Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed tastet Leitzins nicht an, aber signalisiert Zinserhöhung im März

Wirtschaft26.01.2022 20:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins trotz der hohen Inflation unverändert gelassen. Er bleibe in einer Spanne von 0,00 bis 0,25 Prozent, wie aus der geldpolitischen Mitteilung am Mittwoch hervorgeht. Analysten hatten dies erwartet. Allerdings gab die Federal Reserve in ihrer Mitteilung einige Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung. 

Eine Erhöhung der Fed Funds Rate sei "bald angemessen" und die Wertpapierkäufe würden bis Anfang beendet, so die US-Notenbank. Der Abschluss des als "Tapering" bezeichneten Prozesses gilt als Voraussetzung für eine Zinserhöhung. 

Gespannt blicken die Marktteilnehmer nun auf die Pressekonferenz des Fed-Chefs Jerome Powell um 20:30 Uhr und ob er weitere Signale für den Lift-off ab März und/oder einen Hinweis auf den Zeitpunkt des Beginns der Bilanzverkürzung gibt. (zur Pressekonferenz hier entlang)

Die Mehrheit der Marktteilnehmer rechnet mit einer Zinserhöhung im März. Laut dem von Investing.com entwickelten Fed Rate Monitor-Tool liegt die Wahrscheinlichkeit einer US-Leitzinserhöhung um 25 Basispunkte auf der März-Sitzung bei 92,2 Prozent. 

Doch dürfte diese eine Zinserhöhung nicht die einzige in diesem diesem Jahr bleiben: Insgesamt preist der Markt für den weiteren Jahresverlauf vier Zinsschritte ein. Goldman Sachs (NYSE:GS) kann sich sogar fünf vorstellen. Der Markt taxiert die Wahrscheinlichkeit dafür auf über 50 Prozent.

In Erwartung höherer Leitzinsen stieg die Verzinsung der 10-jährigen US-Staatsanleihe in der vergangenen Woche auf 1,902 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Januar 2020. Starke Anstiege gab es auch bei den Zweijahresrenditen, die mit 1,07 Prozent den höchsten Stand seit kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie markierten. Sie spiegeln die kurzfristigen Zinserhöhungserwartungen.

Der Renditeanstieg bescherte der Wall Street einen extrem volatilen Jahresauftakt. Der NASDAQ Composite verlor mehr als 14,5 Prozent und der S&P 500 11,4 Prozent. Vor allem hoch bewertete, wachstumsstarke Unternehmen, die rote Zahlen schreiben, wurden abgestraft. 

Ausschlaggebend für den radikalen Kurswechsel der Fed ist die hohe Teuerungsrate. Per Berichtsmonat Dezember wies die Inflation mit sieben Prozent den höchsten Zuwachs seit 40 Jahren auf. Besonders kräftig stiegen die Preise für Gebraucht- und Neuwagen. Auch für Hotelübernachtungen mussten die Amerikaner deutlich mehr Geld ausgeben. Etwas Entlastung gab es dagegen bei den Energiepreisen: Die Öl- und Benzinpreise gingen etwas zurück. Ob das so bleibt, ist allerdings fraglich, denn nach der Korrektur der Ölpreise im November hat der Aufwärtstrend des schwarzen Goldes wieder spürbar an Fahrt aufgenommen. Dies gipfelte heute in dem höchsten Stand seit 2014 für die Nordseesorte Brent

Bis vor wenigen Wochen bezeichnete die Zentralbank den Preisanstieg noch als ein vorübergehendes Phänomen, das auf die gestörte Lieferkette als Reaktion auf die Pandemie zurückzuführen sei. Doch inzwischen haben die Zentralbanker eingelenkt. Sie haben nicht nur das Wort "vorübergehend" aus dem geldpolitischen Begleittext gestrichen, sondern sogar beschlossen, ihre Anleihekäufe noch schneller zurückzufahren, um die Geldpolitik zur Inflationsbekämpfung schneller und stärker straffen zu können. 

Doch die hohe Inflation macht nicht nur der Fed zu schaffen. Auch für US-Präsident Joe Biden sind die steigenden Preise derzeit das drängendste innenpolitische Problem. Viele Amerikaner sind mit Bidens Kurs unzufrieden. Mit Blick auf die Kongresswahlen im November könnte dies für ihn und seine Demokraten zu einem echten Problem werden. Denn mit steigender Inflation wächst auch der Unmut vieler Wähler, weil ihre Kaufkraft sinkt. 

Fed tastet Leitzins nicht an, aber signalisiert Zinserhöhung im März
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Ch SZ
Ch SZ 26.01.2022 21:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
7% inflation aber man traut sich nicht mal eine Anhebung eer azinsen ul 0,25% zu. Die Vermögen der Bürger werden weiter entwertet.
Mutambu xb
Mutambu xb 26.01.2022 21:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
naja, deshalb sollte man auch investieren
Ch SZ
Ch SZ 26.01.2022 21:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mutambu xb   deine Pension die du irgendwann antreten willst wird ebenso entwertet.
Ricco Marquardt
Ricco Marquardt 26.01.2022 21:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Richtig die Vermögen...setzen 6
Ch SZ
Ch SZ 26.01.2022 21:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ricco Marquardt also ist hohe Inflation ohne Zinsausgleich gut fürs Sparkonto. Wieder was gelernt.
daniel breitbach
daniel breitbach 26.01.2022 20:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn die Supply Chain Problematik gelöst wird, normalisieren sich in einigen Branchen die Preise wieder. Das Thema wird uns jedoch noch das ganze Jahr begleiten. Diese Korrektur wird nicht nachhaltig sein, sondern bald wieder aufgekauft werden.
Frank Peace
Frank Peace 26.01.2022 20:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
🚀🚀🚀🚀🐒🐒🐒🐒🚀🚀🚀🚀everything to the moon, curency 👇👇👇👇down
SU Harry
SU Harry 26.01.2022 20:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sell it weiter, sorgen riesig :D
26.01.2022 20:19
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Na wenigstens schickt man Waffen in die Ukraine. Günstig den alten Mist entsorgt, sind die Lager leer und mit frisch gedrucktem Geld weiter die Arbeitsplätze des MIK gesichert. Läuft
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung