Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Zu viel des Guten?

Von Philip HopfMarktüberblick20.05.2022 09:27
de.investing.com/analysis/zu-viel-des-guten-200473533
Zu viel des Guten?
Von Philip Hopf   |  20.05.2022 09:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
GS
-1,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JPM
-1,56%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BARC
-0,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

$31.7 Millionen. So viel verdiente Jamie Dimon, CEO der nordamerikanischen Großbank JPMorgan (NYSE:JPM) Chase, allein im Jahr 2020. Selbst im teuren New Yorker Stadtteil Manhattan dürfte sich damit eigentlich recht gut leben lassen. Und dennoch wurden Dimons Bezüge 2021 fast verdreifacht. Ja, verdreifacht. So sahnte der Vorstandschef im vergangenen Jahr insgesamt $84.4 Millionen ab. Auch die Bezüge weiterer Führungskräfte wurden teils massiv angehoben. Insgesamt sollen sechs hochrangige Mitarbeiter zusätzliche Boni in einer Höhe $201.8 Millionen zukommen. Und das kommt bei den Aktionären offenbar überhaupt nicht gut an. Diese stören sich vor allen Dingen an der Bonuszahlung für Dimon, welcher in diesem Zuge ein Aktienpaket in Höhe von sage und schreibe $52.6 Millionen erhalten hatte. Bei einer „Say-on-Pay“-Abstimmung im Rahmen der Hauptversammlung haben sich nun lediglich 31% der Shareholder für den Vergütungsplan ausgesprochen. Und dennoch ist nicht davon auszugehen, dass Dimon auf seinen Bonus verzichten muss…

Seit 2005 CEO von JPMorgan Chase: Jamie Dimon.
Seit 2005 CEO von JPMorgan Chase: Jamie Dimon.

Denn: Die „Say-on-Pay“-Abstimmungen, die JPMorgan Chase seit 2009 durchführt, sind für die Bank nicht bindend. Dies war in den vergangenen Jahren jedoch nie ein Problem, so hatte seit der Einführung der „Say-on-Pay“-Abstimmungen im Jahr 2009 stets die große Mehrheit der Aktionäre die Vergütungspläne absegnet. Nun stimmten sie zum ersten Mal mehrheitlich dagegen – ändern dürfte dies an den bereits beschlossenen Bonuszahlungen aber nichts. Zwar ist aus Unternehmenskreisen zu hören, dass die Vorstandsriege das Abstimmungsergebnis sehr ernst nehme, gleichzeitig versuchte ein Sprecher der Bank aber auch die hohen Vergütungen – insbesondere für Dimon – zu verteidigen: So sei es das erste Mal in mehr als einem Jahrzehnt, dass dem Vorstandschef eine solche Bonuszahlung zuteilwurde. Zudem möchte man so dem Wunsch der Vorstandsriege gerecht werden, die Dimon gerne noch einige Jahre im Unternehmen halten möchte. Dimon, der laut Forbes übrigens über ein Privatvermögen von $1.6 Milliarden verfügt, fungiert bereits seit dem Jahr 2005 als CEO der Großbank.

Bereits zu Beginn des Jahres schlugen die deutlich angewachsenen Gehälter, die US-Großbanken ihren Mitarbeitern im Jahr 2021 überwiesen, große mediale Wellen. Insgesamt wendeten Goldman Sachs (NYSE:GS), JPMorgan Chase und Co. 142 Milliarden für Lohnzahlungen auf und somit im Schnitt 15% mehr als im Vorjahr. Jason Goldberg von Barclays (LON:BARC) sieht die Gründe hierfür in einem „Wettbewerb um Talente“, den sich die großen US-Banken liefern. In diesem Zusammenhang erklärte übrigens Jamie Dimon jüngst, dass JPMorgan bei den Gehältern wettbewerbsfähig bleiben werde – „und wenn das die Margen für die Aktionäre ein wenig schmälert“, dann solle es eben so sein. Die Aktionäre scheinen dies offensichtlich etwas anders zu sehen.

HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.
HKCM: Unsere Analyse. Ihr Handelserfolg.

Für mehr Analysen, Einblicke und Prognosen klicken Sie hier!

Zu viel des Guten?
 

Verwandte Beiträge

Zu viel des Guten?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung