📖 Dein Q2-Guide: ProPicks KI zeigt dir die Aktien, die nach den Earnings abheben!Sofort informieren

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Fed verschreckt die Anleger

Veröffentlicht am 03.11.2022, 18:30
Aktualisiert 03.11.2022, 18:45
UK100
-
FCHI
-
STOXX50
-
GM
-
INGA
-
PEUP
-
FLTRF
-
AXA
-
STLA
-
BNPP
-
CMCX
-
DOCM
-

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die jüngsten Zinssignale der US-Notenbank Fed haben am Donnerstag auch an den wichtigsten europäischen Börsen die Anleger enttäuscht. Während die Anhebung des US-Leitzinses um weitere 0,75 Prozentpunkte erwartet worden war, sorgte Fed-Präsident Jerome Powell mit Hinweisen auf eine noch längere Fortsetzung der Zinserhöhungen für lange Gesichter. Powell habe der "Hoffnungs-Rally" an den internationalen Aktienmärkten den Wind aus den Segeln genommen, schrieben die Autoren der Fuchs-Börsenbriefe in ihrer aktuellen Ausgabe.

Der EuroStoxx 50 schloss am Donnerstag mit einem Abschlag von 0,80 Prozent auf 3593,18 Punkte. Der französische Cac 40 sank um 0,54 Prozent auf 6243,28 Punkte. Der britische FTSE 100 verbuchte hingegen ein Plus von 0,62 Prozent auf 7188,63 Punkte. Die Schwäche des britischen Pfunds habe hier offensichtlich etwas gestützt, schrieb Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets (LON:CMCX) UK. Von einer abwertenden Landeswährung können vor allem exportlastige Firmen profitieren.

Mit Ausnahme des Öl- , des Banken- und des Versicherersektors gaben alle europäischen Branchenindizes nach. Die größten Verluste erlitten der Immobiliensektor mit minus 2,9 Prozent und der Automobilsektor mit minus 2,5 Prozent.

Nicht nur die Aussicht auf steigende Zinsen stützte Aktien von Versicherern und Banken. Auch positive Nachrichten und Quartalszahlen von einzelnen Unternehmen aus der Branche hoben die Stimmung. So waren die Favoriten im EuroStoxx ING (AS:INGA) mit plus 8,5 Prozent, gefolgt von BNP Paribas (ETR:BNPP) sowie Axa (BIT:AXA) mit jeweils plus 3,1 Prozent. Bei ING trieb die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms.

Flutter (LON:FLTRF) indes büßten im EuroStoxx rund vier Prozent ein. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg ordnete die australische Finanzaufsicht Austrac eine externe Prüfung an, die untersuchen soll, ob die Wettanbieter Bet365 und die zu Flutter gehörende Marke Sportsbet Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung missachtet haben.

Der Autokonzern Stellantis (NYSE:STLA) steigerte den Umsatz im dritten Quartal dank nachlassender Engpässe bei wichtigen Elektronikbauteilen und des schwachen Euro deutlich. Der Hersteller von Marken wie Opel (NYSE:GM), Fiat, Chrysler, Peugeot (EPA:PEUP), Citroen, Alfa Romeo und Jeep übertraf die Erwartungen von Analysten. Die Aktien gerieten angesichts der allgemeinen konjunkturellen Unsicherheiten dennoch unter Druck und verloren etwas mehr als drei Prozent.

In der Schweiz brachen die Anteile von Zur Rose (SIX:ROSEG) um fast 17 Prozent ein, da die Einführung des elektronischen Rezepts in Deutschland einen weiteren herben Rückschlag erlitt.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.