Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis: Der Königsmacher für Gold ist der Killer für Aktien!

Von Investing.com (Robert Zach/Investing.com)Marktüberblick19.10.2019 18:02
de.investing.com/analysis/goldpreis-der-konigsmacher-fur-gold-ist-der-killer-fur-aktien-200433685
Goldpreis: Der Königsmacher für Gold ist der Killer für Aktien!
Von Investing.com (Robert Zach/Investing.com)   |  19.10.2019 18:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Eine Vielzahl von Indikatoren soll einen Wendepunkt für den US-Aktienmarkt und die US-Wirtschaft darstellen, glauben die Analysten des Hedgefonds Crescat Capital. In einem solchen Umfeld gebe es ziemlich gute Argumente dafür, dass der Goldpreis "schnell zum König aufsteigt".

Der XAU/USD (Spot-Gold) auf dem Monatschart
Der XAU/USD (Spot-Gold) auf dem Monatschart

"Der Inversionsgrad der US-Zinskurve stieg im vergangenen Monat auf über 70 Prozent", schrieben Kevin C. Smith, Gründer und Chief Investment Officer, und Tavi Costa, globaler Makroanalyst, bei Crescat Capital. "Dieses Ausmaß der auf den Kopf gestellten Laufzeitprämien hat in der Vergangenheit immer zu schweren Bärenmärkten und Rezessionen geführt."

Die Hinweise einer heraufziehenden Rezession lassen sich auch an der eingetrübten Stimmung bei den Unternehmenschefs ablesen, die auf den tiefsten Stand seit der großen Finanzkrise gefallen sei, so Crescat Capital in ihrem vierteljährlichen Investorenbrief.

"Das Vertrauen der CEOs ist so stark gefallen wie seit der globalen Finanzkrise nicht mehr, die ISM-Zahlen sind eingebrochen, und die Insider verkaufen derzeit so viel Aktien wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Nun liefert die CFO-Umfrage weitere Belege dafür, dass die Expansion nicht mehr lebensfähig und gutartig ist", erklärte Kevin C. Smith.

Das Verhältnis der offenen Stellen zum Bruttoinlandsprodukt - ein Indikator der eng mit dem Konjunkturzyklus korreliere - sei ein weiteres Indiz, auf das Ende des Konjunkturzyklus zu setzen, erläuterte der Hedgefonds.

Offene Stellen im Verhältnis zum BIP - Quelle: Crescat Capital
Offene Stellen im Verhältnis zum BIP - Quelle: Crescat Capital

Quelle: Crescat Capital LLC

Aber auch das Verhältnis "Verbrauchervertrauen zu Arbeitslosenquote", das sich auf Niveaus von vor dem Ausbruch der Rezession in den 70ern und der Tech-Blase befinde, zeigt, "dass die Wirtschaft in eine Ecke gedrängt wird."

Verbrauchervertrauen vs Arbeitslosenquote - Quelle: Crescat Capital
Verbrauchervertrauen vs Arbeitslosenquote - Quelle: Crescat Capital

Quelle: Crescat Capital LLC

Besorgniserregend sei außerdem, dass der S&P 500 Buyback Index gegenüber dem Vorjahr ein Minus aufweise, berichtete Tavi Costa, globaler Makroanalyst bei Crescat. Zwar kaufen die Unternehmen weiterhin Aktien zurück, aber die Gesamtzahl der Rückkäufe sei im Vergleich zum Vorjahresniveau gefallen.

Warnsignale kommen laut Crescat auch vom Spread der dreimonatigen mit der fünfjährigen Rendite aus den USA sowie der von der Uni-Michigan erhobenen Haushaltsumfrage mit höherer Ausbildung. "Dieser Indikator beginnt gerade erst zu kippen", schrieb Crescat, und fügte hinzu, dass auch dieser Indikator "eng mit dem Konjunkturverlauf korreliert."

Uni-Michigan Haushaltsumfrage - Quelle: Crescat Capital
mfrage - Quelle: Crescat Capital

Quelle: Crescat Capital LLC

Dunkelheit über die Aktienmärkte könnten auch die so genannten Leveraged Loans bringen, die besicherte Kredite an Unternehmen darstellen und ein Rating unterhalb von Investment Grade besitzen, glaubt das Unternehmen mit Sitz in Denver.

"Diese Unternehmenskredite stellen das Hauptrisiko für die US-Wirtschaft dar", so Kevin Smith und Tavi Costa. "Der Preis von Leveraged Loans divergiert nun deutlich vom S&P 500". Dies sei ein wahrscheinlich weiterer vorlaufender Indikator für Aktien, mahnt Crescat Capital an.

Leveraged Loans vs S&P 500 - Quelle: Crescat Capital LLC
Leveraged Loans vs S&P 500 - Quelle: Crescat Capital LLC

Quelle: Crescat Capital LLC

Eine Divergenz weisen auch Leveraged Loans und High-Yield-Bonds (NYSE:JNK) auf, so der Hedgefonds. "Unserer Ansicht nach erscheinen Junk-Bonds angesichts dieser rekordlangen Wirtschaftsexpansion und historisch außergewöhnlichen Unternehmensverschuldung in den kommenden Monaten extrem anfällig."

Aggressivere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen gegen Ende des Konjunkturzyklus stellen ein weiteres Warnzeichen für die Wirtschaft dar. "Es ist nicht nur die Fed, die globalen Zentralbanken sind handlungsunfähig angesichts von riesigen Blasen bei Vermögenswerten und rekordtiefen Inflationserwartungen", schrieben Smith und Costa.

Mehr als die Hälfte der Zentralbanken sind derzeit im Lockerungsmodus. Zuletzt waren so viele im Nachgang an die schwere Finanzkrise aktiv. Im dritten Quartal haben 58,5 Prozent der Zentralbanken ihre Zinsen gesenkt. Sie reagierten damit auf den globalen Downturn im verarbeitenden Gewerbe. Zudem kündigte die EZB auf ihrer letzten Sitzung eine Wiederauflage ihres Anleihekaufprogramms aus und die Fed startet ab November regelmäßige Käufe von US-Treasury Bills, betont aber, es handle sich dabei um kein QE.

Drei Faktoren, "Zinssenkungen, QE und andere Formen der Liquiditätsspritzen sollten alle zu einer starken Verschiebung der Makrolandschaft hin zu Währungskriegen, steigenden Inflationserwartungen und platzenden Vermögensblasen führen", erklärte Kevin C. Smith, dessen Global Macro Fund mit einer Performance von mehr als 40 Prozent im Jahr 2018 zu den besten Hedgefonds zählte. In einem solchen Makro-Umfeld könne Gold schnell zum König aufsteigen, schrieb Crescat.

Grund dafür sei auch, dass viele das Risiko eines Inflationsschubs unterschätzen. "Die Inflation überrascht die Anleger am Ende des Konjunkturzyklus. Die Aussichten für steigende Preise liegen nahe den 40-Jahres-Tiefs, während sich der Median- und Kern-CPI auf Zehnjahreshochs befinden“, so Smith.

CPI vs Inflationserwartungen - Quelle: Crescat Capital LLC
CPI vs Inflationserwartungen - Quelle: Crescat Capital LLC

Quelle: Crescat Capital LLC

Am Ende ist Inflation immer ein monetäres Phänomen. "Seit 2005 ist die globale Geldbasis der Notenbankgeldmenge (M0) in USD mit einer durchschnittlichen jährlichen Rate von 11,6 Prozent gewachsen und wird heute auf 20,5 Billion Dollar geschätzt. Mit der Zeit glauben wir, dass der Goldpreis der globalen Notenbankgeldmenge M0, die in Dollar umgewandelt wird, nachbildet. Daher glauben wir, dass Gold heute unterbewertet ist", erklärten die Profis.

Global Central Bank Assets vs Gold - Quelle: Crescat Capital LLC
Global Central Bank Assets vs Gold - Quelle: Crescat Capital LLC

Quelle: Crescat Capital LLC

Der Grund für die Divergenz beim Goldpreis und der globalen Notenbankgeldmenge sei jedoch gewesen, dass das Gelddrucken der Zentralbanken nicht zu dem erwarteten Inflationsschub nach der globalen Finanzkrise führte, so Smith. "Anstatt die Verbraucherpreise anzukurbeln, wurden lediglich die Preise für Finanzanlagen aufgeblasen. Dies sorgte dafür, dass der Goldpreis den Inflationserwartungen nach unten folgte. Anders ausgedrückt, der Goldpreis bewegte sich invers zu steigenden Realzinsen. Stellen Sie sich vor, wie viel der Goldpreis steigen könnte, wenn nun auch die Inflationserwartungen anspringen würden."

Aussagekräftiger sei aber die Berechnung der Realrendite aus Zehnjahresrendite abzüglich der Kernrate der Verbraucherpreise, so Crescat. "Diese Ansicht deckt sich mit unserem Chart 'Central Bank Assets vs. Gold'."

Weiter führten die Experten an, dass die globale Goldproduktion mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 1,5 Prozent wachse, während die Wachstumsrate bei Fiat-Währungen 11,6 Prozent beträgt. "Aus diesem Grund dient Gold seit Jahrtausenden als Reservewährung für Staaten und Zentralbanken", so die Experten.

Abschließend schreibt der Hedgefonds, dass im aktuellen Umfeld Aktien von Gold- und Silberminen wegen ihrer niedrigen Bewertung und sich aufhellenden Fundamentaldaten attraktiv aussehen, sofern man überhaupt Aktien kaufen wolle.

Gold- & Silberminen vs S&P 500 - Quelle: Crescat Capital LLC
Gold- & Silberminen vs S&P 500 - Quelle: Crescat Capital LLC

Quelle: Crescat Capital LLC

Für Aktien- und Anleihe-Bullen sei dagegen die potenziell steigende Inflation "mit ziemlicher Sicherheit ein Killer für die heutigen Preisblasen bei Vermögenswerten“.

Der von Crescat Capital gemanagte Global Macro Hedge Fund hat seit seiner Auflegung im Jahr 2006 eine jährliche Rendite von 10,7 Prozent eingebracht. Die Benchmark, der HFRX Global Hedge Fund Index dagegen nur 0,6 Prozent, während derS&P 500 auf gerade einmal 6,4 Prozent kommt. Auch der Long/Short Hedge Fund sowie der Large Cap SMA schlugen ihre jeweiligen Benchmarks deutlich.

Ich persönlich bin ein riesen Fan von Kevin und Tavi. Daher kann ich nur empfehlen, beiden auf Twitter zu Folgen, um regelmäßig interessante Insights zu den Märkten zu erhalten.

Goldpreis: Der Königsmacher für Gold ist der Killer für Aktien!
 

Verwandte Beiträge

Goldpreis: Der Königsmacher für Gold ist der Killer für Aktien!

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (7)
Jo Richman
Jo Richman 20.10.2019 16:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
danke Robert.. wie immer sehr kompetent geschrieben... hab Gold physisch bei 1407 gekauft
Michael SwingMann
MichaelSwingMann 19.10.2019 12:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wirklich eine sehr gute Analyse Robert ;-)
waldemar buch
waldemar buch 19.10.2019 1:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Super Beitrag...Danke! bin seit 1478er Marke auf Long Positioniert!
enviso investing
enviso_investing 18.10.2019 23:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sehr gute Analyse...weiter so ;-)
chris diss
chris diss 18.10.2019 20:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sehr guter Beitrag! Danke!
Kurt Donderer
Kurt Donderer 18.10.2019 15:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ja vielen Dank für den sehr informativen Beitrag Herr Zach . Derartige Gegenüberstellungen findet man sonst leider selten . Danke .
Anke Jung
Anke Jung 18.10.2019 15:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Toller Beitrag - vielen Dank Herr Zach und ein schönes Wochenende.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung