Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 01.02.2024 - 15.15 Uhr

Veröffentlicht am 01.02.2024, 15:20
Aktualisiert 01.02.2024, 15:30
© Reuters.

ROUNDUP: Adidas (ETR:ADSGN) enttäuscht mit Ausblick - Aktie knickt ein

HERZOGENAURACH - Der Sportartikelkonzern Adidas erwartet im neuen Jahr erheblichen Gegenwind von der Währungsseite. Wechselkurseffekte dürften vor allem die Profitabilität erheblich belasten. Entsprechend vorsichtig war der Ausblick für 2024, der deutlich schwächer ausfiel, als von Analysten erwartet. Das Ergebnis im vergangenen Jahr fiel hingegen besser aus als prognostiziert. Der Aktie half dies am Donnerstag nicht - sie brach ein.

ROUNDUP 2: Deutsche Bank (ETR:DBKGn) streicht nach Gewinnrückgang 3500 Jobs - Aktie legt zu

FRANKFURT - Die Deutsche Bank will nach einem Gewinnrückgang deutlich mehr Stellen abbauen als bisher geplant: Insgesamt etwa 3500 Jobs sollen bis Ende nächsten Jahres wegfallen, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag mitteilte. Darin enthalten sei der bereits im April angekündigte Abbau von 800 Arbeitsplätzen, erläuterte Konzernchef Christian Sewing bei der Bilanzvorlage in Frankfurt. An der Börse kam die Botschaft zu den geplanten Einsparungen gut an.

ROUNDUP: Volvo Cars (ST:VOLCARb) sieht hohes Wachstum und prüft Polestar-Anteil - Kurssprung

GÖTEBORG - Der schwedische Autobauer Volvo (ST:VOLVb) Cars hat sich nach Rekordergebnissen im Tagesgeschäft des vergangenen Jahres überraschend selbstbewusst für die kommenden Jahre geäußert. Zudem prüft das Unternehmen, seinen Anteil am Elektroautohersteller Polestar (NASDAQ:PSNY) zu senken. Die Aktie sprang am Donnerstag nach dem schwachen Lauf der vergangenen Monate nach oben.

ROUNDUP: BNP Paribas (ETR:BNPP) enttäuscht mit Gewinneinbruch und Prognose - Kursrutsch

PARIS - Die französische Großbank BNP Paribas hat mit ihren Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr mächtig enttäuscht. Ein Gewinneinbruch im vierten Quartal ließ den Überschuss im Gesamtjahr nicht so stark steigen wie von Analysten erhofft. Obendrauf wurde die Bank mit Blick auf ihre mittelfristigen Ziele vorsichtiger. Die Aktie sackte daraufhin ab.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Ferrari (NYSE:RACE) geht mit Schwung ins neue Jahr - Wachstum und Gewinnplus eingeplant

MARANELLO - Der Luxussportwagenbauer Ferrari will nach einem Rekordjahr noch mehr Umsatz und Gewinn machen. Dabei baut Konzernchef Benedetto Vigna vor allem auf die vollen Auftragsbücher der Italiener. Der Manager peilt mit größerer Zuversicht nun auch bei den Mittelfristzielen 2026 das obere Ende der Prognosespanne an, wie er am Donnerstag in Maranello sagte. Die Aktie zog in Mailand an und gewann mehr als vier Prozent.

GESAMT-ROUNDUP: Hohe Zinsgewinne der ING (AS:INGA) dürften sich 2024 nicht wiederholen

AMSTERDAM/FRANKFURT - Die niederländische Großbank ING hat im vergangenen Jahr vor allem dank der höheren Zinsen deutlich mehr verdient. Analysten hatten allerdings mit einem etwas höheren Gewinn gerechnet und auch die Markterwartungen für das neu angelaufene Jahr wurden nicht erfüllt. Für 2024 äußerte sich Konzernchef Steven van Rijswijk nämlich verhalten. Die Neuigkeiten lösten an der Börse einen Kursrutsch aus. Der Höhepunkt der durch das höhere Zinsniveau begünstigten Profite liegt offenbar hinter den Instituten. Im deutschen Geschäft reichte es 2023 bei der ING aber noch für ein Rekordergebnis.

ROUNDUP: Roche (SIX:RO) wagt nach schwachem Jahr 2023 nur vorsichtige Prognose

BASEL - Der Umsatzeinbruch im Corona-Geschäft und die starke Konkurrenz durch Nachahmerprodukte haben dem Pharmakonzern Roche im vergangenen Geschäftsjahr kräftig zugesetzt. Auch hatten die Schweizer mit dem erstarkten Franken zu kämpfen. Umsatz und Gewinn gingen zurück, und in Summe verfehlte der Konzern die Erwartungen. Die Aktionäre sollen trotzdem eine auf 9,60 Franken erhöhte Dividende erhalten. Für 2024 rechnet das Management um Konzernchef Thomas Schinecker nun zumindest wieder mit leichtem Konzernwachstum. Die Aktie gab trotzdem nach.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

ROUNDUP: Siemens Healthineers (ETR:SHLG) mit Verbesserungen in der Labordiagnostik

ERLANGEN - Der Medizintechnikkonzern Siemens (ETR:SIEGn) Healthineers ist mit Zuwächsen in das neue Geschäftsjahr gestartet. So konnte die Siemens-Tochter Umsatz und operatives Ergebnis verbessern. Die Restrukturierung der schwächelnden Labordiagnostik trägt dabei erste Früchte. Die Jahresprognose bestätigte das Management um Konzernchef Bernd Montag.

ROUNDUP: Sanofi (EPA:SASY) muss Gewinneinbruch verkraften - Umbau der Forschung

PARIS - Der Umbau beim Pharmakonzern Sanofi hinterlässt erste Spuren. Im vergangenen Jahr mussten die Franzosen einen Gewinneinbruch verkraften, im unerwartet schwachen Schlussquartal schrieb der Arzneimittelhersteller laut Mitteilung vom Donnerstag unter dem Strich gar rote Zahlen. Zudem stagnierte der Umsatz, und für das neue Jahr zeichnet sich laut der Prognose des Managements erneut weniger Gewinn ab. An der Börse reagierten die Anleger entsprechend enttäuscht.

ROUNDUP: Shell (ETR:R6C0) steckt weitere Milliarden in Aktienrückkäufe - Gewinnrückgang

LONDON - Der Öl- und Gasmulti Shell will trotz eines Gewinneinbruchs im Schlussquartal weitere Milliarden in Aktienrückkäufe stecken. Eigene Papiere für 3,5 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro) sollen auf Sicht von drei Monaten erworben werden, sagte Konzernchef Wael Sawan am Donnerstag im Zuge der Vorlage von Geschäftszahlen. Die Quartalsdividende soll zudem um 4 Prozent auf 0,344 Dollar je Aktie steigen. In den letzten drei Monaten drückten Sondereffekte auf das Ergebnis, um diese bereinigt schnitten die Briten aber besser ab als von Analysten erwartet. Der Aktienkurs legte zu.

Deutsche-Telekom-Beteiligung BT Group (LON:BT) verdient wie erwartet

LONDON - Der britische Telekomkonzern BT Group hat im dritten Geschäftsquartal Umsatz und Ergebnis dank höherer Preise und mehr Glasfaserverkäufen steigern können. Der Umsatz vor Sonderposten kletterte in den drei Monaten bis Ende Dezember im Jahresvergleich um drei Prozent auf 5,3 Milliarden britische Pfund (6,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte um ein Prozent auf gut 2,0 Milliarden Pfund zu. Analysten hatten mit einem Wert in dieser Größenordnung gerechnet.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

ROUNDUP 2: Siltronic (ETR:WAFGn) lässt Ausblick auf 2024 offen - Aktie steigt

MÜNCHEN - Siltronic hat 2023 eine schwache Nachfrage der Halbleiterindustrie (ETR:SEC0) zu spüren bekommen. Umsatz und operatives Ergebnis des im MDax notierten Konzerns fielen deutlich, erreichten aber die Unternehmensziele sowie in etwa die Schätzungen von Analysten. Zu den Erwartungen für 2024 äußerte sich Siltronic am Morgen zunächst nicht. Ende November hatte das Unternehmen davon gesprochen, dass zumindest das erste Halbjahr noch von hohen Vorratsbeständen bei Chipherstellern und deren Kunden belastet sein wird.

^

Weitere Meldungen

-Hohe Forschungskosten sorgen für Gewinneinbruch beim US-Pharmakonzern Merck (ETR:MRCG)

-ROUNDUP: Grenke (ETR:GLJn) steigt aus Factoringgeschäft aus - Aktie im Plus

-Qualcomm-Prognose signalisiert Erholung im Smartphone-Markt

-Julius Bär schreibt Signa-Kredite ab und wechselt Chef aus

-Bosch plant Stellenabbau in Werkzeugsparte

-Streit um Geld: Universal Music (AS:UMG) zieht Songs von TikTok ab

-VW stoppt für zwei Tage Produktion in Emder Werk

-Neugeschäft mit Baukrediten im Dezember schwach - Jahresbilanz: tiefrot

-Bergbau-Unternehmer betont Bedeutung von Rohstofffonds

-Erneut Durchsuchung bei Deutsche-Bank-Tochter DWS (ETR:DWSG)

-Netzagentur nimmt Tausende gefährliche Produkte vom Markt

-IPO: Ticketvermittler und Veranstalter Deag verschiebt Pläne für Börsengang

-ABB wächst im Schlussquartal weiter und erhöht Dividende

-Deutsche-Bank-Tochter DWS verdient trotz hoher Mittelzuflüsse weniger

-Studie: Deutschland in Europa vorn bei Patentanmeldungen gegen Krebs

-Landwirte-Protest am Jade-Weser-Port nach drei Tagen beendet

-Verpflichtende Herkunftsangaben für mehr Fleischwaren

-Zuckerberg entschuldigt sich bei Eltern in Anhörung im US-Senat

-FlixBus expandiert nach Indien

-Experten: Intelligente Textilien noch nichts für den Massenmarkt

-Zwangsarbeit in China: Human Rights Watch kritisiert Autobauer

-Putin will Banken in eroberte ukrainische Gebiete schicken

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

-Chef des polnischen Ölkonzerns Orlen verliert sein Amt

-Linke für Verstaatlichung der Rosneft-Anteile am PCK Schwedt

-Millionen-Geldstrafe wegen Lkw-Kartell: Scania verliert vor EuGH

-Behörde: Verfügbarkeit von HIV-Mittel wird sich deutlich stabilisieren

-Umweltbündnis fordert Moratorium für LNG-Terminals in Deutschland

-Früherer Burda-Manager Oliver Eckert geht zu DuMont

-Presse: Hamilton vor Sensationswechsel 2025 zu Ferrari

-ROUNDUP 2: Warnstreik in der Luftsicherheit - Etliche Flüge fallen aus

-Galeria-Verkauf soll im April abgeschlossen sein

-Ölkonzern OMV (ETR:OMVV) setzt Umbau fort - Umsatz deutlich zurückgegangen

-Spanische Urlaubsregion Katalonien ruft den Wassernotstand aus

-Umweltbundesamt: E-Autos zunehmend klimafreundlicher als Verbrenner

-ROUNDUP/Zwangsarbeit in China: Human Rights Watch kritisiert Autobauer

-ROUNDUP: Weiterer Warnstreik am Hamburger Flughafen

-Stralsunder Schiffbauer von Fosen-Pleite in Norwegen nicht betroffen

-SPD für weiterhin stabilen Preis beim Deutschlandticket

-Brauereien setzen weniger Bier ab

-Leihe nach Nottingham: Dortmunds Reyna geht auf die Insel

-ROUNDUP: Bauernprotest in Magdeburg: Gülle und brennende Reifen auf der Straße°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.