Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Impfstoffhersteller Curevac will 150 Stellen streichen

Veröffentlicht am 17.03.2024, 16:24
©  Reuters
GSK
-
CVAC
-

TÜBINGEN (dpa-AFX) - Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac (NASDAQ:CVAC) will über ein Freiwilligenprogramm rund 150 Stellen streichen. Das Programm sei gestartet und werde nun die kommenden Wochen laufen, teilte eine Sprecherin des Impfstoffherstellers am Samstag auf Anfrage mit. Die Belegschaft sei nach Abstimmungen mit dem Betriebsrat Anfang der Woche darüber informiert worden. Zuvor hatte das "Schwäbische Tagblatt" (Samstag) darüber berichtet.

Curevac habe im vergangenen Jahr große Fortschritte bei der Weiterentwicklung seiner firmeneigenen mRNA-Plattform und dem Ausbau seiner Produkt-Pipeline erzielt, so das Unternehmen weiter. "Die Organisationsstrukturen, die ursprünglich für eine pandemiebedingte Bereitstellung eines Covid-19-Impfstoffs optimiert und erweitert wurden, werden nun auf den heutigen Geschäftsumfang und die breiter aufgestellte Pipeline von Curevac zugeschnitten."

Der Großteil der Stellen soll in Tübingen, einige aber auch in einer Zweigstelle in Wiesbaden wegfallen. Es gehe vor allem um den Bereich "Operations", der grob erklärt der klinischen Produktion entspricht. Aktuell seien etwas mehr als 1100 Menschen bei Curevac beschäftigt.

Das Biotech-Unternehmen galt im Zuge der Corona-Pandemie zunächst als einer der Hoffnungsträger bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus. Aber wegen einer vergleichsweise geringen Wirksamkeit hatte Curevac seinen ersten Impfstoffkandidaten aus dem Zulassungsverfahren zurückgezogen.

Mit seinem britischen Partner GlaxoSmithKline (LON:GSK ) arbeitet der Impfstoffhersteller an der Entwicklung eines neuen Corona-Vakzins der zweiten Generation. Außerdem ist das Unternehmen auch an Impfstoffen für die Krebstherapie dran. Noch sei kein Produkt auf dem Markt, erklärte die Sprecherin.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.