Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

Ölpreise im Höhenrausch: Jetzt bei Zucker zuschlagen?

Rohstoffe 16.09.2019 09:09
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
USD/BRL
-0,35%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LSUc1
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
+0,88%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SB
-1,84%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Die Angriffe auf die saudische Ölversorgung am Wochenende haben den Ölpreis auf den höchsten Stand seit 4 Monaten getrieben. Noch ist unklar, ob die jemenitischen Houthi-Rebellen auf Geheiß des Irans gehandelt haben. Die USA neigen aber dazu, dem Iran die Schuld zu geben. Ölmarktbeobachter fürchten daher, dass die jüngsten Vorfälle die Spannungen zwischen den USA und dem Iran wieder verschärfen, so dass eine höhere Risikoprämie auf den Ölpreis fällig werden würde.

Wer nicht direkt in den Ölpreis investieren will, aber von weiter steigenden Preisen ausgeht, der kann sich z.B. den Zuckerpreis näher anschauen, der in der Regel steigt, wenn die Ölpreise zulegen. Grund dafür ist, dass ein Anreiz für die brasilianischen Zuckermühlen zur Produktion von Ethanol besteht, was weniger Zuckerrohr für die Zuckerproduktion zur Verfügung stellt. Das gibt dem Zuckerpreis in der Regel Auftrieb.

Zudem hat die Rabobank am letzten Mittwoch gesagt, dass die Zuckerproduktion in der EU 2019/20 um 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 17,5 MMT sinken dürfte.

Ein weiterer preisunterstützender Faktor ist, dass die Zuckerproduktion 2019/2020 im wichtigsten brasilianischen Anbaugebiet Center-South während August um 4,85 Prozent auf 17,971 Millionen Tonnen gesunken sei. Das hatte Unica am Mittwoch berichtet. Unica erwartet, dass die Steigerung der Ethanolproduktion in Brasilien 2019/20 die Zuckerproduktion im Center-South um -5,7% im Jahresvergleich auf 25 Millionen Tonnen senken dürfte - ein 14 Jahrestief.

Neben dem Ölpreis gilt es aber auch den brasilianischen Real genau zu beobachten. Durch eine stärkere heimische Währung werden die Exporte aus Brasilien teurer. Das bringt weniger Angebot aus Brasilien auf den Markt und dadurch steigen die auf Dollar lautenden Zuckerpreise in New York an. Umgekehrt gilt das Gleiche.

Brasilien zählt mittlerweile zu den Top 10 der größten Ölproduzenten weltweit. Steigende Ölpreise begünstigen Währungen der ölexportierenden Länder.

Am Terminmarkt in New York schloss der Rohzucker Nr. 11 Future zur Lieferung im Oktober 2019 am Freitag um 1,39 Prozent höher auf 10,91 US-Cents je Pfund.

In Europa stieg der dort gehandelte Weißzucker zur Lieferung im Mai 2019 um 3,91 Prozent auf 329,40 Dollar je Tonne.

Dieser Artikel dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die in diesem Artikel befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autors zum Kaufen, Verkaufen oder Halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar.

von Robert Zach

Ölpreise im Höhenrausch: Jetzt bei Zucker zuschlagen?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Chris Munke
Chris Munke 16.09.2019 20:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist etwas einseitig betrachtet. Ich stimme dir in Bezug auf den Einsatz von raffinierten Zucker als Zusatz in der Lebensmittelindustrie voll und ganz zu, aber es gibt auch andere Anwendungsgebiete. Also ich selbst arbeite im Bereich der Biotechnologie und gerade für die Fermentation von Mikroorganismen brauchen wir recht viel von dem "Teufelszeug". Entweder um Ethanol oder Biomasse zu produzieren. Vielleicht wäre auch noch zu erwähnen, dass diese Mikroorganismen auch bestimmte Proteine herstellen, die medizinisch relevant sind (z.B. Insulin). Aber die kleinen Kerlchen machen das nicht mittels Sonnenenergie... Nein, sie wollen Zucker! ;)
hartmut braune
hartmut braune 16.09.2019 9:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zucker ist der Teufel.....Zucker ist der Satan unter den Lebensmitteln...und bedarf keiner großen Beachtung mehr....ist er der Verursacher eines übergroßen Anteils von Krankheiten..... ist es nicht meine Meinung...sondern die der Wissenschaft...und der behandelnden Medizin.... uns darum soll er nur als sparsames Gewürz eingesetzt werden...und nicht löffelweise verarbeitet.... verursacht er im Hirn des Menschen die allergrößten Schäden.... und somit das Interesse an Zucker stark zurück geht....und richtig so...
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung