x
Eilmeldung
0

Aktien Frankfurt Schluss: Unsicherheit beendet Erholung

Aktien13.02.2018 18:20
Gespeichert. Gespeichertes ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Gespeichertes gespeichert
 
© Reuters. Aktien Frankfurt Schluss: Unsicherheit beendet Erholung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der jüngste Stabilisierungsversuch des Dax (DAX) hat sich am Dienstag sprichwörtlich als Eintagsfliege erwiesen. Anleger wagten sich nicht mehr weiter aus der Deckung, nachdem sich der deutsche Leitindex am Vortag vom tiefsten Stand seit etwa fünf Monaten hatte erholen können. Er bewegte sich den Tag über meist leicht im Minus, weitete seine Verluste dann aber in den Schlussminuten auf 0,70 Prozent aus. Mit 12 196,50 Punkten ging er beim tiefsten Stand des Tages aus dem Handel.

Damit entsprach die Tendenz einmal mehr der Entwicklung in New York, wo der Dow Jones Industrial am Dienstag ebenfalls wieder schwächer tendierte. Anleger zeigten sich auf beiden Seiten des Atlantiks unsicher, ob der Markt das Schlimmste hinter sich hat oder nicht. Bremsend wirkte sich auch der wieder anziehende Eurokurs aus, der tendenziell die deutschen Exporte verteuert. Eher positiv angemerkt wurde am Markt aber eine insgesamt nachlassende Schwankungsbreite von ungefähr 100 Dax-Punkten.

Der MDax (MDAX) der mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen fiel am Dienstag um 0,52 Prozent auf 25 079,26 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax (TecDAX) um 0,62 Prozent auf 2462,54 Zähler nachgab.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50) sank am Ende um 0,81 Prozent auf 3340,93 Punkte. Die Leitindizes in London und Paris schlugen sich etwas besser: der französische Cac gab um 0,6 Prozent nach, während der britische FTSE 100 (GB0001383545) nur mit einem knappen Abschlag aus dem Handel ging. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones Industrial Average) stand gleichzeitig zum Handelsschluss in Frankfurt mit etwa 0,4 Prozent im Minus.

Die zuletzt entfachte Zinsangst kommt dieser Tage wegen diverser Inflationszahlen auf den Prüfstand. Nach Verbraucherpreisen aus Großbritannien folgen am Mittwoch jene aus den USA, die laut Analyst Milan Cutkovic vom Broker Axitrader Gefahrenpotenzial mit sich bringen. Da die Anleger mit einem nur moderaten Anstieg der Teuerungsrate rechneten, würde eine nur wenig stärkere Inflation bestätigen, dass die Ängste vor steigenden Zinsen "nicht unbegründet sind".

Im Fokus standen am Dienstag einige Unternehmenszahlen. Die Anteilscheine von Aurubis (4:NAFG) gingen im MDax mit 8 Prozent in die Knie. Der Kupferhersteller hatte im ersten Geschäftsquartal zwar von höheren Kupferpreisen und gestiegenen Raffinierlöhnen für Altkupfer profitiert. Börsianer sahen die Resultate aber als unter den Erwartungen liegend an und sprachen von Gewinnmitnahmen.

Metro-Aktien (0:B4B) schlugen sich mit einem Gewinn von 0,6 Prozent deutlich besser. Der Handelskonzern hatte im Weihnachtsquartal seinen Gewinn gesteigert und die Markterwartungen etwas übertroffen. Analyst Thilo Kleibauer von Warburg Research sprach daraufhin von soliden Resultaten, die aber letztlich "ohne große Überraschungen" geblieben seien.

Im Dax blieben die seit Wochen unter Druck stehenden Lufthansa (4:LHAG)-Aktien gegen den Markt auf Erholungskurs. Sie kletterten an der Dax-Spitze um 1,44 Prozent nach oben. 2017 waren sie mit Abstand der größte Dax-Gewinner gewesen, seit dem Jahreswechsel aber hinken sie dem Marktumfeld am deutlichsten hinterher. Adidas (4:ADSGN) hingegen gehörten mit 1,32 Prozent zu den deutlichsten Verlierern. Hier wirkte es sich offenbar negativ aus, dass der strauchelnde Konkurrent Under Armour im vierten Quartal auf dem umkämpften nordamerikanischen Sportartikelmarkt Fortschritte gemacht hatte.

Beim Internetportalbetreiber Scout24 (4:G24n) konnten sich die Anleger über ein Kursplus von knapp 1 Prozent freuen, womit die Aktien zu den besseren im Nebenwerte-Index SDax (SDAX) zählten. Das Unternehmen hatte zum Jahresende dank steigender Makler- und Händlerzahlen operativ überraschend gut verdient.

Der Eurokurs (EU0009652759) stieg am Dienstag deutlich über die Marke von 1,23 US-Dollar. Zuletzt wurden 1,2364 Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2333 (Montag: 1,2263) US-Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,53 Prozent am Montag auf 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex (DE0008469107) stieg um 0,15 Prozent auf 138,90 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,23 Prozent auf 158,07 Punkte zu.

Aktien Frankfurt Schluss: Unsicherheit beendet Erholung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Kommentar Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Was denken Sie?
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden
Posten auf
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
Senden 1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung