Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Inflation: Ist das Schlimmste vorbei und wie reagiert die Fed?

Wirtschaft 12.08.2022 14:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
US500
-1,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
+0,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US10Y...
-0,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TLT
-1,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VIX
0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GPR
+2,36%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Die Dynamik der Inflation in den USA hat sich im Juli sichtbar abgeschwächt. Von 9,1 Prozent im Juni auf jetzt 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Kerninflation lag konstant bei 5,9 Prozent. Für beide Datenpunkte hatte der Markt mit höheren Werten gerechnet.

Wie der Markt reagiert hat

Sowohl die Treasuries (NASDAQ:TLT) als auch die Fed-Funds-Futures reagierten auf den Inflationsbericht, wobei die Zinserwartungen, die zuvor einen Zinsanstieg um 75 Basispunkte (25 Prozent) auf der September-Sitzung vorsahen, auf nunmehr 50 Basispunkte zurückgenommen wurden (75 Prozent). Wo genau der Zinsgipfel liegt, darüber sind sich die Märkte auch nach der Juli-Inflation noch nicht ganz einig - entweder bei 3,25 bis 3,50 Prozent oder bei 3,50 bis 3,75 Prozent. Über den Zeitpunkt sind sie sich jedoch einig. Konkret soll das Stand heute im Dezember 2022 der Fall sein.

Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen gab nach den Inflationsdaten zunächst stark ab, bevor sie sich erholte und zuletzt knapp unter der 3-Prozent-Marke lag. Die Drei-Prozent-Marke ist deshalb so wichtig, weil sie in der Vergangenheit oft zu markanten Pullbacks an den Aktienmärkten geführt hatte, wenn sie berührt oder geknackt wurde.

Die Aktienanleger reagierten euphorisch auf den Inflationsbericht und schickten die Kurse gen Norden. Der S&P 500 übersprang sogar das Hoch vom 2. Juni bei 4.177 Punkten. Für Zugewinne bedarf es nun eines Spurts über die 4.222 Punkte-Marke, bevor zwischen 4.273 und 4.318/4.343 Punkten der nächste markante Widerstandsbereich auf die Bullen wartet.

S&P 500 - Markante Widerstände im Fokus

Die besten Rallyes am Aktienmarkt ereignen sich jedoch meist dann, wenn die Medien am skeptischsten sind. Laut einer Untersuchung von SentimentTrader fällt die aktuell hohe Risikobereitschaft an den Märkten mit übergroßer Skepsis der Berichterstattung zusammen.

Quelle: SentimentTrader / Daily Shot

Inflationsbericht: Diese zwei Punkte bereiten Sorgen

Die Gesamtinflation ist zwar gesunken, aber nur aufgrund des satten Abfalls der Energiepreise, insbesondere der Preise für Benzin.

Zusammensetzung der VPI-Inflation - Quelle: The Daily Shot

Zwei Punkte bereiten weiterhin Sorgen:

Erstens erreichte die Inflation bei Nahrungsmitteln mit 10,9 Prozent den höchsten Stand seit den 70er-Jahren. Zwar macht diese Kategorie "nur" 13 Prozent des Gesamtpreisindex aus, aber die Preise für Lebensmittel haben großen Einfluss auf die Inflationswahrnehmung der Verbraucher. Die jüngste Umfrage der New York Fed zu den Verbrauchererwartungen ergab einen leichten Rückgang der zu erwartenden Lebensmittelinflation. Laut den aktuellsten Verbraucherpreisdaten könnte diese Hoffnung jedoch etwas verfrüht sein.

Lebensmittelinflation in den USA - St. Louis Fred

Mit einer derzeit jährlichen Lohnsteigerung von nur 5,2 Prozent steigen die Einkommen der Amerikaner nicht annähernd so schnell wie die Lebensmittelinflation. Das macht sich natürlich auch im Geldbeutel der Verbraucher bemerkbar.

Zum anderen steigen die Preise für Wohnen, die in erster Linie anhand der Owners' Equivalent Rent (OER) gemessen werden, weiterhin stetig an. Die OER misst die Teuerung von Wohnraum, und zwar durch Befragung von Hauseigentümern, wie hoch sie die Miete für ihr Haus schätzen würden, und erfasst dann diese Antworten über einen längeren Zeitraum. Sie unterliegt folglich einer gewissen subjektiven Wahrnehmung und kann Veränderungen der tatsächlichen wirtschaftlichen Bedingungen hinterherhinken. Die OER macht 24 Prozent der Gesamtinflation innerhalb des Verbraucherpreisindex und dreißig Prozent der Kerninflation aus und ist damit die größte Einzelkomponente in beiden Preisindizes.

Die OER-Inflation geht stetig nach oben und lag im letzten Monat bei 5,8 Prozent. Selbst während der Immobilienblase 2006 bis 2008 war die Wohninflation nicht annähernd so hoch. Um ähnliche Werte zu finden, muss man schon ganz weit in der Geschichte zurückgehen. Und damals waren die Zinsen eher nach unten gerichtet, nicht nach oben, wie heute.

OER - St. Louis Fred

Fazit

Der am Mittwoch veröffentlichte Inflationsbericht mag ein Schritt in die richtige Richtung gewesen sein, aber die Fed hat bereits deutlich gemacht, dass sie mehrere Berichte sehen will, in denen die Inflation zurückgeht. Ein Bericht reicht also nicht aus, um einen nachhaltigen Trend auszumachen. Auch nicht zwei. Wahrscheinlicher ist, dass die US-Notenbank mindestens drei Berichte mit einer rückläufigen Inflation sehen möchte, bevor sie zu einer weniger aggressiven Haltung übergeht. Das würde den Zeitpunkt einer kleineren Zinserhöhung auf die Zeit nach der September-Sitzung verschieben.

Auch wenn die Aktienmärkte den VPI-Bericht als Indiz dafür ansehen, dass die Inflation in die richtige Richtung geht, sollten sich die Marktteilnehmer dennoch fragen, ob die derzeitige Rallye seit den Tiefstständen vom 16. Juni nicht ein wenig zu weit gegangen ist. Der S&P 500 ist seit seinen Tiefstständen um etwa 15 Prozent gestiegen. Der VIX liegt jetzt knapp über 20 und damit nahe an seinem langfristigen Durchschnitt. Solange der US-Dollar seine Abwärtskorrektur fortsetzt, ist ein gewisser Optimismus bei US-Aktien gerechtfertigt, obwohl man immer im Hinterkopf behalten sollte, dass die Stimmung schnell wieder kippen kann, insbesondere im Hinblick auf die Inflationsgefahr. Schon in den 1970er Jahren gab es nicht nur einen Inflationsschub, sondern mehrere. Immer wenn es Anzeichen für einen Gipfel gab, stiegen die Aktienmärkte, bevor sie wieder fielen, als die Preise wieder zu steigen begannen. In den nächsten Inflationsberichten sollte daher besonderes Augenmerk auf die Komponenten OER und Nahrungsmittel gelegt werden, auch weil die Energiepreise zu volatil sind, um eine klare Trendwende bei der Inflation zu bestimmen.

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität.

Die Inhalte stellen keine Handelsempfehlung zum Kauf oder Verkauf jeglicher Art von Wertpapieren oder Derivaten dar.

Inflation: Ist das Schlimmste vorbei und wie reagiert die Fed?
 

Verwandte Beiträge

Euro-Finanzminister beraten über Wirtschaftslage
Euro-Finanzminister beraten über Wirtschaftslage Von dpa-AFX - 03.10.2022

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Finanz- und Wirtschaftsminister der Euro-Länder treffen sich am Montag (15.00 Uhr), um über die wirtschaftlichen Entwicklungen angesichts des Kriegs in...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
12.08.2022 17:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Kerninflation wird weiter steigen und Fed erhöht um 50 Basispunkte
Vorherige Antworten anzeigen (2)
Hasan Sevimli
Hasan Sevimli 12.08.2022 17:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sir smke Niemand hat gesagt das die Inflation vorbei ist. Aber den Dax bei 8700 Punkten zu schätzen also dermaßen daneben ist schon eine Sache für sich. Auf so jemanden hört man nicht.
Erik Lage
Erik Lage 12.08.2022 17:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
habe letztens noch irgendwo gehört, leider erinnere ich mich nicht mehr, dass der reine Buchwert des DAX auf 9000 Punkte geschätzt wird und da die Börse gerne Mal in beide Richtungen oben wie unten übertreibt, könnte ein temporäres unterschreiten bis zur 8k durchaus auch im Bereich des möglichen liegen. Sag niemals nie.
Hasan Sevimli
Hasan Sevimli 12.08.2022 17:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Erik Lage Ich sage es immer wieder: Mir ist bewusst, das viele Short Positionen eröffnet haben und in den letzten Monaten viel Geld verloren haben. Das ist sehr schade wirklich. Aber man sollte sachlich bleiben und hier nicht sein wunschdenken teilen. Fakten sind fakten.
Thomas Kahl
Thomas Kahl 12.08.2022 17:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Scheinbar bestimmen die Kleinanleger jetzt das Geschehen. Institutionelle Shorter werden rausgeekelt….
Thomas Kahl
Thomas Kahl 12.08.2022 17:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sir smke Die Europäer scheinen ja nicht wirklich darauf zu reagieren. Für mich kommen momentan nur wenige europäische Aktien infrage.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung