Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wertvollste Unternehmen: Apple nur noch Zweiter, deutsche Konzerne stürzen weiter ab

Von Philip HopfMarktüberblick04.07.2022 16:24
de.investing.com/analysis/wertvollste-unternehmen-apple-nur-noch-zweiter-deutsche-konzerne-sturzen-weiter-ab-200474658
Wertvollste Unternehmen: Apple nur noch Zweiter, deutsche Konzerne stürzen weiter ab
Von Philip Hopf   |  04.07.2022 16:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Auch in diesem Halbjahr hat die britische Unternehmensberatungsagentur Ernst & Young (kurz: EY) die Marktkapitalisierung der wertvollsten börsennotierten Unternehmen berechnet. Zunächst lässt sich hier festhalten, dass die Kursrutsche an den Börsen den Gesamtmarktwert der 100 wertvollsten Unternehmen um rund 17% sinken ließ, nach $36 Billionen im vergangenen Jahr beträgt dieser im ersten Halbjahr 2022 „nur“ noch $30 Billionen. Das Epizentrum der wertvollsten Unternehmen liegt hierbei auch weiterhin in den USA, wo sage und schreibe 147 der 300 respektive 60 der 100 am höchsten bewerteten Konzerne angesiedelt sind. Zudem kommen 9 der 10 Unternehmen mit der weltweit größten Marktkapitalisierung aus den USA, von denen mit Apple (NASDAQ:AAPL), Microsoft (NASDAQ:MSFT), Alphabet (NASDAQ:GOOGL), Amazon (NASDAQ:AMZN) und Apple – übrigens allesamt Teil unseres TECH33-Aktienpakets – 5 in der Technologiebranche agieren. Den Titel des wertvollsten Unternehmens sind die USA aber vorerst los, so verdrängte der saudi-arabische Erdöl-Konzern Saudi Aramco (TADAWUL:2222) (Marktkapitalisierung: rund $2.273 Billionen) den Tech-Riesen Apple ($2.212 Billionen) vom Platz an der Spitze. Deutlich stärker abgerutscht sind hingegen die deutschen Unternehmen: Zum ersten Mal seit Beginn der Erhebung im Jahr 2006 findet sich sogar kein einziger deutscher Konzern unter den Top 100…

Der Erdöl-Konzern Saudi Aramco profitiert von den deutlich gestiegenen Energiepreisen und ist nun das wertvollste Unternehmen der Welt.
Der Erdöl-Konzern Saudi Aramco profitiert von den deutlich gestiegenen Energiepreisen und ist nun das wertvollste Unternehmen der Welt.

Nur noch 10 deutsche Konzerne in den Top 300

Im Jahr 2007 waren es noch deren 7 deutsche Unternehmen, die es in die Ernst & Young-Top 100 schafften, zum Abschluss des vergangenen Jahres waren von diesen mit Siemens (ETR:SIEGn) und SAP (ETR:SAPG) nur noch 2 übrig. Während Deutschlands nach Marktkapitalisierung wertvollstes Unternehmen – der Softwarekonzern SAP – nun von Platz 80 auf Rang 113 abrutschte, schaffte Siemens nicht einmal den Sprung unter die ersten 150. Auf SAP folgen aus deutscher Sicht die Deutsche Telekom (ETR:DTEGn) (Platz 120) und der Automobilkonzern Volkswagen (ETR:VOWG) (Platz 148). Weiter kommt Mercedes (ETR:MBGn) nur noch auf Platz 225, BMW (ETR:BMWG) belegt lediglich Rang 289. Gleichermaßen interessant wie ernüchternd: Die Marktkapitalisierung der drei größten deutschen Autobauer zusammengenommen liegt deutlich unter der des US-amerikanischen Elektro-Vorreiters Tesla (NASDAQ:TSLA), welcher im EY-Ranking den sechsten Platz belegt. Insgesamt gelang es neben den genannten Unternehmen mit Siemens (Platz 152), der Allianz (ETR:ALVG) (162), Merck (ETR:MRCG) (176), Bayer (ETR:BAYGN) (241) und Siemens Healthineers (ETR:SHLG) (246) lediglich 5 weiteren deutschen Dax-Konzernen, sich auf der Liste der 300 wertvollsten Unternehmen zu platzieren. Mit 39 in der Top 300 vertretenen Konzernen belegt China nach den USA den zweiten Platz. Es folgen unsere europäischen Nachbarn aus Frankreich sowie Großbritannien, die jeweils 13 Unternehmen in die Top 300 brachten. Deutschland liegt in diesem Ranking nur noch auf Rang sieben. Das wertvollste in Europa ansässige Unternehmen bleibt weiterhin der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé. Grundsätzlich lässt sich aber festhalten, dass europäische Unternehmen in ihrer Gesamtheit im Ranking nochmals schlechter abgeschnitten haben als noch bei der letzten Erhebung vor sechs Monaten. Für den Moment kommen nur noch 16 der 100 weltweit wertvollsten Unternehmen aus Europa.

Das deutsche Software-Schwergewicht SAP rutscht von Platz 80 auf Platz 113 ab.
Das deutsche Software-Schwergewicht SAP rutscht von Platz 80 auf Platz 113 ab.

Deutschland hinkt hinterher

Obgleich der Tatsache, dass sich der Technologie-Sektor seit Jahresbeginn mit Verlusten von knapp 30% konfrontiert sieht, bleibt er auch weiterhin der am höchsten gewichtete: So handelt es sich bei 23 der 100 wertvollsten Unternehmen um Tech-Konzerne, die es gemeinsam auf eine Marktkapitalisierung von schier unglaublichen $14.3 Billionen bringen. In der kontinuierlich steigenden Gewichtung der Technologie-Branche sieht Ernst & Young auch den Hauptgrund für den kontinuierlichen „Wertverlust“ der deutschen respektive der europäischen Unternehmen, Henrik Ahlers, seines Zeichens Vorsitzender der Geschäftsführung von EY Deutschland: „Der Digitalisierungstrend hat das Gewicht Deutschlands und Europas an den Weltbörsen schrumpfen lassen“. Bereits seit Jahren werfen Kritiker sowohl der deutschen Politik als auch den deutschen Großkonzernen vor, das Thema Digitalisierung nicht intensiv genug voranzutreiben. Im Ergebnis scheint es nun so, als ob das frühere Land der Vordenker und Innovatoren im digitalen Zeitalter zunehmend abgehängt wird. Um wieder zu alter wirtschaftlicher Schlagkraft zurückzufinden und dementsprechend weltweit wieder mehr Relevanz zu erlangen, muss man hierzulande also schleunigst den Schalter umlegen. Seitens der Politik. Aber auch seitens der Unternehmen.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr aktuelle Inhalte, Analysen und Prognosen klicken Sie hier!

Wertvollste Unternehmen: Apple nur noch Zweiter, deutsche Konzerne stürzen weiter ab
 

Verwandte Beiträge

Robert Halver
Der (Börsen-)Stein des Sisyphus Von Robert Halver - 17.08.2022

Bislang zeigte sich der Börsen-Sommer von seiner sonnigen Seite. S&P 500, Nasdaq, DAX und Euro STOXX 50 haben den Bärenmarkt wieder verlassen. Ist das Gift der...

Wertvollste Unternehmen: Apple nur noch Zweiter, deutsche Konzerne stürzen weiter ab

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung