Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Nach dem Merge: Ethereum bleibt trotz Mega-Update unter Druck

de.investing.com/analysis/nach-dem-merge-ethereum-bleibt-trotz-megaupdate-unter-druck-200477586
Nach dem Merge: Ethereum bleibt trotz Mega-Update unter Druck
Von Michael B. Bußhaus   |  03.11.2022 10:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
+3,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SOGN
+0,99%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SGCG
-0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MA
+2,66%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
V
+2,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
UBSG
+0,53%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die zweitbeliebteste Blockchain hat die langersehnte Neuerungen erhalten. Ethereum ist jetzt deutlich energiesparsamer unterwegs, gleichzeitig verknappt sich das Angebot erhältlicher Ether-Token. Zwar führte die anfängliche Euphorie zu beachtlichen Kursgewinnen, doch flachte die Freude fast genauso schnell ab, wie sie gekommen war. Denn nach wie vor schaffen es Kryptos nicht, sich von der Entwicklung klassischer Finanzmärkte zu befreien – bald könnte sich aber genau das endlich ändern.

Rekord-Inflation, steigende Zinsen und ein rasanter Anstieg vieler Energieträger machen auch den globalen Finanzmärkten seit Monaten zu schaffen. Kaum wahrgenommen wurde daher auch eine der wichtigsten Entwicklungen im Krypto-Sektor: Mit dem sogenannten „Merge“ wurde am 15. September vergleichsweise still das diesjährige Highlight im Blockchainbereich gefeiert. Dabei handelt es sich bei der Umstellung des Ethereum-Netzwerks vom Konsensmechanismus Proof of Work zu Proof of Stake um einen regelrechten Meilenstein. 

Das Update bringt gleich zwei wichtige Neuerungen für das Netzwerk mit sich. Zum einen verbraucht Ethereums Blockchain nun signifikant weniger Energie, zum anderen wird die Inflationsrate des Ether-Token stark reduziert. Wie sich die Umstellungen auf den Wert der zweitwichtigsten Blockchain zukünftig auswirken werden, lässt sich zwar nicht seriös prognostizieren. Langfristig könnten die Neuerungen aber zum schnelleren Wachstum des Ethereum-Ökosystems beitragen. 

Ethereum verbraucht nach dem Upgrade 99 Prozent weniger Energie

Knackpunkt des Updates ist die Umstellung des Konsensmechanismus. Statt Minern, wie sie auch in Bitcoins Proof of Work-System zum Einsatz kommen, sorgen seit der Umstellung nun sogenannte Validatoren für die Gültigkeit der Blöcke in Ethereums Blockchain. Wer diese Blöcke validieren darf, wird von einem Algorithmus per Zufall bestimmt, die Rechenleistung spielt also keine Rolle mehr. So wird deutlich weniger Energie benötigt. In Zahlen ausgedrückt: Ethereum verbraucht jetzt stattliche 99 Prozent weniger Energie als noch vor wenigen Monaten. Mit anderen Worten: Nach Schätzungen des Reaserchers Crypto Carbon (ETR:SGCG) Ratings Institute (CCRI) verbrauchte die Blockchain bisher etwa 23 Millionen Megawattstunden pro Jahr. In Zukunft wird es voraussichtlich nur noch etwas mehr als 2.600 Megawattstunden pro Jahr verbrauchen. Das hat konkrete Auswirkungen auf den globalen Energieverbrauch: Laut Ethereum-Gründer Vitalik Buterin soll durch das Update der weltweite Stromverbrauch um 0,2 Prozent gesenkt werden. 

Umlaufmenge an Ether-Token verringert sich

Der Merge hat aber nicht nur Einfluss auf den Energieverbrauch, sondern auch auf die zirkulierende Menge der Ethereum-Kryptowährung Ether (ETH). Bisher war die Menge inflationär, die Zahl der ETH-Token nahm also kontinuierlich zu. Nach dem Merge wird die Zahl der täglich ausgegeben Token reduziert. Wurden in den vergangenen Monaten täglich noch rund 13.000 ETH an Miner als Belohnung für die Validierung von Transaktionen im Ethereum-Netzwerk ausgezahlt, werden für die Validierung nun nur noch 1.600 ETH ausgeschüttet. Dadurch wird das Angebot der beliebten Währung, die für Zahlungen im Netzwerk genutzt wird, drastisch reduziert – und das kann sich unter Umständen auch positiv auf den Wert der Token auswirken. 

Korrelation zwischen Kryptos und Aktien hat zuletzt zugenommen

Auch wenn das Update Ethereum deutlich kompetitiver macht, sollten Anleger nicht zu früh in Freude ausbrechen, denn nach wie vor bestimmen makroökoomische Gegebenheiten wie steigende Zinsen und hohe Inflationsraten die Kurse der Finanz- und Kryptomärkte. Der Preisdruck auf Krypto-Assets machte sich insbesondere rund um den Zeitpunkt des Merge bemerkbar. Nach einer längeren Durststrecke war der Wert von ETH in Erwartung auf das große Update innerhalb kurzer Zeit stark angestiegen, kurz vor dem Merge stand ETH bei knapp 1.800 US-Dollar – eine Verdopplung in nur drei Monaten. Dann die Ernüchterung: Kurz nach dem erfolgreichen Update brach der Wert auf knapp 1.200 US-Dollar ein. Seitdem entwickelt sich der Kurs – wie auch der der Leitwährung Bitcoin – in einem recht engen Band seitwärts. Ein typischer Fall von „Buy the rumour, sell the news”? Sicherlich werden Anleger Gewinne nach dem Merge-Event mitgenommen haben. Auf der anderen Seite wird die Richtung der Kryptos aber von der Stimmung an den klassischen Kapitalmärkten beeinflusst.

Schaut man sich den Verlauf von Indizes wie dem Nasdaq an, wird deutlich: auch hier kam es etwa Mitte September zu einem starken Abverkauf. Innerhalb weniger Tage verlor der US-Tech-Index über 10 Prozent seines Werts. Zwar reagieren die Kurse von Ethereum und anderen Kryptos typischerweise deutlich stärker, doch folgen sie nach wie vor dem Trend klassischer Finanzmärkte. Das war nicht immer so: die Korrelation zwischen Aktien und Kryptowährungen nahm erst zu Beginn der Corona-Krise richtig an Fahrt auf. Vor diesem Ereignis bewegte sich die Korrelation der beiden Asset-Klassen auf deutlich niedrigerem Niveau. Nicht auszuschließen ist daher, dass sich mit zunehmender Konjunkturerholung beide Anlagen mittelfristig wieder auseinanderentwickeln – Kryptos könnten dann wieder stärker auf Grundlage ihrer eigenen Fundamentaldaten steigen oder fallen.

Entwicklung geht auch im Bärenmarkt weiter

Die Fundamentaldaten der Krypto-Branche können sich durchaus sehen lassen. Projekte wie Ethereum arbeiten unter anderem an einer dezentralen Alternative zu Finanzdienstleistungen wie dem internationalen Zahlungsverkehr sowie dem Versichern, Verleihen und Verzinsen von Assets. Ein Bärenmarkt mag zwar für viele Anleger schmerzhaft sein, doch entwickelt sich die Blockchainwelt, wie das Merge-Event zeigt, auch in der Krise weiter. Und so wird bei Ethereum schon bald das nächste große Update anstehen, denn der Merge ist nur einer von vielen wichtigen Schritten auf dem Weg hin zu einem riesigen dezentralen Ökosystem. 

Schon bald soll Ethereums Netz in viele kleinere Blockchains teilbar sein, was die Transaktionsrate deutlich erhöhen und die Überlastung des Netzwerks reduzieren soll. Dadurch sinken zum einen die Transaktionsgebühren. Zum anderen wird die Taktrate, in der Transaktionen freigegeben werden, signifikant erhöht. Die Folge: Ethereum erreicht dann womöglich so zuverlässige und günstige Transaktionsraten, die sonst nur große Finanzdienstleister wie Visa (NYSE:V) oder Mastercard (NYSE:MA) bieten. Der Krypto-Markt steht trotz des Abschwungs alles andere als still. Schon häufig hat sich bewiesen: Anleger mit langem Atem kommen weiter – das gilt für Aktien wie auch den Krypto-Markt.

Über den Autor

Michael B. Bußhaus ist Gründer und Geschäftsführer von justTRADE. Er war Geschäftsführer der onvista bank und verantwortete bis 01/2019 als Head of Brokerage das gesamte Wertpapiergeschäft der comdirect bank AG.

Über justTRADE

justTRADE ist ein Frankfurter Online-Broker, der Tradern den Handel von Wertpapieren und Kryptos konsequent für 0,- € Orderprovision (zzgl. marktübliche Spreads) und aus einem Depot heraus anbietet. Gehandelt werden können mobil über iOS und Android oder über den Desktop-Browser mittlerweile über 500.000 Wertpapiere – Aktien, ETFs, ETCs, wikifolios, Zertifikate, Optionsscheine und Hebelprodukte sowohl börslich über drei Börsen (LS Exchange, Quotrix und Tradegate Exchange) als auch außerbörslich über vier Handelspartner (Citi, Société Générale (EPA:SOGN), UBS (SIX:UBSG) und Vontobel). Rund 1.500 ETFs, ETCs und ETPs von neun Anbietern (21Shares, Amundi – inkl. Lyxor, DWS (ETR:DWSG), iShares, GlobalX, Vanguard, VanEck, UBS und WisdomTree) ergänzen das Angebot. Mit der Möglichkeit, die 21 verfügbaren Kryptowerte aus demselben Depot heraus zu handeln wie alle Wertpapiere, bietet justTRADE seinen Kunden ein noch nie dagewesenes Angebot in Deutschland. Zudem sind bei justTRADE insgesamt rund 200 Wertpapiere sparplanfähig.

Wichtige Hinweise

Die Angaben in diesem Marktkommentar dienen ausschließlich der Information und stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Kryptowerten dar. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der in diesem Marktkommentar verwendeten Daten und Informationen übernimmt die JT Technologies GmbH keine Garantie, auch wenn nur solche Daten und Informationen verwendet werden, die als zuverlässig erachtet werden. Alle Aussagen in diesem Marktkommentar können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung angepasst werden. Der Kauf von Wertpapieren und Kryptowerten ist mit Risiken verbunden. Bei jedem Investment bestehen grundsätzlich Verlustrisiken bis hin zu einem möglichen Totalverlust. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. 

Nach dem Merge: Ethereum bleibt trotz Mega-Update unter Druck
 

Verwandte Beiträge

Nach dem Merge: Ethereum bleibt trotz Mega-Update unter Druck

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung