Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 Q1 war krass! Sechs Aktien stiegen um +25%! Q2 wird noch besser - entdecke die Gewinner!Liste freischalten

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax etwas schwächer unweit des Rekordhochs

Veröffentlicht am 26.02.2024, 08:21
Aktualisiert 26.02.2024, 08:30

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax dürfte am Montag zunächst unter seinem Rekord vom Freitag bleiben. Eine Stunde vor dem Börsenstart signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Minus von 0,18 Prozent auf 17 388 Punkte. Der Höchststand von 17 443 Zählern bleibt in Sicht. Durch seine starke Vorwoche hat der Dax sein Jahresplus bereits auf knapp vier Prozent ausgebaut. Im Februar hat er bislang um fast drei Prozent zugelegt. Der EuroStoxx 50 , Leitindex der Euroregion, dürfte am Montag 0,3 Prozent schwächer eröffnen.

Nach den starken Quartalszahlen von Nvidia (NASDAQ:NVDA) und der vom Hype um Künstliche Intelligenz (KI) geprägten Vorwoche achten die Anleger in der neuen Woche auf Inflationssignale. In Deutschland stehen am Donnerstag die vorläufigen Daten zur Entwicklung der Verbraucherpreise im Februar an. Außerdem werden Inflationsdaten aus den USA veröffentlicht, die sich an den privaten Konsumausgaben orientieren. Die Entwicklung dieser Daten dürfte einmal mehr Indizien dafür liefern, ob und wann mit ersten Leitzinssenkungen durch die Notenbanken gerechnet werden kann.

Geht es nach dem Marktexperten Thomas Altmann von QC Partners, wird es immer schwerer, dass sich die Rally der tonangebenden US-Börsen (ETR:SXR4) fortsetzt. "Der S&P 500 hat am Freitag zum sechsten Mal in diesem Jahr eine Woche im Plus beendet", betonte der Experte. Damit seien von den letzten 17 Handelswochen 15 positiv gewesen. "Das gab es zuletzt 1989", warnte Altmann.

Hierzulande sollte es zum Auftakt der Woche konjunktur- und unternehmensseitig gemächlich zugehen. Aus dem Nebenwerteindex SDax steht nachrichtlich SGL Carbon (ETR:SGCG) im Blick angesichts eines möglichen Verkaufs des Karbonfaser-Geschäfts. Vorbörslich auf Tradegate gewannen die Aktien vier Prozent zum Xetra-Schluss.

Lufthansa (ETR:LHAG) rutschten auf Tradegate um 1,5 Prozent ab im Vergleich mit dem Xetra-Schluss. Die britische Investmentbank Barclays (LON:BARC) hatte die Titel von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft. Analyst Andrew Lobbenberg sieht in den Arbeitskämpfen eine Belastung für die Airline.

Eine Hochstufung durch die Investmentbank Stifel stützte hingegen die Titel des Chemiekonzerns BASF (ETR:BASFN) , die sich auf Tradegate nach ihrem etwas schwächeren Wochenausklang um 1,1 Prozent verteuerten. Auch JPMorgan (NYSE:JPM) äußerte sich optimistischer zu BASF.


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.