Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Anhaltende Fragilität im Bankensektor, aber trotzdem große Chancen!

Veröffentlicht am 17.12.2023, 11:54
Aktualisiert 18.01.2024, 15:16

EZB sieht das europäische Bankensystem noch zu fragil

Das Finanzsystem im Euroraum steht nach Warnungen der Europäischen Zentralbank (EZB) vor erheblichen Herausforderungen. Die Fragilität des Systems wird auf verschiedene Faktoren zurückgeführt, darunter gestiegene Zinsen, geopolitische Konflikte und eine schwache Konjunktur. Insbesondere für Banken im Euroraum stellen die schnell angestiegenen Zinsen ein Risiko dar. Obwohl diese nun höhere Zinserträge verzeichnen, sehen sie sich mit Gegenwind konfrontiert, der durch erhöhte Finanzierungskosten, eine schlechtere Qualität der Aktiva und rückläufige Kreditnachfrage entsteht.

EZB-Vizepräsident Luis de Guindos betont bei der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichts, dass die schwachen Wirtschaftsaussichten und die Auswirkungen der hohen Inflation die Fähigkeit von Menschen, Unternehmen und Regierungen belasten, ihre Schulden zu bedienen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, empfiehlt die EZB, die erhöhten Kapitalpuffer beizubehalten und die geplanten Reformen zur Bankenregulierung nach Basel IV vollständig umzusetzen.

In Bezug auf die Geldpolitik warnt EZB-Präsidentin Christine Lagarde vor einer zu frühen Erklärung des Sieges über die Inflation. Die EZB hat seit Juli 2022 die Leitzinsen zehn Mal erhöht, und aktuell erhalten Banken für Einlagen 4,5 Prozent Zinsen.

Eine aktuelle Studie von EY zeigt, dass die zehn größten europäischen Banken im ersten Halbjahr einen deutlichen Anstieg ihrer Nettogewinne verzeichneten, wobei die UBS (SIX:UBSG) nach der Übernahme der Credit Suisse (SIX:CSGN) besonders hervorsticht. Die Rentabilität (Return on Equity) der europäischen Banken erreichte den höchsten Wert der letzten zehn Jahre, während US-Banken erstmals einen niedrigeren Wert aufweisen.

Trotz überraschend hoher Gewinne bei JPMorgan (NYSE:JPM) im Sommer äußert Bankchef Jamie Dimon Besorgnis über die geopolitische Lage, insbesondere den Ukraine-Konflikt und den Überfall der Hamas auf Israel. Andere US-Banken wie Wells Fargo (NYSE:WFC) verzeichnen ebenfalls höhere Gewinne aufgrund gestiegener Zinsen.

Die Citigroup meldet im dritten Quartal moderate Gewinnsteigerungen, während CEO Jane Fraser einen umfassenden Umbau der Bank ankündigt. Die Erträge im Bereich institutionelle Kunden, einschließlich Investmentbanking, steigen, was als positiver Aspekt für die Bank gewertet wird.

Insgesamt bleibt die Zukunft des Bankensektors unsicher und wird maßgeblich von der Zinspolitik in den USA und der EU sowie von der wirtschaftlichen Lage in beiden Regionen beeinflusst. Die Studie hebt hervor, dass effizientes Kosten- und Risikomanagement für Banken entscheidend sein wird, und betont die Bedeutung von Maßnahmen zur Verbesserung der Eigenkapitalquoten.

Trotz dieser Risiken sehen wir vor allem im US-Bankensektor einige sehr gute Aktien, die in den kommenden Jahren sehr stark ansteigen können. Der dramatische Einbruch der Kurse im Jahr 2009 hat bei vielen für ein neues wie starkes Fundament gesorgt, gefolgt von starken Korrekturen der jüngeren Vergangenheit. Auf dieser Basis sehen wir durchaus große Chancen.

Neben JPMorgan trifft das aus unserer Sicht auch auf American Express (NYSE:AXP), Goldman Sachs (NYSE:GS) und die Bank of America (NYSE:BAC) zu. Letztere halten wir für eine sehr chancenreiche Aktie, die meist nicht im selben Atemzug der zuvor genannten Institute genannt wird. Wir halten es für einen Fehler, diese Bank nicht näher zu beleuchten.

In der folgenden Video-Analyse stellen wir die Bank of America vor und zeigen, was wir von dieser Aktie mittel- bis langfristig erwarten können:

Weitere Einblicke in unsere Analysearbeit erhältst du auf unserem Kanal auf YouTube.

Detaillierte Information über uns, unsere Methode, unsere Handelssignale und unsere Performance, findest du auf unserer Webseite durch Klick auf HIER.

Mit uns kommt jedes Depot ins Plus.

Liberty Stock Markets – Mit uns kommt jedes Depot ins Plus

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.