Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Microsoft setzt auf Ethereum - das Ende der Piraterie?

Krypto16.08.2021 16:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
2/2 Ethereum Microsoft Piraterie 2/2

Investing.com - Mit der Erfindung von Computern und den dazugehörigen Programmen, nahm auch die Verbreitung von Raubkopien ihren Lauf.

Der wirtschaftliche Schaden, der durch illegale Software entsteht, betrug in den USA 2011 bereits knapp 10 Milliarden Dollar. Zu diesem Zeitpunkt lag in China der Anteil installierter raubkopierter Software bereits bei unglaublichen 77 Prozent.

Quelle: Statista

Software-Riesen wie Microsoft (NASDAQ:MSFT) kämpfen bereits seit Jahrzehnten darum, diesem Treiben ein Ende zu bereiten. Was gar nicht so einfach ist, wie es scheint.

Softwarepiraterie - ein Kampf gegen Windmühlen

Das allseits bekannte Windows Betriebssystem erfordert schon lange eine Produktaktivierung über das Internet oder Telefon. Aber selbst solche Maßnahmen helfen im Kampf gegen die Softwarepiraterie nur bedingt.

Die Business Software Alliance (BSA), zu der Mitglieder wie Apple (NASDAQ:AAPL), IBM (NYSE:IBM), Microsoft und Symantec (NASDAQ:NLOK) zählen, setzt indes darauf, dass Raubkopierer aus ihrem direkten Umfeld angezeigt werden. Zu diesem Zweck wurde auch medienwirksam verkündet, dass es ein Kopfgeld in Höhe von 1 Million Dollar gibt.

Wirklich zielführend war aber auch dies nicht. Der Prozess ist alles andere als transparent und der ausgelobte Betrag lediglich eine Gesamtsumme und keine Fallpauschale. Außerdem ist eine Denunzierung allein noch kein Beweis für eine kriminelle Handlung.

Microsoft setzt auf Ethereum

Die Entwicklungsabteilung von Microsoft arbeitet daher seit geraumer Zeit mit Fachleuten von Alibaba (NYSE:BABA) und der Carnegie Mellon University zusammen. Ziel ist es, dass illegale Treiben endgültig zu beenden. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Ethereum Blockchain die Lösung allen Übels ist.

Einer der großen Vorteile einer Blockchain ist die Transparenz der Transaktionen. Diese will man sich zunutze machen, um raubkopierte Inhalte bis zur Quelle zurückverfolgen und unschädlich machen zu können.

Erreicht werden soll das im Wesentlichen mit einer Art digitalem Wasserzeichen. Dieses wird dem eigentlichen Besitzer anonymisiert zugeordnet. Die auf der Blockchain entwickelte Anwendung prüft dann kontinuierlich, ob das Wasserzeichen der Software mit dem rechtmäßigen Käufer übereinstimmt, oder aber von einer illegalen Quelle ausgeführt wird.

Der Arbeitsname für dieses Projekt ist "Argus", eine Bezeichnung, die aus der griechischen Mythologie stammt. Argus war ein Ungeheuer mit unzähligen Augen, dass nie wirklich schlief und stets seine ganze Umgebung vollständig im Blick hatte.

Die um Microsoft ins Leben gerufene Arbeitsgruppe erklärt: "Die Sicherheit und Praxistauglichkeit von Argus wird dazu führen, dass Maßnahmen zur Verhinderung von Softwarepiraterie wirklich effektiv sein werden."

Das solch ein Vorhaben auf der Ethereum Blockchain praktisch umgesetzt werden kann, steht außer Zweifel. Knackpunkt sind aber die Kosten, die für jeden Informationstransfer anfallen.

Auch darüber machten sich die Spezialisten bereits Gedanken und es gelang ihnen eine Lösung zu finden. Der Strom von Informationen muss schlicht und ergreifend kanalisiert werden.

Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis aber nicht so simpel wie man denken mag. Unter normalen Umständen hätte die Meldung eines einzigen Falls von Piraterie zu tausenden von Transaktionen geführt.

Doch diese Flut von Informationen, und den damit ausufernden Gebühren für die Blockchain, konnte auf lediglich 14 ETH-Transfers (Quelle: Microsoft) verringert werden.

Somit bleiben die Kosten überschaubar, während es sich um ein exzellentes Beispiel dafür handelt, wie die Blockchain-Technologie in unser aller Leben Einzug hält.

Wenn Argus Realität wird, dann werden Microsoft und Ethereum gleichermaßen davon profitieren. Argus bildet den Grundstein dafür, auf einem längst verloren geglaubten Schlachtfeld zu siegen.

Von Marco Oehrl

Microsoft setzt auf Ethereum - das Ende der Piraterie?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Ahmet Dinc
Ahmet Dinc 17.08.2021 18:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Um Kosten zu senken und Sicherheit zu erhöhen wäre der Einsatz von TRIAS das idealste an Kryptowährungen. Ethereum ist langsam, teuer nicht allgemein anwendbar!
Andreas Maier
Andreas Maier 16.08.2021 23:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Tja dann wechseln immer mehr Nutzer zu freien Betriebssystemen. Auf mobilen Endgeräten spielt Microsoft keine wirkliche Rolle und so wird es dann auch bei Rechnern & Notebooks werden. Bereits der bisherige Microsoft dominierte Gaming Bereich ist inzwischen durch Streaming und Cloudgaming nicht mehr auf Microsoft/Windows angewiesen. Einzig Office365 könnte noch funktionieren, fragt sich nur wie lange Firmen & Privatanwender noch bereit sind viel Geld für MS Office auszugeben. Für Windows 11 steht keiner mehr Schlange...
stumpe Stumpe
stumpe Stumpe 16.08.2021 23:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Im Business Bereich wechselt keiner mal eben so schnell das System. Hier ist MS tief verwurzelt und die Firmen zahlen von jeher dafür.
Jurij Zahn
Jurij Zahn 16.08.2021 23:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ist doch gut. Mehr GNU Nutzer - mehr Aufmerksamkeit - mehr Support - bessere Unterstützung für Software. Bin seit bald 10 Jahren MSFree. Vermisse nichts.
Money Ball
Money Ball 16.08.2021 22:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So viel zu dem Thema: krypto haben keine realen Anwendungsbereiche
Jürgen Kaiser
Jürgen Kaiser 16.08.2021 22:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Blockchain meinst du
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 16.08.2021 22:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ja das muss moneyball wohl durcheinandergebracht haben... sind 2 unterschiedliche Sachen 🧐
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung