🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Aktien Frankfurt: Dax trotz Nahost-Konflikt zurück über 18 000 Punkten

Veröffentlicht am 15.04.2024, 11:58
© Reuters.
DJI
-
DE40
-
JPM
-
BAYGN
-
ADSGN
-
RHMG
-
MS
-
MDAXI
-
SDAXI
-
PUMG
-
VAR1
-
HAGG
-
SEC0
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montag einen Erholungskurs eingeschlagen und die Hürde von 18 000 Punkten überwunden. Allerdings steht dieser Stabilisierungsversuch angesichts der Eskalation im Nahost-Konflikt auf tönernen Füßen. "Die Nervosität auf dem Parkett bleibt", warnte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets. Der deutsche Leitindex sei technisch angeschlagen und zeige derzeit mehr Stärke, "als wirklich dahinterstecken dürfte".

Zur Mittagszeit stieg das Börsenbarometer um 0,80 Prozent auf 18 073,62 Punkte und wird dabei von einer freundlich erwarteten Wall Street gestützt. In den vergangenen zwei Wochen allerdings war der Dax in den Korrekturmodus gewechselt, nachdem er nach Ostern noch ein Rekordhoch bei 18 567 Punkten markiert hatte. Von dem aus hatte er inzwischen fast vier Prozent eingebüßt.

Der MDax notierte zur Mittagszeit 0,27 Prozent höher bei 26 647,67 Zählern. In der Euroregion sah es insgesamt ähnlich aus. In den USA zeichnet sich zudem ein positiver Handelsauftakt für den bekanntesten Wall-Street-Index Dow Jones Industrial ab und auch die Nasdaq-Börsen dürften mit Gewinnen starten.

Auf den erstmals direkten Angriff des Iran auf Israel am Samstag reagierten die Börsen weltweit mit Gelassenheit. Die Anleger hätten sich bereits vor dem Wochenende auf einen Militärschlag eingestellt, erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Es herrsche sogar eine gewisse Erleichterung darüber, dass der Angriff nicht noch heftiger ausgefallen sei. Noch ist jedoch unklar, wie das israelische Kriegskabinett jetzt weiter vorgehen wird.

Aktien von Rüstungsunternehmen waren wieder im Aufwind. Im Dax gewannen Rheinmetall (ETR:RHMG) marktkonforme 0,8 Prozent und setzten ihren bereits dreitägigen Erholungskurs fort. Damit rückt auch das jüngste Rekordhoch bei knapp unter 572 Euro wieder näher in den Blick. Im MDax stiegen Hensoldt (ETR:HAGG) um 1,0 Prozent.

Bayer (ETR:BAYGN) büßten unterdessen 1,5 Prozent ein. Der Patentverlust des Gerinnungshemmers Xarelto in Großbritannien passe zur Entscheidung in Frankreich Ende März, schrieb Analyst Richard Vosser von JPMorgan (NYSE:JPM). Er nannte dies enttäuschend, auch wenn das in den Planungen des Dax-Konzerns für 2024 bereits berücksichtigt sei.

Von Analysenseite her brachte eine Anlageempfehlung der US-Bank Morgan Stanley (NYSE:MS) zu Adidas (ETR:ADSGN) den Papieren ein Plus von 4,4 Prozent. Damit waren sie Dax-Favorit. Experte Edouard Aubin hob die steigende Wachstumsdynamik des Sportartikelherstellers hervor, wodurch die Risiken der Anlagestory mehr als wettgemacht würden. Die Aktien von Puma (ETR:PUMG) im MDax wurden von der guten Stimmung für die Adidas-Anteile mitgezogen und stiegen um 1,0 Prozent.

Im SDax zählten Süss Microtec mit plus 1,8 Prozent zu den gefragtesten Aktien und profitierten von einer Studie der Bank Oddo BHF. Die hob die Aktien des Ausrüsters der Halbleiterindustrie (ETR:SEC0) von "Underperform" auf "Neutral" und das Kursziel von 28 auf 40 Euro.

Varta (ETR:VAR1) dagegen sackten nach Verlusten von etwas mehr als 30 Prozent am Freitag um weitere knapp 8 Prozent ab. Der Batteriehersteller hatte das eigene Umstrukturierungskonzept als unzureichend betitelt. Er braucht erneut Geld.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.