Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Die neue Energiepolitik in den USA und wie sie sich auf den Ölpreis auswirken könnte

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe18.06.2021 09:03
de.investing.com/analysis/die-neue-energiepolitik-in-den-usa-und-wie-sie-sich-auf-den-lpreis-auswirken-konnte-200456731
Die neue Energiepolitik in den USA und wie sie sich auf den Ölpreis auswirken könnte
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  18.06.2021 09:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Kurz nach der Amtseinführung von Präsident Joe Biden im Januar 2021 diskutierte ich einige der potenziellen energiepolitischen Maßnahmen, die seine Administration erlassen könnte und welche Auswirkungen sie auf den Ölmarkt haben könnten.

WTI (weekly)
WTI (weekly)

Sechs Monate später nähert sich der Preis von Brent im Eiltempo der Marke von 75 USD pro Barrel an, während WTI Kurs auf 73 USD pro Barrel nimmt (sein höchster Preis seit Oktober 2018). Daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt gekommen, um zu beurteilen, inwieweit Bidens Dreigestirn von Maßnahmen den Ölmarkt beeinflusst und was wir in Zukunft erwarten können.

1. Streichung der Keystone XL-Pipeline

Einen Tag nach seiner Amtseinführung hob die Biden die Genehmigung für die Keystone XL-Pipeline auf. Die Arbeiten an der Pipeline wurden sofort eingestellt, was zur Entlassung von Hunderten von Auftragnehmern führte.

Anfangs war die Rede davon, dass die kanadische Provinz Alberta und TC Energy (NYSE:TRP), das Unternehmen hinter der Pipeline, von der Biden-Regierung Schadensersatz fordern könnte.

Im März reichten 21 US-Bundesstaaten eine Klage gegen die Biden-Administration wegen der Absage ein. Allerdings hat TC Energy kürzlich angekündigt, dass es das Projekt endgültig aufgegeben hat, was jegliche rechtliche Schritte gegenstandslos machen könnte.

Damals waren keine Auswirkungen auf den Ölpreis erkennbar, möglicherweise aufgrund der Tatsache, dass die Pipeline noch nicht gebaut war. Die Öl- und Benzinpreise könnten jedoch beeinträchtigt werden, wenn die Biden-Regierung versucht, bestehende inländische Pipelines zu schließen. Wie wir letzten Monat gesehen haben, führte eine kurze Unterbrechung der Colonial Pipeline zu einer Benzin- und Dieselknappheit, welche die Benzinpreise in vielen Bundesstaaten im Osten der Vereinigten Staaten in die Höhe schießen ließ.

Das Berufungsgericht von Minnesota bestätigte kürzlich ein Urteil, das es dem kanadischen Pipeline-Unternehmen Enbridge (NYSE:ENB) ermöglicht, seine Linie 3 Pipeline zu erweitern, die Öl von Alberta nach Wisconsin transportiert. Die Pipeline wird auf eine Kapazität von 760.000 bpd Öl erweitert und soll bis zum vierten Quartal 2021 fertiggestellt sein.

Ein Bundesrichter gewährte zudem die Erlaubnis für den weiteren Betrieb der Dakota Access Pipeline während einer weiteren Umweltprüfung, die voraussichtlich bis März 2022 dauern wird.

Wären diese beiden Gerichtsverfahren gegen die jeweiligen Pipeline-Unternehmen ausgegangen, hätte ein Anstieg der Ölpreise die Folge sein können.

Es ist möglich, dass wir eine aggressivere Anti-Pipeline-Politik der Biden-Regierung sehen, insbesondere wenn sein Team zu dem Schluss kommt, dass es die radikalen Gegner der fossilen Energieunternehmen in der Demokratischen Partei weiter besänftigen muss. Im Moment scheint es auszureichen, die Keystone XL-Pipeline beerdigt zu haben.

2. Moratorium für neue Öl- und Gaspachtverträge auf Land und in Gewässern in US-Bundesbesitz

Ein weiterer relativ schneller Schritt der Biden-Regierung nach ihrem Amtsantritt war, vorerst keine neuen Öl- und Gasbohrgenehmigungen auf Bundesland zu erteilen. Dies wurde in Erwartung einer Überprüfung des Genehmigungsverfahrens beschlossen.

Ein halbes Jahr später hat die Regierung noch immer keine neuen Genehmigungsrichtlinien erlassen. Zum Zeitpunkt der ersten Ankündigung hatte dieser Schritt die Märkte nicht unmittelbar bewegt. Die Ölpreise waren damals noch niedrig und viele Ölsucher hatten bereits Bohrgenehmigungen.

Inzwischen ist jedoch klar, dass diese Entscheidung den Ölpreis tatsächlich in die Höhe treibt, weil sie die US-Ölunternehmen zögern lässt, neue Quellen zu erschließen.

Laut einer von der Federal Reserve Bank of Dallas durchgeführten Umfrage unter einheimischen Ölgesellschaften befürchten 58% der Führungskräfte, dass "verstärkte staatliche Regulierung ihr Geschäft unrentabel machen wird". Dies hat dazu geführt, dass sie zögern, in neue Bohrlöcher zu investieren.

Die Folge waren steigende Ölpreise. Rückenwind für die Preise kam auch von der höheren Ölnachfrage und die Entscheidung der OPEC+, die Ölförderquoten beizubehalten.

Anfang dieser Woche erließ ein Bundesrichter in Louisiana eine einstweilige Verfügung, um das Moratorium der Biden-Administration für die Vergabe neuer Öl- und Gaspachtverträge zu stoppen. Als Reaktion auf eine Klage von 13 Bundesstaaten sagte der Richter, dass Biden nicht die rechtliche Befugnis habe, die Verpachtung von Bundesland für Öl- und Gasbohrungen ohne Zustimmung des Kongresses einzustellen.

Aber Händler sollten dies nicht als Sieg für die Ölfirmen ansehen. Tatsächlich ist es unwahrscheinlich, dass die Bohrungen aufgrund dieser Entscheidung zunehmen werden.

Ölkonzerne sind unsicher über die Zukunft. Und nun wird auch noch das Regulierungsumfeld für Ölgesellschaften komplizierter und schafft zusätzliche Instabilität.

Unternehmen sind im Allgemeinen nicht bereit, in den Ausbau des Geschäftsbetriebs zu investieren, wenn sie mit regulatorischer Unsicherheit konfrontiert sind. Man sollte also nicht mit einem Rückgang der Ölpreise aufgrund dieses Urteils rechnen.

3. Begrenzung der Methanemissionen

Bereits im Januar hat die Biden-Administration die U.S. Environmental Protection Agency (EPA) angewiesen, ein Regelwerk zu entwerfen, das die Aufhebung der Methan-Regel durch die Trump-Regierung aussetzen, überarbeiten oder ihrerseits aufheben würde. Diese Regeln verpflichteten Unternehmen dazu, den Upstream- und Midstream-Betrieb auf Methanlecks zu überwachen.

Die EPA will im September ihre Prüfung abschließen, aber es ist nicht klar, ob die Regeln von Obama einfach wieder eingesetzt oder strengere Vorschriften kommen werden.

Sollte die Administration einfach den Stand der Obama-Ära wiederherstellen, werden die meisten großen Öl- und Gaskonzerne damit kaum Probleme haben, weil sie ihre Praktiken bereits angepasst haben. Allerdings würden kleinere Ölfirmen darunter leiden, da sie gezwungen wären, in teure Überwachungssysteme zu investieren.

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Rückkehr zur vorherigen Regel die Öl- und Gasversorgung zu diesem Zeitpunkt beeinträchtigen wird, da der Ölpreisrückgang im letzten Jahr schwächere und insolvente Unternehmen aus dem Markt gedrängt hat.

Strengere Methanregeln als die von Obama könnten sich jedoch auf alle Unternehmen auswirken. Das würde sich dann auch auf die zukünftigen Investitionen in neue Bohrungen auswirken, was das Angebot aus den USA mit der Zeit einschränken und die Ölpreise in die Höhe treiben könnte.

Die Biden-Regierung ist nicht allein für den aktuellen Anstieg der Öl- und Gaspreise verantwortlich. Die steigende Ölnachfrage und die OPEC+-Politik haben unmittelbareren Einfluss.

Aber Bidens Politik spielt eine Rolle, wenn sie das Wachstum der Ölproduktion in den USA verhindert. Die Folgen davon werden wahrscheinlich eher in Monaten als Tagen sichtbar werden.

Die regulatorische Unsicherheit lässt Unternehmen zögern, in neue Bohrungen oder neue Infrastruktur zu investieren, was reale Auswirkungen auf die Ölpreise hat.

Die neue Energiepolitik in den USA und wie sie sich auf den Ölpreis auswirken könnte
 

Verwandte Beiträge

Mike Seidl
Gold: Der Abgabedruck lässt nicht nach! Von Mike Seidl - 25.07.2021

Die Angst vor der nächsten Covidwelle, vor einer überbordenden Inflation oder einem nahen Ende des Bullenmarktes bei den Indices sind 3 Argumente, die Goldbullen zum Anlass nehmen...

Jörg Schulte
Indien, der Monsun und das Gold Von Jörg Schulte - 25.07.2021

Gold und der Monsun bestimmen besonders die indische Wirtschaft. Daher wird der Monsun genau beobachtet.Eines der wichtigsten Nachfrageländer für Gold ist nun mal Indien. Es dient...

Die neue Energiepolitik in den USA und wie sie sich auf den Ölpreis auswirken könnte

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Ireneusz Antoni Bys
Ireneusz Antoni Bys 18.06.2021 11:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung