Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Der Konflikt zwischen den USA und der EU könnte eskalieren

Von Andrea KrausMarktüberblick24.10.2023 15:50
de.investing.com/analysis/der-konflikt-zwischen-den-usa-und-der-eu-konnte-eskalieren-200486125
Der Konflikt zwischen den USA und der EU könnte eskalieren
Von Andrea Kraus   |  24.10.2023 15:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
MAL
+2,83%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Nächste Runde im Handelsstreit zwischen den USA und der EU.
Nächste Runde im Handelsstreit zwischen den USA und der EU.

Der Konflikt zwischen den USA und der EU könnte weiter eskalieren, da Spitzenvertreter der europäischen Wirtschaft mit den Ergebnissen des EU-USA-Gipfels in Washington unzufrieden sind. Bei dem Gipfeltreffen am Freitagabend wurde keine Beilegung schwerwiegender Handelskonflikte verkündet, wie es erhofft worden war. US-Präsident Joe Biden, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel haben sich lediglich darauf geeinigt, die Verhandlungen fortzusetzen.

In Bezug auf das geplante Abkommen über Handelserleichterungen für Mineralien zur Herstellung von Fahrzeugbatterien heißt es in der Abschlusserklärung vage, dass Fortschritte erzielt wurden und man sich darauf freut, in den kommenden Wochen voranzukommen. Ebenso vage ist die Formulierung in Bezug auf den Streit über US-Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. In den nächsten zwei Monaten sollen hier "weitere Fortschritte" erzielt werden.

Spitzenvertreter der europäischen Wirtschaft zeigten sich enttäuscht, dass keine dauerhaften Lösungen für Handelsprobleme im Zusammenhang mit wichtigen Mineralien, Stahl und Aluminium gefunden wurden. Der Präsident des Wirtschaftsverbands BusinessEurope, Fredrik Persson, erklärte, dass dies enttäuschend sei, während der Präsident der deutschen Wirtschaftsvereinigung Stahl, Bernhard Osburg, bedauerte, dass eine große Chance verpasst wurde.

Der deutsche Autoindustrieverband VDA bezeichnete die Ergebnisse des Gipfels als ein falsches Signal in unsicheren Zeiten und forderte eine schnelle Rückkehr an den Verhandlungstisch.

Besonders für Unternehmen in der EU ist eine Einigung von Bedeutung. Das geplante Abkommen über Handelserleichterungen für Mineralien soll sicherstellen, dass EU-Unternehmen nicht aufgrund eines neuen US-Subventionsprogramms aus Autozulieferketten ausgeschlossen werden. Dies könnte geschehen, da die neuen Steuervergünstigungen in den USA vorsehen, dass die Subventionen nur unter bestimmten Bedingungen in vollem Umfang in Anspruch genommen werden können. Eine dieser Bedingungen ist, dass die Batterien der Fahrzeuge mit Mineralien aus Nordamerika hergestellt wurden oder aus einem Land stammen, mit dem die USA ein Freihandelsabkommen oder ein Abkommen über wichtige Mineralien abgeschlossen haben.

Der andere Streit betrifft die 2018 von Donald Trump eingeführten Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Ihre Wirkung wurde 2021 durch einen vorläufigen Deal zwischen Brüssel und Washington stark eingeschränkt. Dieser Deal sieht vor, dass bis 2024 eine langfristige Lösung gefunden werden soll. Wenn dies nicht gelingt, könnten 2024 erneut Sonderzölle auf alle europäischen Stahl- und Aluminiumexporte in die USA fällig werden. Die EU könnte dann wiederum Sonderzölle auf US-Produkte wie Bourbon-Whiskey, Harley-Davidson-Motorräder und Jeans einführen, die als Vergeltungsmaßnahme für die von Trump eingeführten Zölle erlassen wurden.

Das Scheitern der Verhandlungen auf dem Gipfel am Freitag wurde in Brüssel auf das unzureichende Entgegenkommen der USA zurückgeführt. Im Streit über die Sonderzölle schienen die USA nur Lösungen zu akzeptieren, die nicht im Einklang mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO stehen. In den Verhandlungen über das Abkommen über wichtige Mineralien bestand Washington unter anderem darauf, dass zunächst nur eine begrenzte Anzahl von Rohstoffen einbezogen wird.

Dass man nur gemeinsam stärker ist, ist den Herren noch nicht ganz klar. Wir sind gespannt, wie es weiter geht.

Zugang zu unseren Analysen mit Handelssignalen erhältst du auf unserer Webseite durch Klick auf HIER.

Liberty Stock Markets – einfach, verständlich, klar.
Liberty Stock Markets – einfach, verständlich, klar.

Zugang zu unseren Video-Analysen erhältst du auf unserem Kanal auf YouTube (Kanalname: Liberty Stock Markets).

Der Konflikt zwischen den USA und der EU könnte eskalieren
 

Verwandte Beiträge

Der Konflikt zwischen den USA und der EU könnte eskalieren

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Heide Witzka
Heide Witzka 25.10.2023 9:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
dann wäre Biden nicht besser als Trump. Was mit Trump passierte weiß Onkel Biden, es sei denn er vergisst auch immer alles
Heide Witzka
Heide Witzka 25.10.2023 9:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
es kann nur einen Amnesie-Schlumpf geben ☝️
Ed Barner
Ed Barner 25.10.2023 9:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Seitenhieb auf Trump macht keinen Sinn, denn Ende 2020 waren Wahlen, es gibt seither einen Präsident namens Biden. Das Problem war Trump, das Problem jetzt ist Biden. Wenn alle politischen Lager eine gemeinsame Agenda verfolgen, dann heißt das Problem USA.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung