Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Goldpreis von Dollar unter Druck gesetzt - Fed hawkish

Veröffentlicht am 23.02.2023, 01:46
Aktualisiert 23.02.2023, 10:46
© Reuters.

Von Ambar Warrick

Investing.com - Beim Goldpreis gab es am Donnerstag nur wenig Bewegung. Auf Wochensicht steht allerdings bisher ein Minus zu Buche, da der Dollar aufgrund der Befürchtung einer hawkischen Haltung der Fed auf ein 6-Wochen-Hoch geklettert ist. Derzeit richtet sich das Augenmerk auf die anstehenden Wirtschaftsdaten, um weitere Hinweise auf die Lage der US-Wirtschaft und die Geldpolitik zu erhalten.

Im Laufe des Tages werden die überarbeiteten Zahlen zum US-BIP für das 4. Quartal erwartet, wobei weitere Anzeichen für eine robuste Konjunktur der Fed mehr Spielraum für weitere Zinserhöhungen verschaffen könnten. Besser als erwartet ausgefallene Daten zur Unternehmensaktivität haben diesen Gedanken in dieser Woche unterstützt.

Der Index der persönlichen Konsumausgaben für Januar, der morgen veröffentlicht wird, dürfte erneut zeigen, dass die Inflation im Laufe des Monats stabil blieb. Die Ergebnisse werden wahrscheinlich auch die Forderung der Fed nach einer stärkeren Anhebung der Zinssätze in den kommenden Monaten verstärken.

Für den Goldpreis ging es 0,1 % nach oben auf 1.827,44 USD je Feinunze, während der an der COMEX-Sparte der New Yorker Handelsbörse NYMEX gehandelte Gold-Future 0,3 % im Minus bei 1.835,20 USD je Feinunze gehandelt wurde. Für beide Instrumente ging es im bisherigen Wochenverlauf etwa 0,4 % nach unten.

Das am Mittwoch veröffentlichte Fed-Protokoll zur Februar-Sitzung zeigte, dass die meisten Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses eine längere Zinserhöhung in diesem Jahr befürworten. Ihre Forderung nach Anhebungen um 25 Basispunkte wurde jedoch als überholt angesehen, da Daten nach der Fed-Sitzung gezeigt hatten, dass die Inflation wesentlich hartnäckiger als erwartet blieb.

Für den Dollar ging es gegenüber anderen ausgewählten Währungen dagegen moderat bergauf. Die US-Währung erreichte ein 6-Wochen-Hoch. Steigende Zinssätze erhöhen die Opportunitätskosten für das Halten von zinslosen Anlagen wie Gold und anderen Edelmetallen.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Im weiteren Wochenverlauf werden auch Inflationsdaten für die Eurozone und Japan erwartet, die zeigen dürften, dass der Preisdruck weltweit weiterhin hoch bleibt.

Andere Edelmetalle wurden am Donnerstag schwächer gehandelt. Der Silber-Future fiel um 0,6 % auf 21,530 USD je Unze, während der Platin-Future 0,1 % schwächer auf 950,80 USD je Unze fiel.

Bei den Industriemetallen notierte der Future für hochwertiges Kupfer verhalten bei 4,1790 USD je Pfund, nachdem er gestern mit 1,1 % im Minus gehandelt wurde.

Dennoch stiegen die Preise für das wichtige Industriemetall in dieser Woche bisher um fast 2 %, da es Anzeichen für eine robuste US-Konjunktur und Optimismus hinsichtlich einer Erholung in China gab.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.