Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Japans Handelsdefizit wächst auch im Juli

Wirtschaftsindikatoren 17.08.2022 10:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
USD/JPY
-0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Ambar Warrick

Investing.com - Japan wies im Juli den 12. Monat in Folge ein Handelsbilanzdefizit auf, wie aus jüngsten Daten hervorgeht. Einer der Hauptgründe dafür ist die enorme Rohstoffabhängigkeit des Landes. Diese Abhängigkeit egalisierte dann auch einen starken Anstieg der Exporte.

Der Rückgang des Yen, der im Juli fast auf ein Rekordtief gefallen war, wirkte sich auch auf die japanische Handelsbilanz aus.

Japans Handelsdefizit weitete sich nach Angaben des Finanzministeriums von 1,39 Billionen Yen im Vormonat auf 1,44 Billionen Yen (10,74 Mrd. USD) aus. Die Zahl lag über den Schätzungen von 1,41 Billionen Yen.

Die Einfuhren in das Land stiegen im Juli um 47,2 % stärker als erwartet, wobei Brennstoffe – Erdöl, Kohle und Flüssigerdgas – den größten Anteil der Importe ausmachten. Dadurch wurde ein größer als erwarteter Sprung von 19 % bei den Exporten ausgeglichen.

Industriegüter, darunter Automobile und Elektronik, waren Japans wichtigste Exportgüter im Juli. Das Land hat eine leichte Erholung der Industrieproduktion erlebt, was in diesem Jahr zu einer starken Exportstärke geführt hat.

Aber das breitere Handelsdefizit deutet auf einen größeren Druck auf Japans Wirtschaft in diesem Jahr hin, insbesondere durch steigende Preise für Energierohstoffe. Japan hängt stark von Kraftstoff- und Lebensmittelimporten ab und wurde in diesem Jahr von wirtschaftlichen Schocks wie dem Russland-Ukraine-Krieg hart getroffen.

Ein Rückgang des Yen – der im Juli fast ein Rekordtief erreichte – hat auch die Kosten für Japans Importe erhöht.

Doch die jüngste Schwäche des US-Dollars aufgrund von Anzeichen dafür, dass die Inflation im Land ihren Höhepunkt erreicht haben könnte, kam dem Yen im August zugute. Die Währung hat sich von den im Juli erreichten Tiefstständen um fast 5 % erholt. Ein Rückgang der Ölpreise dürfte auch Japan zugute kommen und die Ausgaben für Kraftstoffe massiv senken.

Dennoch dürfte die Unsicherheit über die globalen Wirtschaftsaussichten die japanische Wirtschaft auch in den kommenden Monaten weiter belasten.

Japans Handelsdefizit wächst auch im Juli
 

Verwandte Beiträge

Arbeitsmarkt bleibt trotz Krise robust
Arbeitsmarkt bleibt trotz Krise robust Von dpa-AFX - 28.11.2022

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Krisenstimmung drückt vorerst nicht weiter auf den deutschen Arbeitsmarkt. Im November stieg das Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für...

Eurozone: Geldmenge wächst deutlich schwächer
Eurozone: Geldmenge wächst deutlich schwächer Von dpa-AFX - 28.11.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Geldmenge in der Eurozone ist im Oktober deutlich schwächer gewachsen. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,1...

KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten Von dpa-AFX - 28.11.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung