Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Erster Cannabis-Shop in New York öffnet seine Pforten

Veröffentlicht am 03.01.2023, 10:55
Aktualisiert 09.07.2023, 12:31
AAPL
-
PM
-
MO
-
JAZZ
-
WEED
-
IIPR
-
CRON
-
TLRY
-

Wir schreiben Donnerstag, den 29. Dezember 2022. Vor einem Ladengeschäft in der Broadway Row im New Yorker Stadtteil Manhattan stehen massenhaft Menschen Schlange – und zwar nicht, um sich einen seltenen Sneaker, das neue iPhone oder die neueste Variante des Cronuts zu sichern. Vielmehr möchten die offiziell allesamt über 21 Jahre alten Schlangesteher zu den Ersten gehören, die im Big Apple (NASDAQ:AAPL) legal Cannabis erwerben. Nachdem im Bundesstaat nämlich im Jahr 2021 die Legalisierung von Marihuana zu Genusszwecken beschlossen wurde, eröffnete nun in der Ostküstenmetropole pünktlich um 16.20 Uhr – wie sollte es auch anders sein, Stichwort 420 – der erste offizielle Cannabis-Shop.

In New York City kann nun legal Gras gekauft werden.

Betrieben wird dieser von der Housing Works Cannabis Company Manhattan, einem Ableger des gemeinnützigen Unternehmens Housing Works, welches bereits seit Jahren HIV-Infizierte respektive Aids-Erkrankte, Obdachlose und andere in Not geratene Menschen durch den Verkauf von beispielsweise gespendeten Kleidern, Kunstwerken oder Möbeln finanziell unterstützt. Auch die Gewinne aus dem Cannabis-Verkauf fließen direkt in diese sozialen Projekte.

500 Shop-Eröffnungen in nur einem Jahr?

Der Cannabis-Store in Manhattan soll nun den Startschuss für eine ganze Reihe an Marihuana-Produkten vertreibenden Läden in New York geben. Die zuständigen Behörden rechnen damit, dass in einem Jahr in der Stadt in etwa 500 Cannabis-Ladengeschäfte existieren werden. Um in New York Cannabis zu verkaufen, müssen Unternehmen jedoch zunächst einmal eine Lizenz beantragen. Nach Informationen der Stadt gingen bislang rund 900 diesbezügliche Anträge ein, 36 davon wurden bereits bewilligt.

New York will mit der legalen Abgabe auf Basis des Lizenz-Konzepts nach Aussagen von Bürgermeister Adams „den Übergang zu legalem Cannabis-Konsum erleichtern“, nicht-lizensierte Händler aus dem Verkehr ziehen und darüber hinaus strukturellem Rassismus entgegenwirken. Offiziellen Zahlen der Bürgerrechtsorganisation ACLU zufolge wurden in der Vergangenheit afro-amerikanische New Yorker nämlich mehr als viermal häufiger im Zusammenhang mit Cannabis verhaftet als Burger anderer ethnischer Gruppen.

Selbstverständlich dürften im Rahmen der Legalisierung und der nun anstehenden Cannabis-Shop-Flut auch finanzielle Aspekte eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben. So geht man im Bundesstaat New York davon aus, dass sich der Cannabis-Sektor in den kommenden Jahren – wie auch bereits in anderen Staaten, die Cannabis in jüngster Vergangenheit legalisiert hatten – zu einer milliardenschweren Industrie entwickeln wird, welche dann auch hunderte Millionen an Steuereinnahmen generieren sollte.

Cannabis-News bei der HKCM

Abschließend möchten wir Sie noch darauf aufmerksam machen, dass es auch bei uns Neuigkeiten in Sachen Cannabis gibt. Wie Sie vielleicht bereits mitbekommen haben, haben wir unserem Cannabis-Aktienpaket einen neuen Komplettanstrich verpasst – und hierbei nicht nur den Analyseturnus umgestellt, sondern auch gleich nochmals 4 neue Titel hinzugenommen: Neben Canopy Growth (TSX:WEED), Organigram, Green Thumb, Curaleaf, Cronos Group (NASDAQ:CRON), SynBiotic, Tilray (NASDAQ:TLRY) und Aurora analysieren wir nun auch Jazz Pharmaceuticals (NASDAQ:JAZZ), Innovative Industrial Properties (NYSE:IIPR), Altria (NYSE:MO) und Philip Morris (NYSE:PM) für Sie. Zudem erhalten Sie in diesem Paket nun pro Tag Analysen zu zwei respektive drei Cannabis-Aktien, entsprechend wird jede Aktie pro Woche einmal berücksichtigt.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Prognosen und Einblicke klicken Sie bitte hier!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.