Eilmeldung
Investing Pro 0
👀 Wie sehen die Portfolios von Bezos, Buffett und Berkowitz aus? Daten freischalten

Credit Suisse: Abgang mit Ansage!

Von Emre ŞentürkAktienmärkte20.03.2023 17:26
de.investing.com/analysis/credit-suisse-abgang-mit-ansage-200481180
Credit Suisse: Abgang mit Ansage!
Von Emre Şentürk   |  20.03.2023 17:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
CSGN
+2,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UBSG
+2,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Wer meine Beiträge schon etwas länger verfolgt, wird sicherlich über den einen oder anderen Artikel zur Credit Suisse (SIX:CSGN) gelesen haben. Vor allem in diesem Beitrag vom 4. Oktober 2022 nahm ich die schweizer Großbank genauer unter die Lupe und wies damals schon auf die Probleme der Bank hin. Auch einen Ausblick zur allgemeinen Bankenlandschaft gab ich dort. Nun wird die Credit Suisse vom Konkurrenten UBS (SIX:UBSG) geschluckt, da die Credit Suisse in der aktuellen Form sicher dem Untergang geweiht wäre. Wer sich auf anderen Finanzportalen herumtreibt wird derzeit lesen, wie sehr dieses Ereignis die Finanzwelt erschüttert und sich eine Bankenkrise anbahnt. Das sehe ich allerdings nicht, denn gerade der Untergang der Credit Suisse ist war nicht nur abzusehen, sondern auch ein nötiges Übel.

Angefangen beim Aktienkurs, hat diese Bank seit der Eurokrise kein Licht mehr gesehen. Das Erholungshoch aus dem Jahr 2009 war nur kurzlebig und kam nicht an die Hochs vor der Finanzkrise im Jahr 2007 heran. Seitdem verlor der Kurs über 97%, wobei dieser heute zusätzlich noch unter die $1-Marke sank. Natürlich dürfte die Pleite der nordamerikanischen Silicon Valley Bank, die sich erst letzte Woche zu Lehman Brothers und Konsorten gesellte, hier den Verfall der Credit Suisse beschleunigt haben, aber dieser Gnadenstoß kam nicht unerwartet. Seit Jahren schleppt sich die schweizer Bank von einer Krise in die nächste. Darunter sind Korruptionsaffären, Bestechungsskandale, Veruntreuungen, Personalkrisen, Missmanagement und gigantische Fehlinvestitionen, die durch unzureichende Bilanzprüfung durchgewunken wurden.

Jüngst hat die Bank einen Verlust von über $10 Milliarden im Rahmen des Greenshill Capital Skandal hinnehmen müssen. Allein die Rückgewinnungskosten von einem Teil der Gelder belief sich auf fast $300 Millionen. Ungefähr im gleichen Zeitfenster verlor man weitere $5 Milliarden, weil einige Mitarbeiter außerhalb ihres Kompetenzbereiches Kredite an den Hedge-Fonds Archegos vergab. Bereits im Oktober, und in dem oben verlinkten Artikel beschrieben, stiegen die Credit Default Swaps, also die Absicherungen gegen den Bankrott des Kreditinstituts, nicht ohne Grund auf neue Allzeithochs – das bedeutet, dass bereits vor Monaten Anleger den Ausfall der Bank fürchteten. Ebenfalls im Oktober wurde in einem Verfahren in Frankreich eine Entschädigungssumme in Höhe von 238€ Millionen an die französischen Behörden gezahlt, weil die Credit Suisse in mehreren Ländern bei der Steuerhinterziehung mithalf.

Zuletzt ließ der CEO der Skandalbank, Axel Lehmann, im Dezember verlauten, dass die Bank „definitiv stabil“ sei hier mehr dazu. Das dies nicht so wirklich stimmte weiß heute jeder, aber auch damals war für viele informierte Marktteilnehmer klar, dass diese marode Bank einfach keine Zukunft hatte. Auf etliche Personalwechsel und die kriminellen Finanzierungsgeschäfte in diktatorischen Staaten bin ich hier nicht einmal eingegangen, da schon im Hauptgeschäft so viel verhauen wurde, dass man sich seine Daseinsberechtigung selbst genommen hat. Mit anderen Worten, der Kollaps ist hier gerechtfertigt, absehbar und förderlich gewesen. Unter der Führung der UBS hat diese Bank, und damit ihre Mitarbeiter, die Möglichkeit, sich langfristig zu erholen. Was den Bankensektor im Allgemeinen angeht, gibt es sicherlich Aspekte, auf die es zu achten gilt, wie beispielsweise größere Kreditausfälle. Insgesamt profitieren die Banken aber aktuell von hohen Zinsen, steigenden M&A-Volumen und Verschlankungen des operativen Geschäfts. Viele Banken schreiben zunehmen schwarze Zahlen und zeigen sich krisenresistent. Dass die faulen Äpfel in solchen Zeiten nicht übernehmen nennt man im Volksmund auch „natürliche Auslese“.

HKCM
HKCM

Für mehr interessante Inhalte besuchen Sie unseren HKCM Trading Room!

Credit Suisse: Abgang mit Ansage!
 

Verwandte Beiträge

Credit Suisse: Abgang mit Ansage!

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung