitätssteigerungen beflügeln.

Damals stiegen der S&P 500 und vor allem der Nasdaq jeden Tag dramatischer als am Vortag. Die Marktbreite war eher schwach, während die großen Namen in die Höhe schossen, was indexgebundene Anleger und ETFs zwang, sie zu kaufen, um ihre Gewichtungen zu halten. Der sich verstärkende Kreislauf des positiven Feedbacks trieb die Märkte Tag für Tag weiter nach oben.

Ich erinnere mich noch gut an diese Zeit. Für die Anleger war es der "Goldrausch" des 21. Jahrhunderts.

Nasdaq Chart

Heute, über zwei Jahrzehnte später, erleben wir ein Déjà-vu. Erneut jagen Investoren alles, was mit "Künstlicher Intelligenz" zu tun hat, mit ähnlicher Euphorie wie damals das Internet. Unternehmen, die sich damals flugs eine "dot.com"-Adresse in den Firmennamen holten, geben heute in ihren Pressemitteilungen stolz eine "KI"-Strategie bekannt.

"Führungskräfte sprechen nur noch über KI. Seit dem Start von ChatGPT ist die Zahl der Unternehmen, die KI in ihren Earning Calls erwähnen, sprunghaft angestiegen. Die Zahl der Erwähnungen von KI in Gewinnmitteilungen ist in ähnlichem Maße gestiegen". - Accenture (NYSE:ACN) Technology Vision 2024 Report.

KI Erwähnungen

Der Unterschied zu heute besteht darin, dass die Kurse der Unternehmen unabhängig von ihren tatsächlichen Umsätzen, Gewinnen oder Bewertungen steigen konnten. Wichtig war nur, dass sie an der Spitze der Internetrevolution standen. Heutzutage haben Unternehmen, die auf künstliche Intelligenz setzen, reale Umsätze und Gewinne.

Aber ist damit das Risiko einer erneuten Enttäuschung gebannt?

Eine ungesunde Zwangsfütterung

Wie bereits erwähnt, waren die Anbieter von ETFs und Indexnachbildungen im Jahr 1999, als die Dot.com-Blase anschwoll, gezwungen, immer mehr der größten Aktien zu kaufen, um das Gleichgewicht mit dem Index zu gewährleisten. Und wir haben auch schon einmal darüber geschrieben - es gibt eine Art Zwangsfütterung der größten Aktien durch die Verbreitung von ETFs und den zunehmenden Geldfluss von Anlegern in passive börsengehandelte Fonds. Zitat:

"Die zehn größten Aktien im S&P 500 machen mehr als ein Drittel des gesamten Index aus. Das bedeutet, dass diese wenigen Aktien einen sehr großen Einfluss auf den Gesamtwert des Index haben. Wenn diese Aktien um 1 % steigen, hat das denselben Effekt auf den Index wie ein 1 %iger Anstieg bei den restlichen 490 Aktien zusammen.

Wenn Anleger Anteile an einem passiven ETF kaufen, investiert der ETF in alle Aktien des zugrunde liegenden Index entsprechend ihrer Gewichtung im Index. In den letzten Jahren sind enorme Geldbeträge in ETFs geflossen. Da diese ETFs die Top-10-Aktien des S&P 500 stark gewichten, fließen auch entsprechend große Geldbeträge in diese wenigen Aktien. Dies führt dazu, dass diese Aktien stark steigen, was wiederum den Gesamtindex nach oben treibt.

Die starke Gewichtung der Top-10-Aktien und die massiven Mittelzuflüsse in diese Aktien schaffen eine Illusion der Stabilität des Gesamtmarktes. Selbst wenn viele andere Aktien im Index nicht so gut abschneiden, können die großen Zugewinne der Top-10-Aktien den Index insgesamt stabil oder sogar wachsend erscheinen lassen."

Top-10 Megacaps in % des S&P 500

Es überrascht nicht, dass die erzwungenen Zuflüsse in die am stärksten gewichteten Aktien die Marktperformance robuster erscheinen lassen, als sie tatsächlich ist. Zum 1. Juni übertrafen nur 30% der Aktien den Gesamtindex.

Marktbreite

Dieser Mangel an Breite wird noch deutlicher, wenn man den nach Marktkapitalisierung gewichteten Index mit dem gleichgewichteten Index vergleicht.

Market Cap vs. Equal Weight Renditen

Die Konzentration der Kapitalströme auf die größten, nach Marktkapitalisierung gewichteten Unternehmen führt jedoch dazu, dass die Marktkapitalisierung dieser Top-Unternehmen weiter steigt und damit auf ein Niveau weit über dem der "dot.com"-Blase.

Die 5 größten Unternehmen im S&P 500 nach Marktkapitalisierung

Die Konzentration auf die größten Unternehmen im Index erinnert zwar an das Jahr 2000, bedeutet aber nicht, dass eine Trendwende unmittelbar bevorsteht. Wenn es sich tatsächlich um eine Marktblase handelt, kann diese Phase viel länger andauern, als es die Logik vermuten lässt.

Wie im Jahr 2000 wird eine Marktumkehr dann ausgelöst, wenn die Realität den Erwartungen nicht standhält. Derzeit wird ein exponentielles Umsatzwachstum mit steigender Tendenz erwartet.

Mobile Internet-Zyklus vs. KI-Zyklus

Während es durchaus möglich ist, dass diese Erwartungen erfüllt werden, besteht auch ein erhebliches Risiko, dass etwas schief geht.

Die Bäume wachsen nicht in den Himmel

Genau wie im Jahr 2000 sind die Bewertungen, die Investoren für Unternehmen wie Cisco Systems (NASDAQ:CSCO) - das Nvidia (NASDAQ:NVDA) des Dot.com-Hypes - zu zahlen bereit waren, hart auf dem Boden der Realität gelandet. Dasselbe könnte in Zukunft mit dem Thema künstliche Intelligenz passieren. Das WSJ stellte kürzlich fest:

"Seitdem OpenAI Ende 2022 ChatGPT der Weltöffentlichkeit vorgestellt hat, hat KI einen erstaunlichen Boom erlebt, und Nvidia ist der größte Gewinner, da jeder sich um die Chips des Unternehmens reißt. Um zu begreifen, was schief gehen könnte, muss man wissen, dass es sich hier nicht um die übliche Spekulationsmanie handelt (obwohl es im letzten Jahr eine kleine KI-Blase gab). Die Gewinne von Nvidia steigen in etwa so schnell wie der Aktienkurs. Wenn es also eine Blase gibt, dann ist es eine Blase bei der Nachfrage nach Chips, keine reine Aktienblase. In dem Maße, in dem es eine Fehlbewertung gibt, ähnelt sie eher den Banken im Jahr 2007 - als die Gewinne unhaltbar hoch waren - und nicht den Dot-Coms der Blase von 2000, die überhaupt keine Gewinne hatten."

Das ist eine gute Analyse der vier (4) Dinge, die schief gehen können:

  1. Die Nachfrage sinkt, weil KI zu sehr gehypt wird. (Ähnlich wie bei den Dot.com-Unternehmen).
  2. Der Wettbewerb drückt die Preise.
  3. Lieferanten wollen einen größeren Anteil am Umsatz.
  4. Was ist, wenn Skaleneffekte überhaupt keine Rolle spielen?

In den Worten von Roger McNamee, einer Investorenlegende aus dem Silicon Valley:

"Einige Unternehmen und Journalisten sind dem KI-Hype unkritisch verfallen. Bevor Investoren auf diesen Zug aufspringen, sollten sie folgende Fragen stellen: Wie verdient das Unternehmen Geld? Und wie plant es, eine Rendite auf eine Investition zu erzielen, die pro Trainingssatz eine halbe Million Dollar kostet, insbesondere in einem Umfeld mit 5 % Zinsen?"

Wie immer ist der aktuelle Boom bei "KI"-Aktien nur eines von vielen "Anlagethemen", die der Markt langfristig spielt.

"Aber wenn wir etwas gelernt haben aus der Zeit der SPACs, der Kryptowährungen, der Meme-Aktien und was auch immer den letzten Hype am Markt ausgelöst hat - Sie wissen schon, als Aktien der einzige Ort waren, an dem man sein Geld anlegen konnte, weil die Zinsen so niedrig waren -, dann ist es, dass es immer brutal unangenehm wird, wenn sich so etwas dreht." - Herb Greenberg

Und, wie wir bereits erwähnt haben:

"Diese Boomphasen boten enorme Chancen, da die Innovationen herausragende Investitionsmöglichkeiten eröffneten. Jede Phase zeichnete sich durch außergewöhnlich hohe Marktrenditen aus, die oft ein Jahrzehnt oder länger anhielten, während Investoren kontinuierlich nach neuen Gelegenheiten suchten."

S&P 500 Real Price Index vs. Bewertungen

Wir erleben gerade wieder einen dieser spekulativen "Booms", in denen alles, was mit künstlicher Intelligenz zu tun hat, die Fantasie der Investoren beflügelt. Was sich nicht geändert hat: Analysten und Investoren glauben wieder einmal, dass "Bäume in den Himmel wachsen können".

“Bäume wachsen nicht in den Himmel" ist ein Sprichwort, das besagt, dass es natürliche Grenzen für Wachstum und Verbesserung gibt.

Das Sprichwort wird im Zusammenhang mit Investitionen und dem Bankwesen erwähnt, wo es die Gefahren von reifen Unternehmen mit hohen Wachstumsraten beschreiben soll. In einigen Fällen wird ein Unternehmen mit einer exponentiellen Wachstumsrate hoch bewertet, weil die unrealistische Erwartung besteht, dass das Wachstum im gleichen Tempo weitergeht, wenn das Unternehmen größer wird. Wenn ein Unternehmen beispielsweise 10 Mrd. USD Umsatz macht und eine Wachstumsrate von 200 % aufweist, ist es leicht zu glauben, dass es in wenigen Jahren Hunderte von Milliarden Umsatz machen wird.

Je größer ein Unternehmen wird, desto schwieriger wird es, eine hohe Wachstumsrate zu erzielen. Beispielsweise kann ein Unternehmen mit einem Marktanteil von 1 % leicht die 2 %-Marke erreichen. Hat ein Unternehmen jedoch einen Marktanteil von 80 %, so erfordert eine Verdoppelung des Umsatzes ein Marktwachstum oder die Erschließung neuer Märkte, in denen das Unternehmen nicht so stark ist. Außerdem neigen Unternehmen aufgrund negativer Skaleneffekte dazu, weniger effizient und innovativ zu werden, wenn sie wachsen.

Die Modellierung, wie schnell sich die Wachstumsrate verlangsamt, wenn ein Unternehmen größer wird, ist einer der schwierigsten Aspekte der Aktienbewertung". - Simplicable

Der Internet-Hype 1999 zog Kleinanleger und Experten gleichermaßen in seinen Bann. Damals veröffentlichte der charismatische Investor Jim Cramer im März 2000 seine berühmte Liste der "Gewinner" des Jahrzehnts.

Markt-Timing-Indikator

Kein Wunder, denn die Möglichkeiten, wie das Internet unser Leben, unsere Arbeit und unsere Zukunft verändern könnte, waren unendlich. Das Internet hat unsere Welt tatsächlich verändert, aber am Ende scheiterte die Vorstellungskraft an der Betonmauer der Bewertungen und des Gewinnwachstums.

Nein, was wir heute sehen, ist nicht genau dasselbe wie im Jahr 2000 - aber es gibt Ähnlichkeiten. Wird es diesmal anders sein, oder werden auch diesmal die Bäume nicht in den Himmel wachsen? Leider werden wir das erst im Rückblick mit Sicherheit wissen.


In eigener Sache: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.