Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dollar mit Aufwind - Euro kämpft mit Verlusten

Devisen 13.04.2022 10:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Peter Nurse 

Investing.com - Der US-Dollar stieg im frühen europäischen Handel am Mittwoch nach der gestrigen Veröffentlichung brandaktueller Inflationsdaten weiter an, während der Euro aufgrund von Befürchtungen, dass der Krieg in der Ukraine noch einige Zeit andauern könnte, nahe einem 5-Wochen-Tief gehandelt wurde.

Bis 8:55 Uhr MEZ wurde der Dollar Index, der den Dollar gegenüber anderen ausgewählten Währungen nachzeichnet, um 0,2 % höher bei 100,485 gehandelt.

Die Veröffentlichung des US-amerikanischen Verbraucherpreisindex erfüllte die Erwartungen, da die Preise im März im Vergleich zum Vorjahr um 8,5 % stiegen, die höchste Rate seit 1981. Angekurbelt wurde diese Entwicklung auch durch die steigenden Benzinpreise.

Der Kern-VPI, der volatile Energie- und Lebensmittelpreise ausschließt, blieb jedoch hinter den Prognosen zurück und landete bei 6,5 %. Dies warf die Möglichkeit auf, dass die Fed in der zweiten Hälfte dieses Jahres möglicherweise nicht so aggressiv vorgehen muss, wie einige ursprünglich erwartet hatten.

Die Benchmark-Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen wurde am frühen Mittwoch bei 2,765 % gehandelt, verglichen mit einem über dreijährigen Höchststand von 2,836 % vor den Inflationsdaten.

An anderer Stelle wurde der EUR/USD 0,1 % schwächer bei 1,0818 gehandelt, knapp über einem neuen 5-Wochen-Tief, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin klargemacht hatte, die Invasion fortzusetzen, und erklärte, dass die Friedensgespräche mit der Ukraine „in einer Sackgasse“ steckten.

Der Krieg in der Ukraine hat die Stimmung in Europa schwer belastet. Wie das deutsche Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW am Dienstag mitteilte, fiel sein Stimmungsindex von -39,3 im März auf -41,0 Punkte.

Die Europäische Zentralbank tritt am Donnerstag zusammen und hat die Schwierigkeit, steigende Verbraucherpreise mit diesem Druck auf das Wachstum in Einklang zu bringen. Obwohl bei diesem Treffen kaum Zinserhöhungen erwartet werden, preisen die Geldmärkte eine Zinsstraffung um etwa 70 Basispunkte bis Dezember ein.

Der GBP/USD verlor 0,1 % auf 1,2986. Zuvor war die Inflation im Vereinigten Königreich im März mit einer Jahresrate von 7,0 % auf den höchsten Stand seit über 30 Jahren geklettert. Dies entspricht einem Anstieg von 1,1 % im Monatsvergleich.

Die Bank of England hat die Zinssätze bei ihren letzten drei Sitzungen auf über das Niveau vor der Pandemie angehoben, aber bisher hat dies wenig dazu beigetragen, die wachsende Krise der Lebenshaltungskosten zu beeinflussen.

Der USD/JPY stieg um 0,6 % auf 126,14. Wiederholte Interventionen der Bank of Japan ließen den Yen bei den Anlegern in Ungnade fallen.

Der NZD/USD notierte 0,7 % schwächer auf 0,6800, nachdem die Reserve Bank of New Zealand ihren offiziellen Leitzins um 50 Basispunkte auf 1,5 % angehoben hatte.

Der USD/CAD wurde vor der Sitzung der Bank of Canada am Mittwoch unverändert bei 1,2643 gehandelt. Es wird allgemein erwartet, dass die Zentralbank die Zinssätze um einen halben Prozentpunkt anheben wird und damit die erste in der Gruppe der sieben wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt sein wird, die die Zinsen so aggressiv anhebt, um die Inflation zu bekämpfen.

Dollar mit Aufwind - Euro kämpft mit Verlusten
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro legt etwas zu
Devisen: Euro legt etwas zu Von dpa-AFX - 24.06.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag trotz schwacher Konjunkturdaten aus Deutschland etwas zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0556 US-Dollar. Am...

Devisen: Euro weiter über 1,05 US-Dollar
Devisen: Euro weiter über 1,05 US-Dollar Von dpa-AFX - 24.06.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag in einem eher richtungslosen Handel über der Marke von 1,05 US-Dollar notiert. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0530...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Markus Maier
Bachelor 13.04.2022 14:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Überschrift: " Euro kämpft mit Verlusten "  !  Wen wundert das, bei einer Regierung welche sich überall in der Welt einmischt was sie nichts angeht und sich selbst dabei schadet !  Mich nicht ! Die europäische Wirtschaft und der Euro werden sehr bald ruiniert sein da man sich überall auf der Welt Feinde macht. Von Sanktionen gegen Russland können wir uns nichts kaufen, im Gegenteil ! Vielleicht wollen die westlichen Gutmenschen demnächst auch noch China sanktionieren ? Wer weiß !
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung