Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

VW und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien

Von Philip HopfAktienmärkte29.09.2022 14:18
de.investing.com/analysis/vw-und-umicore-grunden-joint-venture-fur-die-produktion-von-batteriematerialien-200476728
VW und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien
Von Philip Hopf   |  29.09.2022 14:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
VOWG
+1,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SZGG
-1,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NICKEL
-1,39%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Cobalt
-0,01%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Sie ist ein Licht am Ende des dunklen Tunnels aus Materialengpässen und Lieferschwierigkeiten – die neue Partnerschaft zwischen Volkswagen (ETR:VOWG) und Umicore. VWs Batterieunternehmen PowerCo und der belgische Materialtechnologie-Konzern gründen ein Joint Venture und wollen gemeinsam €3 Milliarden investieren, um Produktionskapazitäten für Batteriematerialien aufzubauen, mit denen die Gigafabriken von PowerCo in Europa versorgt werden sollen.

Joint Venture soll die Materialversorgung sichern und eine geschlossene Wertschöpfungskette schaffen

Der Zusammenschluss muss noch von den zuständigen Regulierungsbehörden abgesegnet werden und auch der Name des neuen Gemeinschaftsunternehmens steht noch nicht fest, seine Aufgabe allerdings schon: Es soll PowerCos zukünftige Zellfabriken in Europa mit Material für Kathoden beliefern. Kathoden zählen zu den wichtigsten und gleichzeitig teuersten Komponenten in Elektrofahrzeugen und bilden somit rund die Hälfte des Wertes der Batteriezellen. Um sie herzustellen, benötigt man eine Mischung aus Nickel, Kobalt, Mangan und Lithium, aus der Spezialisten, wie beispielsweise Umicore, eine Paste generieren, die anschließend weiterverarbeitet wird. Zunächst soll das Joint Venture ab 2025 VWs Batteriefabrik in Salzgitter (ETR:SZGG) versorgen, danach sollen auch die anderen geplanten Produktionsstätten an die Lieferkette angeschlossen werden, sodass die Kapazitäten schließlich für die Herstellung von rund 2.2 Millionen Elektroautos im Jahr ausreichen sollen. Dies ist von großer Bedeutung für den Wolfsburger Konzern, denn immerhin soll bis 2030 jedes zweite Fahrzeug von VW ein elektrisches sein.

Für die Zellfertigung in Salzgitter soll das neue Joint Venture Kathodenmaterial liefern.
Für die Zellfertigung in Salzgitter soll das neue Joint Venture Kathodenmaterial liefern.

Der Aufbau einer hauseigenen Batterieproduktion ist somit ein wichtiger Schritt, um sowohl die Materialversorgung als auch einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Für beides soll in Zukunft auch eine Kollaboration zwischen VW und Umicore im Bereich der Rohstoffbeschaffung sorgen. Dazu arbeitet der Autokonzern bereits mit anderen Unternehmen, wie dem Lithiumhersteller Vulcan Energie und dem US-amerikanischen Start-up 24M zusammen, und sucht noch nach weiteren potenziellen Partnern. Erst kürzlich hat Volkswagen sich zudem mit Kanada bezüglich des Zugangs zu wichtigen Rohstoffen geeinigt und plant, sich in diesem Zuge an verschiedenen Minengesellschaften zu beteiligen. So wollen VW und Umicore eine geschlossene Wertschöpfungskette in der Batterieproduktion schaffen, die sich vom Rohstofferwerb über die Verarbeitung der Materialien bis hin zum Recycling alter Batterien erstrecken soll. Dabei wollen beide Partner Kosten, Investitionen, Einnahmen und Gewinne paritätisch teilen – Umicore übernehme die Verantwortung für das operative Management und stelle geistiges Eigentum sowie Knowhow per Lizenzvereinbarung bereit.

Die Suche nach einem geeigneten Standort läuft noch

Mit Kosten von €25 bis €30 Milliarden rechnet Volkswagen für die Erschließung von Rohstoff-Bezugsquellen und für den Bau der Zellfabriken, deren Anzahl bereits feststeht. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen 6 große Produktionsstätten in Europa entstehen – eine weitere in den USA. Die Suche nach passenden Standorten läuft allerdings noch. Im Gespräch ist die polnische Stadt Nysa, wo Umicore vor kurzem sein erstes europäisches Werk zur Kathodenproduktion eröffnet hat.

Volkswagens PowerCo und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien in Europa.
Volkswagens PowerCo und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien in Europa.

Das alles sind spannende Entwicklungen für Volkswagen, welche die Zukunft des Unternehmens entscheidend beeinflussen dürften. Wie sich der Aktienkurs des Konzerns entwickeln wird, erfahren Abonnenten unseres DAX40-Aktienpakets wieder am Sonntag, dem 09.10.2022. Nur so viel sei schon einmal vorab verraten: Es muss erst noch etwas bergab gehen, bevor es wieder bergauf gehen kann – dafür aber nachhaltig…

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Analysen und Prognosen klicken Sie hier!

VW und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien
 

Verwandte Beiträge

VW und Umicore gründen Joint Venture für die Produktion von Batteriematerialien

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung