Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Experten-Kommentar: Je hawkischer die Fed vorgeht, desto höher die Marktvolatilität

Wirtschaft 22.09.2022 14:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
US10Y...
-0,46%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VIX
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Mit einer weiteren ungewöhnlich großen Zinserhöhung hat die Federal Reserve (Fed) gestern Abend ihren Leitzins weiter in den restriktiven Bereich erhöht. 

Die US-Notenbank erhöhte zum dritten Mal nacheinander ihren Leitzins um 75 Basispunkte. Er liegt nun in einer Spanne von 3,00 bis 3,25 %. So hoch stand die Fed Funds zuletzt im Jahr 2008. 

Viele Marktteilnehmer fragen sich nun, wie die Federal Reserve bei der Bekämpfung der höchsten Inflation seit vier Jahrzehnten weiter vorgehen könnte. Dazu finden Sie nachfolgend einen aktuellen Marktkommentar von Gautam Khanna, Head of US Multi Sector Fixed Income Insight Investment:

Die US-Notenbank kündigte die dritte Zinserhöhung in Folge um 75 Basispunkte an und erhöhte damit den Leitzins auf 3 % bis 3,25 %. Sie gab weiterhin einen aggressiven Ton an, indem sie ihre Dot-Plot- und Inflationsprognosen anhob und gleichzeitig ihre Wachstums- und Arbeitslosenprognosen senkte.

Wir sind der Meinung, dass sich die Anleger auf eine längere Phase höherer Zinsen einstellen müssen, da sich die Inflation nur langsam wieder dem Ziel der Fed nähert. Wir halten die Rezessionsrisiken nach wie vor für sehr ausgewogen und sind der Meinung, dass Kreditanleger wachsam und vorsichtig sein und sich auf Volatilität einstellen sollten.

Die Fed rechnet nun mit einer PCE-Inflation von 5,4 % bis zum Jahresende (im Vergleich zu ihrer Prognose von 5,2 % im Juni). Sie erwartet außerdem, dass die PCE-Kerninflation bis 2025 über dem Zielwert von 2 % bleibt. Vor dem Hintergrund der Auswirkungen ihrer Zinserhöhungen hat die Fed ihre Wachstumsprognosen für 2022 und 2023 von 1,7 % bzw. 1,7 % auf 0,2 % bzw. 1,2 % deutlich gesenkt. Außerdem geht sie davon aus, dass die Arbeitslosigkeit bis Ende nächsten Jahres von derzeit 3,7 % auf 4,4 % ansteigen wird.

Nachdem sich die Fed zwei Jahrzehnte lang übermäßig auf ihr Wachstumsmandat konzentriert hat (auf Kosten der Inflationsrisiken), hat sich der Spieß umgedreht: Die Fed versucht nun, die Inflation auf Kosten des Wachstums zu bekämpfen.

Dies spiegelt sich im so genannten "Misery Index" wider, der den Verbraucherpreisindex zur Arbeitslosenquote addiert. Er ist derzeit so hoch wie während der Rezession 2008. Allerdings war die Zusammensetzung im Jahr 2008 ganz anders, da sie hauptsächlich durch die hohe Arbeitslosigkeit bedingt war, im Gegensatz zu heute, wo die Inflation das dominierende Element ist. Powell erklärte, die Fed sei fest entschlossen", die Inflationsrate von 2 % wiederherzustellen, und die Wirtschaft funktioniere nicht" ohne Preisstabilität.

Auf der letzten Fed-Sitzung haben wir darauf hingewiesen, dass der "Spielplan" der Fed darin besteht, das Tempo der Zinserhöhungen zu verlangsamen. Wie jedoch letzten Monat in Jackson Hole angedeutet wurde, ist die Inflation zu hartnäckig, und zwar dank "hartnäckiger" Dienstleistungskategorien wie Mieten und Gesundheitswesen. Wir sind der Meinung, dass die Fed einen Rückgang der Kerninflation abwarten muss, bevor sie sich sicher sein kann, dass ihre Politik funktioniert. Dies ist noch nicht der Fall, und angesichts der Verzögerung bei der Übertragung geldpolitischer Veränderungen könnte es noch einige Zeit dauern.

Dennoch gehen wir davon aus, dass die Fed ihr Tempo der Zinserhöhungen bis 2023 bald verlangsamen wird. Die Zinssätze liegen jetzt über dem von der Fed geschätzten "neutralen" Wert, was bedeutet, dass kleinere Erhöhungen eine größere Wirkung haben werden. Die Fed holt nun schnell auf den nach der Taylor-Regel geschätzten Leitzins auf und ist auf dem besten Weg, ihn in diesem Jahr zu übertreffen. Außerdem verlangsamt sich die Gesamtinflation zumindest jetzt.

Auf der letzten Sitzung bezeichnete der Fed-Vorsitzende Jay Powell eine Anhebung um 75 Basispunkte als "ungewöhnlich groß", aber diese ungewöhnlichen wirtschaftlichen Zeiten haben sie zu etwas Normalem gemacht. Für diese Generation von Anlegern ist dies sicherlich Neuland. In Anbetracht eines vier Jahrzehnte andauernden Trends zu sinkenden Zinssätzen hat diese Anhebung den Leitzins über den Höchststand des letzten Zinserhöhungszyklus (im Dezember 2018) gehoben. Dies ist das erste Mal seit dem Jahr 2000 (als die Zinsen etwas stärker stiegen als Mitte der 90er Jahre). Es ist jedoch klar, dass die Fed noch nicht fertig ist.

Je hawkischer die Fed wird, desto höher dürfte die Marktvolatilität sein, und das Risiko einer Rezession steigt. Wir gehen davon aus, dass dadurch die Renditekurve der Staatsanleihen weiterhin invertiert bleibt, weshalb wir in einem Jahr eine 10-jährige Rendite von 3,6 % prognostizieren. Solange es keine greifbaren Fortschritte an der Inflationsfront gibt, müssen Kreditanleger vorsichtig bleiben und eine solide Titelauswahl treffen.

Experten-Kommentar: Je hawkischer die Fed vorgeht, desto höher die Marktvolatilität
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Paul Radloff
Paul Radloff 22.09.2022 17:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Natürlich, desto mehr stopfen sie sich die Taschen, genau das ist alles doch gewollt, dieser Drecks Laden da drüben.... Alles wird durch die gesteuert weltweit.....
Domenico Salvatore
Domenico Salvatore 22.09.2022 17:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das sind doch alles die größten Verbrecher, hoffentlich werden die alle dafür in der heißen Hölle Schmoren.
Suat Po
Suat Po 22.09.2022 16:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bringt das was die Einwirkungen ( Leitzinserhöhung) haben die Inflation nicht verändert . Vielleicht bekommt Powell seinen Eigennutz?
Flat erik
Flaterik 22.09.2022 16:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das dauert was
Rafael Urbaniak
Rafael Urbaniak 22.09.2022 15:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Einstein Artikel, wäre ich selbst im Leben nicht drauf gekommen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung