Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

ROUNDUP: Begeisterung für Luxusware von Hermes hält an - Aktie auf Rekordhoch

Veröffentlicht am 09.02.2024, 14:19
Aktualisiert 09.02.2024, 14:30
© Reuters.
CFR
-
LVMH
-
PRTP
-
BRBY
-
HRMS
-

PARIS (dpa-AFX) - Der französische Luxuskonzern Hermes (EPA:HRMS) will seine Aktionäre mit einer Sonderdividende am Ergebniswachstum des vergangenen Jahres teilhaben lassen. Zusätzlich zur generellen Ausschüttung sei ein Bonus von 10 Euro je Aktie geplant, teilte das Unternehmen am Freitag in Paris mit. Während Gucci-Eigner Kering (EPA:PRTP) tags zuvor von schwächelnder Nachfrage berichtet hatte, gelang es Hermes 2023 weiter von der Kauflust für Luxusgüter zu profitieren. Und für die Zukunft zeigte sich Konzernchef Axel Dumas ebenso zuversichtlich. Die Aktie stieg auf ein Rekordhoch.

Analysten lobten unisono das Zahlenwerk. Die Ergebnisse fielen besser aus als erwartet. Jefferies-Analystin Chiara Battistini verwies darauf, dass es in der laufenden Berichtssaison einige Diskussionen gegeben habe, ob das Wachstum der Luxusmarken sich dem Ende zuneigt und die Konzerne ihre Kostenbasis reduzieren müssen. Für sie aber liefert Hermes den Gegenbeweis: Die Markendynamik sei stark über alle Produktkategorien und Regionen hinweg, die Kosten fielen an der richtigen Stelle an und die Aktionärsrenditen seien anhaltend attraktiv.

Basierend auf konstanten Wechselkursen, stieg der Umsatz von Hermes 2023 um ein Fünftel auf 13,4 Milliarden Euro. Damit schwächte sich das Wachstum im Vorjahresvergleich zwar etwas ab. Alle Regionen sowie Geschäftsbereiche - von Lederwaren, über Textilien aus Seide, bis hin zu Kosmetik, Uhren und Mode - trugen aber prozentual zweistellig dazu bei. Der operative Gewinn stieg 2023 um rund ein Fünftel auf fast 5,7 Milliarden Euro. Unterm Strich verdienten die Pariser 4,3 Milliarden Euro und damit 28 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Konzernchef Dumas berichtete, dass er bei seinem zurückliegenden Besuch in China im vierten Quartal ein geringeres Aufkommen in den Einkaufszentren festgestellt habe. Dies habe sich aber nicht auf die Verkaufsleistung des Unternehmens ausgewirkt.

In Zukunft soll sich das Wachstum fortsetzen. Das Management geht weiterhin davon aus, dass der Umsatz bereinigt um Währungseffekte mittelfristig zulegt. Dieses Ziel habe Bestand, "ungeachtet der wirtschaftlichen, geopolitischen und monetären Unsicherheiten auf der ganzen Welt".

Und auch für 2024 ist man optimistisch: Hermes gehe mit Zuversicht in das neue Jahr, hieß es in der Mitteilung. Konzernchef Dumas kündigte in einer Telefonkonferenz Preiserhöhungen für 2024 von durchschnittlich 8 bis 9 Prozent an. Weiterer Ergebniszielgrößen gab das Unternehmen wie üblich aber nicht.

Auch wenn der Nachfrage-Boom aus der Zeit nach der Corona-Pandemie mittlerweile etwas abkühlt, gelingt es einigen Konzernen noch, ihre hochpreisigen Produkte attraktiv zu halten. Ähnlich wie bei Hermes hatten auch die vorgelegten Zahlen von LVMH (EPA:LVMH) und Richemont (SIX:CFR) von robusten Geschäften gezeugt. Burberry (LON:BRBY) und Kering, die sich in der Umstrukturierung befinden, schnitten hingegen weniger gut ab.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.