📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

Dollar-Stärke drückt Goldpreis unter 1.750 Dollar - Nächstes Ziel 1.650 Dollar?

Veröffentlicht am 22.08.2022, 13:26
© Reuters
XAU/USD
-
XAG/USD
-
DX
-
GC
-
HG
-
SI
-
PA
-
PL
-
US10YT=X
-

von Robert Zach 

Investing.com - Der Goldpreis setzt seine Talfahrt fort und erreicht am Montag den niedrigsten Stand seit Ende Juli. Ein wiedererstarkter Dollar als Folge der hohen Risikoaversion an den internationalen Finanzmärkten sowie Spekulationen über eine weitere große Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed auf ihrer September-Sitzung belasten das gelbe Metall zu Wochenbeginn.

Der Gold-Future zur Dezember-Lieferung verbilligte sich um 0,88 Prozent oder 15,80 Dollar auf 1.747 Dollar. Das Mehrwochentief bildete das gelbe Metall bei 1.744,45 Dollar. Der Spotpreis tauchte um 0,66 Prozent auf 1.735 Dollar je Feinunze ab.

"Der erneute Höhenflug des US-Dollars belastet sämtliche Edelmetallpreise, insbesondere aber den Goldpreis", schrieb Caroline Bain, Chefökonomin für Rohstoffe bei Capital Economics.

Ein stärkerer Dollar belastet tendenziell den Goldpreis, da das Edelmetall außerhalb des Dollarraums teurer wird.

Das Londoner Forschungsinstitut sieht den Goldpreis im vierten Quartal bei durchschnittlich 1.650 Dollar je Feinunze notieren. Ausgehend vom aktuellen Preisniveau entspräche dies einem Abschlagspotenzial von weiteren 5,5 Prozent. 

Ein Grund für die gegenwärtige Dollar-Stärke ist der Wiederanstieg der Erwartungen für eine 75-Basispunkte-Zinserhöhung durch die Federal Reserve auf ihrer September-Sitzung. Demnach taxieren die Märkte die Wahrscheinlichkeit eines solchen Schrittes inzwischen auf über 55 Prozent. Damit würde die Spanne der Fed-Zinsen auf 3,00 bis 3,25 Prozent steigen. Zu Jahresbeginn lag der US-Leitzins noch bei 0,00 bis 0,25 Prozent. 

Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen hat sich von ihren anfänglichen Abgaben erholt und rangiert derzeit rund 2 Basispunkte unterhalb der 3 Prozent-Marke. 

Da Gold keine laufende Rendite abwirft, sind höhere Zinsen grundsätzlich sein größter Feind.

Gespannt blicken die Edelmetallhändler auf das in dieser Woche stattfindende Notenbanken-Symposium in Jackson Hole. Die viel beachtete Konferenz der Notenbanker beginnt am Donnerstag, erreicht ihren Höhepunkt allerdings erst am Freitagnachmittag mit einem Redebeitrag des Fed-Chefs Jerome Powell

Der Chart-Experte Karsten Kagels schreibt zu den technischen Aussichten von Gold: "Aktuell läuft ein Test der überwundenen Abwärtstrendlinie, die sich jetzt stützend zeigen kann. Im weiteren Verlauf ist ein Gap-Close bei 1.740 Dollar möglich, nach dem der Kurs wieder aufwärts tendieren dürfte."

Der Rest des Edelmetallkomplexes bewegt sich ebenfalls im roten Bereich: Silber verliert 1,25 Prozent an Wert, Palladium fällt um 3,47 Prozent und Platin büßt 1,67 Prozent ein. 

Kupfer, das als konjunktursensibles Metall gilt, steht 1,13 Prozent niedriger.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.