Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Lagarde: Daten der nächsten Wochen entscheidend für Geldpolitik

Von Swissquote LtdMarktüberblick29.09.2020 09:37
de.investing.com/analysis/lagarde-daten-der-nachsten-wochen-entscheidend-fur-geldpolitik-200443326
Lagarde: Daten der nächsten Wochen entscheidend für Geldpolitik
Von Swissquote Ltd   |  29.09.2020 09:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Top-Thema

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird nach den Worten ihrer Präsidentin Christine Lagarde auf Basis von Konjunkturdaten der nächsten Wochen über den weiteren Gang der Geldpolitik entscheiden. "Wir werden weiterhin sehr aufmerksam auf alle Informationen achten, die in etwas verlässlicherer und soliderer Form in den nächsten Wochen hereinkommen werden, um zu entscheiden, wie wir künftig verfahren werden", sagte Lagarde in ihrer Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments. Viele Volkswirte rechnen damit, dass die EZB ihre Geldpolitik gegen Jahresende wegen des unbefriedigenden längerfristigen Inflationsausblicks weiter lockern wird. Lagarde gab hierzu keine Hinweise. Andere EZB-Ratsmitglieder hatten in der vergangenen Woche mehr oder weniger deutlich derartige Massnahmen gefordert. Lagarde sagte allerdings: "Wir haben bewiesen, wenn es um die Rekalibrierung unsere Instrumente geht, dass wir zu einer Änderung des Fokus und der Anhebung der Grösse bereit sind, wenn das zu Erfüllung unseres Mandats erforderlich ist."

Aktien Schweiz

Der SMI gewann 0,9 Prozent auf 10.309 Punkte. Bei den Einzelwerten stach die Sonova-Aktie mit einem Kursaufschlag von 14,4 Prozent hervor. Der Hörsystem-Hersteller hat aufgrund einer dynamischeren Markterholung als erwartet von der Coronavirus-Krise den Ausblick für das Gesamtjahr nach oben genommen. "In den vergangenen Monaten hat sich unser Geschäft besser als erwartet entwickelt", sagte CEO Arnd Kaldowski. Dazu habe auch das starke Produkt-Portfolio beigetragen. Die Titel von Basilea gewannen 2,4 Prozent. Das Pharmaunternehmen hat den Beginn einer neuen Studie mit einem Wirkstoff gegen Magenkrebs angekündigt. Im SMI führten die Aktien von UBS (SIX:UBSG) und CS Group mit Aufschlägen von 6,1 bzw. 5,5 Prozent die Gewinnerliste an. Der europäische Bankensektor gewann 5,6 Prozent. Im Handel war von einer rein technischen Gegenbewegung auf massive Verluste die Rede. Seit Jahresbeginn weist der Sektor ein Minus von fast 50 Prozent auf. Im Fahrwasser stiegen die Aktien von Swiss Re (plus 3,7 Prozent) und Swiss Life (plus 3,2 Prozent).

Aktien international

Europa

Europas Börsen sind in einer Erholungsbewegung sehr fest in die neue Woche gestartet. Fundamental stützten die Zahlen zu den chinesischen Industriegewinnen. Diese sind im August um 19,1 Prozent gestiegen. Im Handel geht man übergeordnet aber von einer Fortsetzung der Schaukelbörse aus. Neben der Entwicklung der Coronapandemie rückt zunehmend der Präsidentschaftswahlkampf in den USA in den Fokus mit dem TV-Duell von US-Präsident Donald Trump mit seinem Herausforderer Joe Biden. Der DAX gewann 3,2 Prozent auf 12.871 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es 2,7 Prozent auf 3.223 nach oben. HSBC legten um 8,9 Prozent zu, nachdem der Versicherer Ping An seine Beteiligung an dem Finanzkonzern auf 8,0 Prozent leicht aufgestockt hatte. Arcelormittal (AS:MT) gewannen 10,9 Prozent. Der Stahlkonzern verkauft seine Tochter Arcelormittal USA für etwa 1,4 Milliarden Dollar an den Bergbaukonzern Cleveland-Cliffs und hat ausserdem ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Für LPKF ging es um 10,3 Prozent nach oben.

USA

Die kräftige Erholung an der Wall Street hat sich auch zu Wochenbeginn fortgesetzt. Marktteilnehmer sprachen von anhaltenden Gelegenheitskäufen, nachdem der September den Börsen unter dem Strich bislang Verluste gebracht hat. Gesucht waren vor allem Banken- und Energiewerte, deren Sektor-Indizes im S&P-500 um 2,7 bzw. 2,3 Prozent zulegten. Jedoch rechnen Investoren im Zuge des in seine heisse Phase gehenden US-Präsidentschaftswahlkampfs mit einer zunehmenden Volatilität. Im Blick steht die erste TV-Debatte zwischen US-Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden am Dienstag. Der Dow-Jones-Index gewann 1,5 Prozent auf 27.584 Punkte. Der S&P-500 verbesserte sich um 1,6 Prozent auf 3.352 Punkte, der Nasdaq-Composite legte um 1,9 Prozent auf 11.118 Punkte zu. Cleveland-Cliffs kauft für etwa 1,4 Milliarden Dollar das US-Stahlgeschäft von Arcelormittal. Die Aktien von Cleveland-Cliffs stiegen um 11,6 Prozent. Die Aktien von Devon Energy legten um 11,1 Prozent zu, die Titel von WPX Energy gewannen 16,4 Prozent. Die beiden Unternehmen schliessen sich in Form einer Aktienfusion unter Gleichen zusammen. Der Kurs von Inovio Pharmaceuticals brach um 28,4 Prozent ein, nachdem eine Phase-2/3-Studie zum Covid-19-Impfstoffkandidaten des Unternehmens auf Anweisung der US-Gesundheitsbehörde FDA unterbrochen werden musste.

Asien

Nach dem freundlichen Wochenstart an den ostasiatischen Aktienmärkten legen dort die Kurse am Dienstag überwiegend weiter zu. Unterstützung kommt von der Wall Street und aus Europa, wo es am Montag teils sehr kräftig nach oben gegangen war. Für positive Impulse sorgten unter anderem die weiter auf dem Tisch liegenden Pläne der US-Demokraten für ein weiteres Ausgabenprogramm zur Stimulierung der US-Wirtschaft in der Corona-Krise, wie auch EZB-Präsidenten Christine Lagarde mit der Aussage, dass die EZB weiter bereitstehe, nötigenfalls für weitere Stimuli zu sorgen.

Anleihen

Am Anleihemarkt machte sich zu Wochenbeginn bemerkbar, dass "sichere Häfen" aktuell nicht gesucht sind. Die US-Zehnjahresrendite zeigte sich am Montag wenig verändert 0,66 Prozent. 

Analysen

HSBC senkt BP-Ziel auf 325 (380) p - Buy
CS erhöht Ziel BT Group (LON:BT) auf 185 (180) p - Outperform
JPM senkt Rolls-Royce-Ziel auf 65 (80) p - Underweight
Warburg erhöht Jenoptik-Ziel auf 30 (29) EUR - Buy

Erstellt von MBI Martin Brückner Infosource GmbH & Co. KG im Auftrag von Swissquote. Alle Informationen wurden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Für Verzögerungen und Irrtümer wird keine Haftung übernommen.

Lagarde: Daten der nächsten Wochen entscheidend für Geldpolitik
 

Verwandte Beiträge

Lagarde: Daten der nächsten Wochen entscheidend für Geldpolitik

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung