Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Börse kompakt: PBoC hält das Rad am Laufen, Bundestagswahlen und der Gaspreis steigt weiter an

Wirtschaft27.09.2021 12:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Geoffrey Smith

Investing.com -- Chinas Immobilienmarkt kommt nicht zur Ruhe, aber die People's Bank of China hat erneut versprochen, die Angelegenheit unter Kontrolle zu halten. Nachdem die Abstimmung über das 1,2 Milliarden Dollar schwere Infrastrukturpaket auf Donnerstag verschoben wurde, wollen die demokratischen Abgeordneten ihre Differenzen bei einem Treffen ausräumen. Gleichzeitig dürften die republikanischen Senatoren den Druck aufrechterhalten, indem sie später einen Gesetzentwurf zur Verlängerung der Finanzierung der Regierungsgeschäfte über das Ende der Woche hinaus blockieren. Die Gaspreise steigen angesichts des globalen Gerangels um Flüssigerdgas auf ein Siebenjahreshoch; die US-Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter per Berichtsmonat August stehen auf dem Terminplan, ebenso wie die Reden von John Williams und Lael Brainard von der Federal Reserve. Und die europäischen Aktien legen zu, nachdem die Wahlen in Deutschland darauf hindeuten, dass die nächste Regierung nur leicht nach links rücken wird. Hier finden Sie alles, was Sie über das Marktgeschehen am Montag, den 27. September, wissen müssen.

1. PBoC hält das Rad am Laufen

Die chinesische Zentralbank erklärte, sie werde die lokalen Finanzmärkte weiterhin reichlich mit Liquidität versorgen, und versprach eine "gesunde" Entwicklung des Immobilienmarktes des Landes. Und das alles zu Beginn einer Woche, in der China Evergrande (HK:3333) eine weitere Zinszahlung für seine Dollar-Anleihen bevorsteht und andere Immobilienentwickler Anzeichen von Stress zeigen.

Die People's Bank of China pumpte weitere 100 Milliarden Yuan (15 Milliarden Dollar) in den Geldmarkt - doppelt so viel wie am Freitag.

Die Aktien von Evergrande legten in Hongkong um 7,6 % zu und das, obwohl die Elektrofahrzeug-Tochter des Unternehmens einen zuvor geplanten Aktienverkauf abgesagt hatte.

2. Demokraten streiten noch immer über Ausgabenpläne

Das Repräsentantenhaus hat die Abstimmung über das von einer überparteilichen Gruppe von Abgeordneten vorgeschlagene Gesetz über Infrastrukturausgaben in Höhe von 1,2 Billionen Dollar auf Donnerstag verschoben, nachdem die liberalen demokratischen Abgeordneten erneut darauf bestanden hatten, das Gesetz mit dem umfassenderen Gesetzesvorschlag über 3,5 Billionen Dollar zur Ausweitung des sozialen Sicherheitsnetzes und zur Erhöhung der Ausgaben für die Energiewende zu verknüpfen. Die Abgeordneten der Demokraten wollen ihre Differenzen am Montag in einer entscheidenden Sitzung ausräumen.

Das Scheitern der Demokraten, sich auf eine gemeinsame Linie zu einigen, geschieht vor dem Hintergrund des anhaltenden Streits um die Schuldenobergrenze. Bis Freitag muss eine Einigung erzielt werden, um den Stillstand der Regierungsgeschäfte zu verhindern.

Es wird erwartet, dass die republikanischen Senatoren im Laufe des Montags einen Gesetzentwurf blockieren werden, der die Finanzierung der Regierung um weitere zwei Monate verlängern würde.

3. Wall Street vor positivem Wochenstart

Die US-Anleger dürften mit Erleichterung über das Ausbleiben schlimmerer Nachrichten aus China am Wochenende reagieren, auch wenn einige befürchten, dass die politische Krise in den USA im Laufe einer kritischen Woche zu einem echten Fiasko ausarten könnte. Unterstützung bieten auch die Anzeichen einer Entspannung zwischen den USA und China am Freitag, als die Finanzchefin von Huawei aus der Haft in Kanada entlassen wurde und nach China zurückkehren durfte.

Gegen 12.15 Uhr MEZ stieg der Dow Jones Future um 110 Punkte oder 0,3% und der S&P 500 Future kletterte um 0,1%. Für den Nasdaq 100 Future ging es dagegen um 0,3% nach unten.

Mit Spannung blicken die Investoren auf die Auftragsdaten für langlebige Wirtschaftsgüter per Berichtsmonat August. Später am Tag werden sich außerdem der Präsident der New Yorker Federal Reserve, John Williams, und Vorstandsmitglied Lael Brainard zu Wort melden.

4. Bundestagswahlen bringen nur leichten Linksruck

Die europäischen Aktienmärkte haben nach den deutschen Bundestagswahlen, die nur einen leichten Linksruck in der nächsten Regierung erwarten ließen, zugelegt.

Die Sozialdemokraten (SPD) unter der Führung des derzeitigen Bundesfinanzministers Olaf Scholz lagen knapp vor den Christdemokraten, deren Stimmenanteil aufgrund der Niederlage von Armin Laschet, dem designierten Nachfolger der scheidenden Angela Merkel, auf den niedrigsten Stand aller Zeiten sank.

Erleichterung herrschte über das schlechte Abschneiden der linksextremen Partei "Die Linke", die früheren Meinungsumfragen zufolge in einer Koalition aus SPD und Grünen mitmischen könnte. Stattdessen erfordern die Ergebnisse höchstwahrscheinlich die Regierungsbeteiligung der wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten. Die Koalitionsgespräche dürften einige Zeit in Anspruch nehmen.

5. Rohöl und Erdgas schießen hoch: Anzeichen für weltweite Energieknappheit mehren sich

Die Rohölpreise kletterten auf den höchsten Stand seit Juli, während die Erdgas-Futures um weitere 4,1 % auf den höchsten Stand seit 2014 stürmten. Hintergrund sind wachsende Sorgen über ein globales Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu Beginn der Heizsaison auf der Nordhalbkugel.

Die Erdgaspreise werden durch den Wettbewerb zwischen Europa auf der einen Seite und China und anderen asiatischen Abnehmern auf der anderen Seite um nordamerikanische Flüssiggaslieferungen bestimmt. Der Preisanstieg hat auch die Kohlepreise in Asien in die Höhe getrieben und die finanziellen Probleme der chinesischen Stromerzeuger noch verschärft. Die sich ausbreitenden Stromengpässe in Nordchina lassen nun befürchten, dass der sich verlangsamenden chinesischen Wirtschaft zusammen mit ihren Immobilienproblemen ein Doppelschlag droht.

Gegen 12.30 Uhr MEZ notierte US-Rohöl um 1,5% höher bei 75,05 Dollar und Brent verteuerte sich um 1,5% auf 78,47 Dollar pro Barrel.

Börse kompakt: PBoC hält das Rad am Laufen, Bundestagswahlen und der Gaspreis steigt weiter an
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung