Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Fed: Goldman Sachs hält mehr als 4 Zinserhöhungen in diesem Jahr für möglich

Wirtschaft24.01.2022 09:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Die Fed-Sitzung diese Woche ist zweifellos das wichtigste Ereignis für die Finanzmärkte dieser Handelswoche, sei es für Aktien, Kryptowährungen, Devisen oder Rohstoffe.

Seit einigen Monaten galoppiert die Inflation in den USA davon, und die US-Notenbank Fed hat unmissverständlich klar gemacht, dass sie ihre Geldpolitik straffen will, um dieser Situation entgegenzuwirken.

In ihrem Sitzungsprotokoll vom Dezember signalisierten die Fed-Vertreter, dass sie sich darauf vorbereiten, die Geldpolitik schneller zu straffen als beim letzten Mal.

Für die Sitzung in dieser Woche taxiert das von Investing.com entwickelte Fed Rate Monitor-Tool die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung durch die Fed um 25 Basispunkte auf gerade einmal 5 Prozent. Für die nächste Sitzung am 16. März rechnet der Markt jedoch derzeit mit einer Wahrscheinlichkeit von über 93 Prozent, dass die Fed damit beginnt, den Zins anzuheben.

Folglich dürfte die Federal Reserve am Mittwoch die Weichen für Zinserhöhungen ab März stellen. Darüber hinaus könnte sie aber auch weitere Hinweise auf das Tempo und den Umfang der Zinsanhebungen in diesem Jahr geben.

Goldman Sachs erwartet vier oder mehr Zinserhöhungen in diesem Jahr

Die renommierte US-Investmentbank Goldman Sachs (NYSE:GS) schrieb kürzlich in einer Studie, dass eine sich beschleunigende Inflation die Federal Reserve in diesem Jahr zu noch aggressiveren Maßnahmen zwingen könnte, als viele Ökonomen derzeit befürchten.

"Wir gehen von Zinserhöhungen im März, Juni, September und Dezember aus", hieß es in einer Kundenmitteilung am Samstag.

Doch Goldman Sachs schloss auch noch aggressivere Maßnahmen der Fed nicht aus:

"Wir halten es für möglich, dass das FOMC bei jeder Sitzung Schritte zur Straffung der Geldpolitik ergreifen will, bis sich die Situation ändert".

Dies erhöhe die Wahrscheinlichkeit einer früheren Ankündigung zum Bilanzabbau, so Goldman Sachs, möglicherweise bereits im Mai. Die Verkleinerung sollte dann im Juli beginnen und in monatlichen Schritten von 100 Milliarden Dollar erfolgen. Der Prozess dürfte 2 bis zweieinhalb Jahre andauern und die Bilanz auf immer noch hohe 6,1 bis 6,6 Billionen Dollar schrumpfen lassen.

Es bestünde laut Goldman außerdem das Risiko, dass die Fed mehr als vier Mal die Leitzinsen in diesem Jahr erhöhe, wie die

Gemäß dem Fed Rate Monitor-Tool liegt die Wahrscheinlichkeit für fünf Zinsschritte der Fed in diesem Jahr bei über 50 Prozent.

Steigende Zinsen belasten Nasdaq

Letzte Woche hat der NASDAQ Composite den schlechtesten Jahresauftakt seit 2008 perfekt gemacht, und die US-Notenbanksitzung diese Handelswoche verspricht keine Besserung für den Tech-Index.

In der feiertagsbedingt verkürzten Handelswoche verlor der Nasdaq Composite fast 7,6 Prozent und verbuchte damit die schlechteste Woche seit 2020, während die Zinsen für Staatsanleihen in die Höhe schnellten. Die steigende Inflation, die Zinsängste schürt, macht hochbewertete Tech-Aktien (NYSE:XLK) zunehmend weniger attraktiv. Gegenüber seinem Rekordhoch im November hat der Tech-Index sogar um 14,25 Prozent nachgegeben und befindet sich damit in einer Korrekturphase.

Der Dow Jones Industrial Average und der S&P 500 verloren am Freitag rund 450 Punkte bzw. 1,9 Prozent. Damit belaufen sich die Verluste des US-Standardindex in der abgelaufenen Woche auf etwa 4,6 Prozent, der S&P 500 verlor im gleichen Zeitraum etwa 5,7 Prozent. Die beiden Börsenbarometer erlebten die dritte Verlustwoche am Stück und die schlechteste Woche seit 2020.

Lesen Sie auch: Börse: Investoren-Legende warnt vor 50-Prozent-Crash

Fed: Goldman Sachs hält mehr als 4 Zinserhöhungen in diesem Jahr für möglich
 

Verwandte Beiträge

KUNDEN-INFO: Impressum
KUNDEN-INFO: Impressum Von dpa-AFX - 22.05.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Guten Morgen! Wir begrüßen Sie beim Nachrichtendienst von dpa-AFX. Den verantwortlichen Dienstleiter erreichen Sie unter folgender...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 12:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sinkende Nachfrage ist wahrscheinlich noch immer das beste Rezept gegen galoppierende Inflation. Also Augen auf vor dem Wucherkauf.
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 12:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
oder besser: Geiz ist (wieder) geil
Mia Great
Mia Great 24.01.2022 12:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke Liebe FED für den nächsten weltwirtschaftlichen CRASH!!!
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 11:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Klar, denn das Hauptziel der FED ist es einen epischen Crash zu verursachen und die gesamte Weltwirtschaft in den Abgrund zu stürzen.
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 11:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ironie off
Ce Heu
Ce Heu 24.01.2022 11:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Dann erklär uns doch mal, was passiert, wenn die Zinsen weiter unten bleiben und die Inflation weiter ausartet.
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 11:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ganz einfach die Leute achten wieder auf die Preise. Die "Geiz ist geil" Mentalität kehrt zurück. Darauf folgt ein Preiskrieg. Inflation pegelt sich wieder ein, alles gut.
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 11:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
mein erster Kommentar war übrigens nicht ernstgemeint. Die FED möchte Stabilität und Wachstum und keinen Crash, daher werden die Zinsanhebungen nicht so heftig ausfallen, wie viele vielleicht fürchten.
Sascha Schöttler
Sascha Schöttler 24.01.2022 11:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie schön hier Panik verbreitet wird... freue mich auf günstige Kurse
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 24.01.2022 11:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Günstige Kurse 🤣🤣🤣... da sind ma aber noch gaaaannnnzzzz weit entfernt von...
SU Harry
SU Harry 24.01.2022 11:17
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
mindestens 12 erhöhungen. SELL IT
Antonio Rosica
Antonio Rosica 24.01.2022 10:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
PAVADAS
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung