Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

"Kriegswirtschaft": Die 10 unerhörten Vorhersagen der Saxo Bank für 2023

Wirtschaft 07.12.2022 13:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
USD/JPY
+0,29%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
EUR/GBP
+0,43%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GBP/CHF
+0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
-0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DX
-0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
-0,13%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Laura Sanchez 

Investing.com - "Vorbei sind die Zeiten, in denen niedrige Zinsen den Traum von einer perfekten Welt mit erneuerbaren Energien, Gleichberechtigung und unabhängigen Zentralbanken befeuerten. 2023 schalten die Volkswirtschaften der Welt in den Kriegsmodus, wo wirtschaftliche Gewinne und Selbstversorgung die Globalisierung überstrahlen." So heißt es bei der Saxo Bank, die gestern ihre 10 "Outrageous Predictions" für 2023 veröffentlicht hat.

Dabei handelt es sich um unwahrscheinliche, aber nicht zu unterschätzende Vorhersagen, die mit erheblichen Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft einhergehen können. Die grundlegenden Prognosen des Online-Tradings- und Investitionsspezialisten sind dies jedoch nicht.

Hier sind die 10 unerhörten Vorhersagen der Saxo Bank für 2023:

1. Eine Gruppe von Milliardären initiiert ein Manhattan-Projekt mit billionenschweren Energieinvestitionen

Der ständig wachsende Energiebedarf der Welt drängt die reichsten Menschen der Welt zur gemeinsamen Arbeit und zum Start eines Forschungs- und Entwicklungsprojekts, wie es die Welt seit dem ursprünglichen Manhattan-Projekt, das den USA die Entwicklung der ersten Atombombe ermöglichte, nicht mehr gesehen hat.

2. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron tritt zurück

Der politische Stillstand in Frankreich und das Erstarken von Marie Le Pen nach den Wahlen 2022 bringen Präsident Macron in die Bredouille. Nach dem Vorbild von Charles de Gaulle in den Jahren 1946 und 1969 beschließt Macron Anfang 2023 unerwartet seinen Rücktritt.

3. Gold steigt auf 3.000 Dollar, weil die Zentralbanken die Inflation nicht in den Griff bekommen

Als die Marktteilnehmer und die Zentralbanken erkennen, dass die Inflation doch nicht nur vorübergehend ist und die Preise länger hoch bleiben werden, steigt der Goldpreis auf 3.000 Dollar.

4. Die EU bekommt ihre eigene Armee

Angesichts der anhaltenden Herausforderungen in der Region und weil das US-Militär seine traditionelle Rolle als globale Schutzmacht nicht mehr wahrnimmt, beschließt die EU, ihre eigene Armee zu schaffen, um sich gegen verschiedene geopolitische Risiken, wie den Krieg zwischen Russland und der Ukraine, zu schützen.

5. Ein Land beschließt ein Verbot der gesamten Fleischproduktion bis 2030

Um im Wettlauf um Netto-Null-Emissionen einen der vorderen Plätze in der Welt zu ergattern, beschließt ein Land nicht nur die Einführung einer hohen Fleischsteuer, sondern auch ein komplettes Verbot der heimischen Produktion bis 2030.

6. Großbritannien hält Referendum gegen den Brexit ab

Nach einer Rezession und großem innenpolitischen Druck herrscht im Vereinigten Königreich politisches Chaos, das mit einem Referendum über den Wiedereintritt in die EU enden wird. Das britische Pfund wertete gegenüber dem Euro um 10 % und gegenüber dem Schweizer Franken um 15 % auf.

7. Zur Eindämmung der Inflation werden weitreichende Preiskontrollen eingeführt

Mit der Kriegswirtschaft gehen historisch gesehen Rationierungen und Preiskontrollen einher. Das ist auch diesmal nicht anders. Die Regierungen führen strenge Preiskontrollen ein, die zu einer Vielzahl unbeabsichtigter Folgen führen.

8. OPEC+ und "Chindia" verlassen den IWF und setzen auf eine neue Reservewährung

Die Sanktionen gegen Russland haben aufgrund der Bewegungen des US-Dollars in Ländern auf der ganzen Welt, in denen die USA nicht als Verbündete gelten, zu weitreichenden Turbulenzen geführt. Um sich davon zu befreien, treten diese aus dem IWF aus und schaffen eine neue Reservewährung. Die Zentralbanken der jeweiligen Länder bauen ihre USD-Reserven drastisch ab. Die Renditen für US-Staatsanleihen steigen und der USD wertet um 25 % gegenüber den Währungen der Länder ab, die an der neuen Reservewährung KEY teilnehmen.

9. Japan überarbeitet sein Finanzsystem und der USD/JPY erhält eine Obergrenze von 200

Nach den Herausforderungen, mit denen der japanische Yen im Jahr 2022 konfrontiert war, unternimmt die Bank of Japan alles, um eine weitere Abwertung der Währung zu verhindern. Als alle Interventionen und Maßnahmen fehlschlagen, setzt Japan sein gesamtes Finanzsystem neu auf. Der USD/JPY überwindet die Marken von 160 und 170. Der öffentliche Protest gegen die steigende Inflation wird immer lauter. Bei einem USD/JPY-Kurs von über 180 greifen Regierung und Zentralbank ein und setzen eine Obergrenze bei 200 an.

10. Der Rückgriff auf Steueroasen wird verboten - Private Equity geht unter

Mit der Kriegswirtschaft rückt der Fokus zunehmend auf die Industriepolitik und den Schutz der heimischen Industrie. Die OECD geht gegen Steueroasen vor und fährt die ganz schweren Geschütze auf. 2023 verbieten sie die Nutzung von Steueroasen komplett. Der iShares Listed Private Equity UCITS ETF AS:IPRA) fällt um 50 Prozent.

"Kriegswirtschaft": Die 10 unerhörten Vorhersagen der Saxo Bank für 2023
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (7)
ggg ggg
ggg ggg 08.12.2022 11:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In Deutschland wird Arabisch zu zweite Amtssprache. Scholz eröffnet Rede mit „allah akbar“.
Reiner Striegler
Zocker 07.12.2022 21:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das mit dem Fleischverbot kann nur unsere grüne Regierung erlassen haben. Keine andere Regierung würde so einen Blödsinn beschließen.
wurscht suppe
wurscht suppe 07.12.2022 21:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
fleischverbot ala micorsoft billi boy, dann kann er sein laborfood verkaufen ..-)) noch eine these = übersterblichkeit nimmt leider immer weiter zu, ob diese experim. mrna injektion wirklich eine errungenschaft im sinne der menschheit ist ?
Gerd Densing
Gerd Densing 07.12.2022 20:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
der Private Equity ETF von xtrackers ist aber viel besser als der von ishares...🙊
Hans Siebenschwanz
Hans Siebenschwanz 07.12.2022 17:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich würde eine elfte, ebenfalls unerhörte Prognose, hinzufügen: Keiner fühlt sich für die riesigen Mengen an Plastik und Mikroplastik in den Weltmeeren zuständig.
Joachim Krasny
joe68 07.12.2022 15:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zu 1. Die klassischen Energieriesen sind noch zu reich und mächtig. Die wollen keinerlei Form von  Konkurrenzenergie, auch wenn hier sicher  Forschungen möglich wären. Zu 2. Macron tritt nicht freiwillig zurück, aber ob er nochmal eine Wahl gewinnt ist sehr unsicher. Zu 3. Schön wäre es für alle Goldbullen, die seit Jahren auf weiteren Anstieg hoffen. Zu 4. Eigene Euro Befehlsstrukturen wird es nicht geben. Aber Ausbau der Armeen und Wehrfähigkeit muss und wird hoffentlich aufgebaut. Zu 5. Wer soll das sein Norwegen. Fisch statt Rind. Zu 6. Dazu sind die Engläner zu stolz als fähig. Zu 7. Um den Wähler zu beruhigen vorstellbar. zu 8. Ja, das kommt sicher. Wahrscheinlich Chinas neue E-Währung. Zu 9. Bewährtes Mittel, was noch nie funktioniert hat. Dann gibt es eine zweite unkontrolierte Parallel Währung im Land. Zu 10. Wer sägt den Ast ab auf dem er sitzt.
Maxim Zimmermann
Maxim Zimmermann 07.12.2022 14:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Egal wie man diese Aussagen bewerten mag, ist es jedenfalls sinnvoll auch mal diese Szenarien im Kopf durchzuspielen.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung