Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Nasdaq 100, S&P 500: Investoren-Legende warnt vor 50-Prozent-Crash

Aktien24.01.2022 08:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Die Märkte stecken mitten in einer "Superblase", die jederzeit platzen kann - und wenn das passiert, stürzen die Kurse um bis zu 50 Prozent ab, droht ein Kurssturz von bis zu 50 Prozent, warnt einer der legendärsten Aktien-Investoren der Wall Street, der schon andere Krisen an den Finanzmärkten richtig vorausgesagt hat, allerdings auch den epischen Bullenmarkt seit den Corona-Tiefs im März 2020 vollständig verpasst hat.

Der Dow Jones Industrial Average verbuchte gerade seinen größten Wochenverlust seit Oktober 2020, und auch der S&P 500 und der NASDAQ Composite erlitten laut Dow Jones Market Data das größte prozentuale Wochenminus seit 20. März 2020.

Der Nasdaq Composite ist am vergangenen Mittwoch in eine Korrekturphase eingetreten. Seit seinem Höchststand vom 19. November ist der Index um mindestens 10 Prozent gefallen, was der gängigen Wall-Street-Definition für eine Korrektur entspricht. Die letzte Korrektur des Nasdaq Composite fand am 8. März 2021 statt. Am Freitag lag der Nasdaq Composite mehr als 14 Prozent unter seinem Höchststand vom November und steuert nun auf einen so genannten Bärenmarkt zu. Börsianer sprechen davon, wenn die Kurse um mehr als 20 Prozent unter ihrem davor erreichten Höhepunkt liegen.

Jeremy Grantham, der 83-jährige Gründer des in Boston ansässigen Vermögensverwalters Grantham Mayo van Otterloo, verweist auf den explosionsartigen Kursanstieg bei "Spaß"-Kryptowährungen wie Dogecoin und auf die enormen Kursaufschläge bei sonst eher unattraktiven "Meme"-Aktien wie AMC (NYSE:AMC) und GameStop (NYSE:GME), aber auch Elektroauto-Aktien wie Tesla (NASDAQ:TSLA), Nio (NYSE:NIO) oder Xpeng (NYSE:XPEV) als Beispiele für die aus dem Ruder gelaufene Spekulation, die diese epische Blase nährt.

"In einer Blase will niemand den Bear-Case hören", war am Donnerstag auf der Website des britischen Vermögensverwalters zu lesen. "Der lange, lange Bullenmarkt seit 2009 hat sich nun zu einer vollwertigen, epischen Blase entwickelt". Er befürchtet, dass die Welt auf einen ähnlichen Crash zusteuert wie bei der Weltwirtschaftskrise 1929, der Dot-Com-Blase um die Jahrtausendwende und der Finanzkrise 2008.

"Heute befinden wir uns in den USA in der vierten Superblase der letzten hundert Jahre", sagte Grantham und prophezeit, dass der S&P 500-Index, der die 500 nach Marktkapitalisierung größten US-Aktien enthält, von seinem derzeitigen Stand aus um etwa 45 Prozent abstürzen könnte. Einen Zeitpunkt, an dem er das Platzen der Blase erwartet, nannte er nicht - nur, dass sich die Aktienmärkte jetzt in der Spätphase einer Superblase befinden, die jederzeit ohne weitere Vorwarnung platzen könnte.

Ein solcher Absturz könnte den S&P 500 von seinem derzeitigen Stand von etwa 4.400 auf 2.500 Punkte fallen lassen, sagte er. Der technologielastige Nasdaq 100, der im Januar bereits um mehr als 10 Prozent eingeknickt ist, werde seine Talfahrt ebenfalls fortsetzen, so der Börsenguru.

Als besorgniserregend bezeichnete Grantham die Entwicklung von spekulativen Wertpapieren wie dem ARK Innovation ETF (NYSE:ARKK), der seit Anfang 2021 um rund 43 Prozent seines Werts bereits verloren hat.

Der von Fondsmanagerin Cathie Wood aufgelegte und betreute Flaggschiff-ETF ARK Innovation, der vor allem auf Tech-Werte wie Tesla, Zoom Video Communications (NASDAQ:ZM), Teladoc (NYSE:TDOC), Roku (NASDAQ:ROKU) oder Coinbase (NASDAQ:COIN) setzt, legte 2020 um 152,5 Prozent zu und war damit der beste Fonds in der Morningstar-Kategorie Mid-Cap Growth US.

Die steigende Inflation, die Zinsängste schürt, macht hochbewertete Tech-Aktien (NYSE:XLK) aber zunehmend weniger attraktiv. Das bekommt jetzt auch die von vielen Medien zuvor hochgejubelte Cathie Wood zu spüren, die inzwischen als Sinnbild für den laufenden Tech-Crash gilt.

Der Nasdaq ist in der vergangenen Woche um mehr als 7,5 Prozent gefallen. Zahlreiche Unternehmen gewähren in dieser Woche einen Einblick in ihre Bilanzen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Apple (NASDAQ:AAPL) und Microsoft (NASDAQ:MSFT).

Schuld an der Blase ist Grantham zufolge aber auch das "irrationale Anlegerverhalten", insbesondere mit Blick auf Meme-Aktien, der Faszination für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum & Co sowie der zunehmenden Beliebtheit neuer Technologien wie NFTs ("Non-Fungible Token"), bei denen es sich häufig einfach nur um digitale Kunstkopien handelt.

Seine Checkliste für das Durchlaufen einer Superblase sei erfolgreich abgearbeitet worden, so Grantham. "Diese Blase wird zu gegebener Zeit platzen", schreibt er, ohne dabei einen genauen Zeitpunkt zu nennen.

"Sobald der Pessimismus an die Märkte zurückkehrt, stehen wir vor dem größten potenziellen Vermögensverlust in der Geschichte der USA", warnte er.

Ob er mit seiner Einschätzung richtig liegt, bleibt abzuwarten. Aber eines sollte bei all dem Crash-Talk nicht unter den Tisch gekehrt werden: Wenn er Recht behält, wären niedrigere Preise für jüngere Anleger sogar ein Segen. Das ist eine Chance, die es zu ergreifen gilt. Was dafür zu tun ist, ist einfach. Folgen Sie den Worten der Vertreter der Federal Reserve, denn am Ende zählt für die Märkte nur das, was die Zentralbank sagt und tut. So war es 2008 und 2020, und so wird es auch dieses Mal sein. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und betrachten Sie die aktuelle Korrektur als Geschenk und nicht als Übel.

Nasdaq 100, S&P 500: Investoren-Legende warnt vor 50-Prozent-Crash
 

Verwandte Beiträge

Analyst bestätigt Kaufempfehlung für Block-Aktie 
Analyst bestätigt Kaufempfehlung für Block-Aktie  Von Investing.com - 23.05.2022

Investing.com - CLSA-Analyst John Marrin hält an seiner Kaufempfehlung für die Block-Aktie (NYSE:SQ) fest, senkte jedoch sein Kursziel von 180,00 auf 122,00 Dollar. Mit...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (14)
Reroc Bi
Reroc Bi 24.01.2022 22:11
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und jeden Monat grüßt der Crash Prophet...
Jimmy Ti
Jimmy Ti 24.01.2022 18:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Also wenn Unternehmen der Kategorie "Growth" aus der zweiten Reihe per 70% ihrer Marktkapitalisierung verloren haben, ist es sehr wohl ein Crash. Bei den großen Tech-Unternehmen kann man (noch) von einer Korrektur sprechen.
Jimmy Ti
Jimmy Ti 24.01.2022 18:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
über*
Mohammed Tabana
Mohammed Tabana 24.01.2022 12:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die wollen so übertreiben, damit viele Investoren Angst haben dann wird schnell alles ohne nach zu denken verkauft
Michele Löhr
Michele Löhr 24.01.2022 12:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wer jetzt kein geld hat und nicht nachkauft (ich) ist dumm xD
Mert Mert
Mert Mert 24.01.2022 12:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was soll das bitteschön für ein crash sein wenn 1. seitdem Jahr für Jahr Geld gedruckt wird 2. die pro kopf sparrate so hoch ist wie nie und 3. die firmen sich von Jahr zu Jahr gewinn als auch umsätze steigern. Bei einer Blase investiert die Mehrheit alles was er hat oder mehr deshalb für mich ist es keine blase aber nagut die haben mehr erfahrung und müssens besser wissen. Stay positiv ☝️
Mert Mert
Mert Mert 24.01.2022 12:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Für eine Blase sein*
Asloh Cryptic
Asloh Cryptic 24.01.2022 12:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Analysten 🤣👍 hab immer das gegenteil gemacht was die gesagt haben darum schreiben die noch analysen ind ich chill am Sandstrand💪👍
marc meyers
marc meyers 24.01.2022 12:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
dann haben sie wenig Ahnung. in den USA sind die Privaten massiv gehebelt im Markt.
Andreas Erbe
AEHighC 24.01.2022 12:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was für eine Blase? Was denn?? Unsinn! Wir stecken in einer Geldblase! Ich bin total verwundert, dass der EUR und insbesondere der USD so hoch bewertet sind nach den immer noch extrem anhaltenden Gelddruck-Exzessen!!!!!
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 11:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ein 50 Prozent Crash im Nasdaq??? Dann gibt's FAANG-Aktien zum Supersonderpreis für alle.
Mx Bx
Xbm1 24.01.2022 10:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die FED und die USA haben gar nichts davon wenn die Konjunktur nicht belebt wird.
Jo Volker
Jo Volker 24.01.2022 10:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Machen werden haben ja schon ihren Crash von mehr als 50%. Bisschen differenziert betrachten wäre schon mal gut...Danke
Chris Der
DerChris 24.01.2022 9:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
15 der letzten 3 crashes wurden vorhergesagt
Mario Stamm
Mario Stamm 24.01.2022 9:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
na, wohl eher 150 der lerzten 3
Tino Neumann
Tino Neumann 24.01.2022 9:41
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mit solchen Meldungen sollen die letzten unsicheren Anleger rausgeschüttelt werden, um einen neuen Anstieg kostengünstig zu ermöglichen. Ist doch bereits alles in den Kursen eingepreist. Nach Mittwoch und der FED Sitzung geht es wieder bergauf.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung