😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

So hat die Börse auf die Europawahl und Macrons überraschende Entscheidung reagiert

Veröffentlicht am 10.06.2024, 20:01
Aktualisiert 10.06.2024, 20:05
© Reuters.  So hat die Börse auf die Europawahl und Macrons überraschende Entscheidung reagiert
EUR/USD
-
FCHI
-
DE40
-
STOXX50
-
IT40
-
INGA
-
LVMH
-
SOGN
-
BBVA
-
ISP
-
HRMS
-
BNPP
-

Nach den Ergebnissen der Europawahl vom Wochenende haben die europäischen Märkte reagiert. Der Euro sank um 0,6 % gegenüber dem US-Dollar und erreichte um 13:10 Uhr MESZ den Wert von 1,0760. Zusammen mit dem Rückgang von 0,8 % am vergangenen Freitag war dies die schlechteste Zwei-Tages-Performance der Gemeinschaftswährung seit Anfang Februar 2023.

Extrem schlechter Handelstag in Paris

An den Aktienmärkten wurden fast alle europäischen Indizes im negativen Bereich gehandelt. Der Pariser CAC 40 war mit einem Minus von 1,7 % am stärksten betroffen und verzeichnete den schlechtesten Handelstag seit fast einem Jahr.

Französische Aktien verzeichneten einen weit verbreiteten Rückgang - vor allem Banken wie Societe Generale (EPA:SOGN) und BNP Paribas (ETR:BNPP) mit einem Minus von 7 % bzw. 5 %. Darüber hinaus fielen großkapitalisierte Unternehmen wie Hermes (EPA:HRMS) und LVMH (EPA:LVMH) um etwa 2 %.

Der deutsche DAX ging um 0,7 % zurück, während der italienische FTSE MIB 0,9 % verlor. Der breiter gefasste europäische Euro Stoxx 50 sank um 1,2 %, und der Euro Stoxx 600 gab um 0,6 % nach.

Wahlergebnisse zeigen den Aufstieg rechtsextremer Parteien

Obwohl die derzeitige Mehrheitskoalition im Europäischen Parlament - bestehend aus der Europäischen Volkspartei (EVP), den Sozialisten und Demokraten (S&D) sowie der liberalen Fraktion Renew - eine knappe Mehrheit behält, waren die Ergebnisse in Frankreich und Deutschland, den beiden wichtigsten europäischen Mächten, ein Schock.

In Deutschland ist die SPD von Bundeskanzler Olaf Scholz ihr bisher schlechtestes Ergebnis abgesackt und kommt nur auf den dritten Platz hinter der Union und der rechtsextremen Alternative für Deutschland. In Frankreich hat Präsident Macron unerwartet vorgezogene Parlamentswahlen ausgerufen, nachdem seine Partei Renaissance im Vergleich zum Rassemblement National von Marine Le Pen sehr schlecht abgeschnitten hat. Die erste Runde der Parlamentswahlen hat der Präsident für den 30. Juni angesetzt, die zweite Runde findet am 7. Juli statt.

In Italien konnte die rechtsgerichtete Partei "Fratelli d'Italia" von Ministerpräsidentin Giorgia Meloni ihre Position deutlich verbessern und 28,8 % der Stimmen auf sich vereinen. Das ist mehr als das Vierfache ihres Anteils bei der EU-Wahl 2019 und übertrifft die 26 %, die sie bei den nationalen Wahlen 2022 erreichte, als sie an die Macht kam.

Während die EVP die meisten Sitze errang und Ursula von der Leyens Bewerbung um eine zweite Amtszeit als Kommissionspräsidentin unterstützt, stellt der Aufstieg rechtsextremer Parteien in der Opposition eine Herausforderung für die Verabschiedung wichtiger Gesetze dar, die für die Behandlung von Sicherheitsfragen, Energiepolitik und Militärbündnissen erforderlich sind.

Reaktionen der Analysten

Luca Cigognini, Marktstratege bei Intesa Sanpaolo (BIT:ISP), bemerkte, dass die deutlichen Niederlagen von Macron und Scholz die Performance des EUR/USD bei der Eröffnung des europäischen Marktes stark beeinflussten.

Er stellte fest, dass der EUR/USD die technische Unterstützung von 1,0800 nicht halten konnte und auf 1,0750 abrutschte. "Es ist möglich, dass diese Bewegung auf eine emotionale Reaktion zurückgeht und nur von kurzer Dauer ist", fügte Cigognini hinzu und betonte, dass es wichtig sei, das Unterstützungsniveau von 1,0740 zu halten, um einen breiteren Abwärtstrend in Richtung 1,0680 zu vermeiden.

Pablo Zaragoza, Head of European Macro and Rates bei der BBVA (BME:BBVA), wies darauf hin, dass die Ergebnisse der Europawahlen zwar bemerkenswert, aber aus einer Gesamtperspektive nicht völlig überraschend seien. Die etablierten Parteien behielten ihre Mehrheit im Parlament, obwohl sie gegenüber rechtsextremen Parteien an Boden verloren.

"Der Teufel steckt im nationalen Detail"

Er wies darauf hin, dass "der Teufel im 'nationalen' Detail steckt, insbesondere in Frankreich". Zaragoza wies auch darauf hin, dass die durch die Wahlergebnisse ausgelöste Stimmung der Risikovermeidung wahrscheinlich Druck auf die realen Renditen ausüben werde, insbesondere in Frankreich und Italien, während Länder wie Portugal und Spanien weiterhin eine Outperformance aufweisen könnten.

Chris Turner, Global Head of Markets bei ING (AS:INGA), wies darauf hin, dass die für den 30. Juni angesetzten Wahlen in Frankreich die Gemeinschaftswährung im Laufe des Monats belasten könnten.

Er bezeichnete den Schritt als ein "Glücksspiel" und stellte in Frage, ob die französischen Wähler und Wählerinnen wirklich eine rechtsextreme Regierung wünschen oder ob es sich um eine Gelegenheit handelt, den Menschen in Frankreich drei Jahre Zeit zu geben, eine solche Regierung vor den Präsidentschaftswahlen 2027 zu erleben.

Turner merkte auch an, dass "die Risiken eines weiteren unangenehmen US-Kerninflationsdrucks von 0,3 % im Monatsvergleich am Mittwoch den Dollar wahrscheinlich im Aufwind halten werden, bis wir am Mittwochabend von der Fed hören".

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.