😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

Megatrend Abnehmspritzen: Novo Nordisk, Eli Lilly, AstraZeneca und Amgen im Fokus

Veröffentlicht am 03.01.2024, 11:16
LLY
-
AMGN
-
AZN
-
PFE
-
NVO
-
VKTX
-

Dieser Artikel erschien zuerst auf Trendbulls

Mit einer kleinen Spritze die grassierende Fettleibigkeit in den Griff bekommen: Nicht weniger als diese Sensation versprechen die neuen Abnehmspritzen wie Wegovy und Mounjaro. Die Aktien der Hersteller sind teils bereits deutlich gestiegen. Dennoch sind Abnehmspritzen weiterhin ein Trend in der Frühphase: Neue Akteure und neue Produkte treten auf den Markt. Welche Aktien könnten von dem Boom profitieren?

Abnehmspritzen: So funktioniert die Lösung für die Pandemie der Moderne

Abnehmspritzen gelten als wissenschaftliche und wirtschaftliche Sensationen des Jahres 2023 – und dürften in den kommenden Jahren zu den am stärksten gefragtesten Medikamenten überhaupt zählen.

Im Mittelpunkt des Interesses stehen Wirkstoffe wie Semaglutid, das seit geraumer Zeit zur Behandlung von Diabetes eingesetzt wird. Plötzlich stellt sich heraus: Die Wirkstoffe können auch gegen Übergewicht eingesetzt werden. Studien zufolge verlieren Adipositaspatienten 10-15 % ihres Körpergewichts – und dies mit nur wenigen Spritzen pro Woche.

Semaglutid erreicht dies, weil es die Wirkung des Darmhormons GP-1 nachahmt. Dieses führt dazu, dass nach der Einnahme von Mahlzeiten mehr Insulin ausgeschüttet wird – und zwar nur dann. Außerdem hemmt Semaglutid die Ausschüttung von Glucagon und verlangsamt die Entleerung des Magens.

Das Potenzial der Abnehmspritzen ist so groß wie das Problem Fettleibigkeit in den westlichen Ländern: Hunderte Millionen könnten von der Nutzung der Medikamente profitieren.

Nachfrage geht durch die Decke

Wie groß die Nachfrage nach den Abnehmspritzen ist, zeigt sich bereits im Frühstadium ihres Einsatzes. Bereits im November berichtete das Wall Street Journal über Engpässe bei Eli Lilly (NYSE:LLY) (Mounjaro) und Novo Nordisk (NYSE:NVO) (Ozempic). So gelang es den beiden Unternehmen nicht, die rasant steigende Nachfrage nach ihren Medikamenten zu decken. Angesichts der Komplexität des Aufbaus von Produktionskapazitäten für die Injektionen dürfte dieses Problem trotz jährlicher Milliardeninvestitionen in den Kapazitätsaufbau einige Zeit anhalten.

Verwundern kann dies nicht. Für das dritte Quartal vermeldeten die Hersteller eine rasante Zunahme der Nachfrage. So stieg der Umsatz des Medikaments Wegovy von Novo Nordisk um 734 % auf 1,37 Mrd. USD. Mit Ozempic, das auch off-label zur Gewichtsabnahme eingesetzt wird, wurden 3,4 Mrd. USD bzw. 56 % mehr erlöst. Aufgrund des begrenzten Angebots an Wegovy greifen Adipositaspatienten als Alternative auf das Diabetesmedikament Ozempic von Novo Nordisk zurück, da beide Medikamente denselben Wirkstoff enthalten. Novo Nordisk versucht bereits durch verschiedene Maßnahmen sicherzustellen, dass die Versorgung von Diabetespatienten durch die Nachfrage zur Gewichtsreduktion nicht beeinträchtigt wird.

Auch Oprah Winfrey tut es

Die gesellschaftliche Akzeptanz für die Abnehmspritzen wächst vor allem in den USA rasch. Dazu tragen auch die Bekenntnisse von Prominenten bei – darunter mit der Moderatorin Oprah Winfrey eines der bekanntesten TV-Gesichter des Landes. Winfrey äußerte in einem Interview im Dezember, dass sie ein solches Medikament als „Erhaltungsmaßnahme“ einnehme. Winfrey wurde 1988 als Diätexpertin legendär, als den Verlust von 67 Pfund unter Beweis stellte, indem sie ihre Talkshow in Calvin-Klein-Jeans der Größe 10 moderierte.

Die Moderatorin ist zudem Vorstandsmitglied und Anteilseignerin von WeightWatchers. Auch dieses Unternehmen spricht sich mittlerweile für die Abnehmpillen aus. WeightWatchers interpretiert die neuen Erkenntnisse rund um die Abnehmpillen als Beweis dafür, dass Übergewicht eine Krankheit und keine Frage mangelnder Willenskraft sei.

Abnehmspritzen: Diese Aktien können vom neuen Megatrend profitieren

Die Hersteller der Abnehmspritzen können sich auf glänzende Geschäfte freuen. Nicht nur leidet ein großer und stetig wachsender Teil der Bevölkerung in westlichen Ländern (und zunehmend auch in den Schwellenländern) unter Übergewicht und den damit verbundenen gesundheitlichen Folgen. Für die Hersteller ist fast jeder gewonnene Kunde ein dauerhafter Umsatzgarant: Studien zufolge kehrt das verlorene Gewicht nach dem Absetzen der Pillen rasch wieder zurück. Patienten müsse die Pillen also dauerhaft einnehmen, um vom Gewichtsverlust zu profitieren. Die mit einer Langzeiteinnahme verbundenen Risiken gelten allerdings als überschaubar, da die verwendeten Wirkstoffe schon lange und in großer Zahl in der Diabetesbehandlung eingesetzt werden.

Gute Zeiten also für die Hersteller der Medikamente. Bislang wird der Markt durch Novo Nordisk und Eli Lilly dominiert. Doch andere Pharmaunternehmen haben das Potenzial längst erkannt und entwickeln eigene Produkte. Wer sich für den Megatrend Abnehmspitzen interessiert, sollte deshalb einen Blick auf diese Aktien werfen:

  • Novo Nordisk (WKN: A3EU6F, ISIN: DK0062498333)
  • Eli Lilly (WKN: 858560, ISIN: US5324571083)
  • AstraZeneca (LON:AZN) (WKN: 886455, ISIN: GB0009895292)
  • Viking Therapeutics (WKN: A12GD6, ISIN: US92686J1060)
  • Amgen (NASDAQ:AMGN) (WKN: 867900, ISIN: US0311621009)
  • Pfizer (NYSE:PFE) (WKN: 852009, ISIN: US7170811035)

Novo Nordisk (WKN: A3EU6F, ISIN: DK0062498333)

Das dänische Unternehmen Novo Nordisk (WKN: A3EU6F, ISIN: DK0062498333) ist seit langer Zeit in der Erforschung, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Arzneimitteln aktiv und hat sich auf die Segmente Diabetes, Übergewicht und Biopharma spezialisiert.

Novo Nordisk entwickelte Ozempic für die Behandlung von Diabetes – und legte nach Bekanntwerten der durchschlagenden Wirkung in der Behandlung von Übergewicht mit Wegovy noch eine angepasste, höher dosierte Spritze nach. Im August 2023 kam eine Wegovy-Studie des Unternehmens zu dem Ergebnis, dass das Medikament bei fettleibigen und übergewichtigen Patienten mit einem um 20 % geringeren Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall einhergeht.

Nicht zuletzt aufgrund der guten Geschäfte mit den Medikamenten konnte der Aktienkurs deutlich zulegen: Novo Nordisk gilt als das wertvollste Unternehmen Europas. Für die kommenden Jahre werden deutlich steigende Gewinne prognostiziert. Die monatlichen Kosten einer Behandlung mit Wegovy liegen in den USA bei 1.349 USD. Decken in Zukunft mehr Krankenversicherungen die Behandlung ab, dürfte die Nachfrage noch weiter steigen. Sowohl Wegovy als auch Ozempic sind auch in Europa zugelassen.

Eli Lilly (WKN: 858560, ISIN: US5324571083)

Eli Lilly (WKN: 858560, ISIN: US5324571083) ist der zweite große Hersteller, der bereits Abnehmspitzen auf den Markt gebracht hat. „Mounjaro“ basiert auf Tirzepatid und ist seit kurzer Zeit neben den USA auch in Europa zugelassen.

Eli Lilly ist ein traditionsreiches Pharmaunternehmen aus dem US-Bundesstaat Indianapolis. Im Fokus stehen Entwicklung, Herstellung und Verkauf von pharmazeutischen Produkten. Zur Behandlung von Diabetes sowie in den Bereichen Onkologie, Immunologie und Neurowissenschaften.

BMO Capital Markets, sieht ein „beispielloses Potenzial“ für die A-Liste der Medikamente des Unternehmens , auf der neben Tirzepatids bzw. Mounjaro auch Orforglipron und das Retatutid der nächsten Generation zu finden sind. Für die kommenden Jahre wird an der Wall Street ein deutliches Gewinnwachstum erwartet.

Viking Therapeutics (WKN: A12GD6, ISIN: US92686J1060)

Viking Therapeutics (NASDAQ:VKTX) (WKN: A12GD6, ISIN: US92686J1060) aus San Diego hat sich auf die Entwicklung von Therapien für Stoffwechsel- und Hormonstörungen spezialisiert. Bislang hat das junge Pharmaunternehmen noch keine Produkte auf den Markt gebracht, die Entwicklungen befinden sich im klinischen Stadium.

Zum Portfolio gehört jedoch ein GLP-1-Wirkstoff gegen Fettleibigkeit, der sich derzeit in der Entwicklung befindet. In einer frühen Studie konnten Patienten mit dem einmal wöchentlich verabreichten Wirkstoff bis zu kg an Gewicht verlieren. Die Phase-II-Studien sollen im ersten Halbjahr 2024 abgeschlossen werden. Als vielversprechend gelten die im Vergleich zu Produkten der Konkurrenz geringeren Nebenwirkungen. Dies könnte eine höhere Dosis und damit einhergehend auch bessere Ergebnisse ermöglichen. Viking Therapeutics forscht zudem an einer Lösung für die orale Einnahme. Weitere Medikamente, etwa zur Behandlung von nichtalkoholischer Steatohepatitis (NASH), werden ebenfalls entwickelt.

Viking Therapeutics erzielt noch keine Umsätze, die Gewinnschwelle ist für die nächste Zeit deshalb nicht in Sicht.

Astra Zeneca (WKN: 886455, ISIN: GB0009895292)

Astra Zeneca (WKN: 886455, ISIN: GB0009895292) hat bislang keine Abnehmspritze auf den Markt gebracht. Es wird jedoch damit gerechnet, dass die Briten dies in den kommenden Jahren nachholen werden. In der Pandemie stellte Astra die Fähigkeit zur raschen Entwicklung von Impfstoffen unter Beweis. Möglicherweise gelingt in den kommenden Jahren die Entwicklung eines Medikaments gegen Fettleibigkeit, das Produkte der Konkurrenz hinter sich lässt. Vor diesem Hintergrund ist die Aktie für manche Anleger möglicherweise interessant, zumal die aktuelle Pipeline etwa im Bereich der Krebsmedikation mit Kandidaten wie Volrustomig, Rilvegostomig und Saruparib aus aussichtsreich gilt.

Amgen (WKN: 867900, ISIN: US0311621009)

Amgen (WKN: 867900, ISIN: US0311621009) aus Kalifornien ist auf dem Markt für Abnehmspritzen ein Nachzügler. Mit dem injizierbaren Fettleibigkeitsmedikament AMG133 gibt es jedoch einen hauseigenen Ansatz, der allerdings voraussichtlich erst 2026 auf den Markt kommen dürfte. Die Phase-1-Tests zeigten eine Gewichtsabnahme von 14,5 % nach dreimonatiger Anwendung. Phase-2-Studien laufen bereits, die Ergebnisse werden für 2024 erwartet.

Pfizer (WKN: 852009, ISIN: US7170811035)

Auch Pfizer (WKN: 852009, ISIN: US7170811035) hat noch keine Abnehmspritze auf den Markt gebracht, dürfte aber in den kommenden Jahren zur Konkurrenz aufschließen. Das traditionsreiche New Yorker Pharmaunternehmen testet mit Danuglipron derzeit ein Medikament zur Behandlung von Typ-2-Diabetes und zur Gewichtsreduktion. Die zweimal täglich einzunehmende Pille zeigte in frühen Tests bereits vielversprechende Ergebnisse. Albert Bourla hatte Anfang 2023 das große Potenzial des Bereiches betont.

Fazit

Abnehmspritzen sind die Pharma-Story der Stunde: Unter Patienten und Medizinern, aber auch unter Investoren. Es spricht Bände, dass Novo Nordisk das wertvollste Unternehmen Europas ist: Mit Wegovy und Co. Eröffnen sich neue Behandlungspotenziale für viele Millionen Patienten, wodurch geradezu automatisch ein Multi-Milliarden-Dollar-Markt entsteht. Anleger können von Investments in die Aktien der Pharmahersteller profitieren, sollten vor dem Einstieg allerdings auf die Bewertung achten. Zur Wahl stehen Unternehmen, die schon Medikamente auf den Markt gebracht haben sowie solche, die noch an der Einführung arbeiten. Unter letzteren finden sich sowohl etablierte Pharmakonzerne als auch junge Startups, bei denen das Risiko naturgemäß höher ausfällt.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.