Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Bitcoin, Ethereum & Co: Mangelnde Transparenz muss beendet werden, sagt Fed Powell

Krypto 28.09.2022 16:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
BTC/USD
-0,95%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XRP/USD
-1,53%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ETH/USD
-1,71%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DOGE/...
-2,84%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ADA/USD
-1,42%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SOL/USD
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com – Mit dem weltweiten Siegeszug der Blockchain-Technologie werden die Rufe nach einer geeigneten Regulierung immer lauter. Während die Branche vor einigen Jahren noch belächelt wurde, erreichte sie im vergangenen Herbst mit einer Marktkapitalisierung von 3 Billionen Dollar ein Volumen, welches den Regulierungsbehörden Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Die zunehmende Verstrickung mit den etablierten Finanzmärkten führt letztlich dazu, dass nicht nur die Beliebtheit und die Anwendungsbereiche steigen, sondern auch die Gefahren für das Finanzsystem.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) forderte erst kürzlich die wichtigsten Regulierungsbehörden auf, sich auf einen gemeinsamen Regulierungsrahmen zu einigen. Nur so ist es letztlich möglich dem dezentralen Charakter der Branche gerecht zu werden, denn andernfalls würde es zu viele Schlupflöcher geben.

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell sprach gestern auf einer Veranstaltung der französischen Zentralbank, bei der es um die „Chancen und Herausforderungen der Tokenisierung des Finanzwesens“ ging. Er ist davon überzeugt, dass die aktuelle Flaute am Kryptomarkt nicht verhindern wird, dass Privatkunden in Zukunft immer mehr Dienstleistungen aus dem Bereich der dezentralen Finanzen (DeFi) in Anspruch nehmen.

„Wir müssen sehr darauf achten, wie Krypto-Aktivitäten innerhalb des Regulierungsrahmens durchgeführt werden, wo auch immer sie stattfinden […] es besteht ein großer Bedarf an einer angemesseneren Regulierung.“

Auf die Frage, wie solch eine Regulierung aussehen kann, haben die Verantwortlichen bisher keine adäquate Antwort. Powell selbst verweist im Kontext mit dem DeFi-Ökosystem auf die „großen strukturellen Probleme im Zusammenhang mit dem Mangel an Transparenz“.

Der Vorsitzende der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustín Carstens, gab zu bedenken, dass Zentralbanken und Regulierungsbehörden einen Sektor in geordnete Bahnen lenken müssen, der global vernetzt und grenzenlos ist.

Alle Beteiligten sind sich einig, dass eine Regulierung stattfinden muss. Doch die Ratlosigkeit bezüglich der Umsetzung wird dazu führen, dass noch Jahre ins Land gehen, bevor es einen einheitlichen Regulierungsrahmen geben wird. In der Zwischenzeit entwickelt sich der Kryptosektor rasant weiter, was letztlich zum Ergebnis hat, dass die Gesetze an dem Tag, an dem sie verabschiedet werden, bereits überholt sind.

Der Krypto-Community dürfte es gefallen, wenn die Behörden den Entwicklungen stets hinterherlaufen. Denn der Ursprungsgedanke hinter der Blockchain war, dass sich die Nutzer dem Einfluss von Banken und Regulierungsbehörden entziehen.

Von Marco Oehrl

Lesen Sie auch:

Bitcoin, Ethereum & Co: Mangelnde Transparenz muss beendet werden, sagt Fed Powell
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Dr Crypto
Dr Crypto 29.09.2022 16:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Genau, BTC wird nicht aufzuhalten sein. Der Siegeszug wird weiter gehen, wohingegen FIAT zu Grabe getragen qird von der Inkompetenz der staatlichen Institution wie der FED oder EZB. Schaut euch diese Lagarde doch an!! Ein Witz!!!!
Maggiolino Libero
Maggiolino Libero 29.09.2022 9:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und es ist gut so das die FED/ EZB keine kontrolle hat…korrupte Verbrecher..
Andreas Erbe
AEHighC 28.09.2022 22:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Entscheidungen zur Geldwertstabilität gehört in die Wirtschaft und nicht in die Hände eines veruntreuenden Staates!!!
Andreas Erbe
AEHighC 28.09.2022 22:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Liebe Leute, die echten Gefahren für unser Finanzsystem geht von der FED bzw. von der EZB aus! Was zum Teufel machen die mit unserem Geldwert? Da sollte ganz ganz dringend eine Regulierung her, damit die Veruntreuung durch planlose Gelddruckerei aufhört !!!
olkan metin
olkan metin 28.09.2022 21:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
War eig immer gegen cryptos aber langSam…. Besser als digitales zentralbankgeld
Andreas Erbe
AEHighC 28.09.2022 21:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das Geld der Zentralbanken ist nichts als ein Kredit eines maroden Staates!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung