Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Dow Jones-Future weitet Verluste aus - Rezessionsängste nehmen zu

Veröffentlicht am 16.12.2022, 13:18
Aktualisiert 16.12.2022, 13:44
© Reuters.

Von Peter Nurse 

Investing.com -- Die US-Aktienmärkte eröffnen am Freitag mit starken Kursverlusten. Grund dafür sind die wachsenden Befürchtungen, dass die restriktive Haltung der US-Notenbank Fed zu einer drastischen Verlangsamung der Wirtschaft führen könnte.

Der Dow Jones-Future verlor 365 Punkte oder 1,1 %, der S&P 500-Future büßte 40 Punkte oder 1,1 % ein und der Nasdaq 100-Future gab 85 Punkte oder 0,8 % ab.

Die drei großen Börsenindizes beendeten den Handel am Donnerstag mit deutlichen Kursabschlägen: Der Standardwerteindex Dow Jones Industrial fiel um 764 Punkte bzw. 2,3 % und erlitt damit den schwersten Tagesverlust seit September. Der breiter gefasste S&P 500 fiel um 2,5 % und steuerte damit auf seine schlechteste Jahresperformance seit der globalen Finanzkrise zu, während der technologielastige Nasdaq Composite 3,2 % verlor.

Während die Marktteilnehmer mit Anzeichen dafür gerechnet hatten, dass die Federal Reserve bald entweder eine Zinspause einlegen oder zu Zinssenkungen übergehen würde, signalisierte die US-Notenbank stattdessen weitere Zinsanhebungen. Den neuen Zinsprognosen zufolge wird der Leitzins voraussichtlich auf über 5 % steigen. Das ist höher als noch vor ein paar Monaten erwartet.

In der Folge kam es zu einer Neubewertung an den Börsen, die umso heftiger ausfiel, als die gestern veröffentlichten Einzelhandelsumsätze unerwartet stark zurückgingen, was darauf hindeutet, dass die Krise allmählich auch die Verbraucher erreicht.

Investoren befürchten, dass eine zu starke Straffung durch die Federal Reserve im nächsten Jahr eine harte Landung für die Wirtschaft auslösen könnte, so Strategen der Bank of America.

Am Freitag stehen mit den Dezember-Einkaufsmanagerindizes für den Dienstleistungssektor und das verarbeitende Gewerbe weitere wichtige Konjunkturdaten auf der Agenda. Beide Indikatoren gelten als wichtige Messgrößen für das Geschäftsklima. Den Schätzungen der Ökonomen zufolge dürften beide Stimmungsbarometer eine Schrumpfung anzeigen.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Im Unternehmenssektor stehen die Quartalsergebnisse von Darden Restaurants (NYSE:DRI), zu dem unter anderem der Olive Garden und das LongHorn Steakhouse gehören, sowie des Wohnmobilherstellers Winnebago (NYSE:WGO) an.

Die Rohölpreise fielen am Freitag und setzten damit die Schwäche der vorangegangenen Sitzung fort, nachdem die Europäische Zentralbank, die Bank of England und die Schweizerische Nationalbank am Donnerstag ihre Leitzinsen angehoben hatten und auf eine weitere Straffung der Geldpolitik nach dem Vorbild der US-Notenbank hinwiesen.

Die Zahlen von Baker Hughes zu den aktiven US-Ölbohranlagen sowie die Positionierungsdaten der CFTC runden die Woche wie üblich ab.

Der US-Rohöl-Future büßte 1,9 % auf 74,66 Dollar pro Barrel ein, während der Brent-Kontrakt um 1,9 % auf 79,67 Dollar pro Barrel fiel.

Beide Referenzssorten befinden sich dennoch auf dem besten Weg zu einem Wochenplus von über 4 %. Gestützt wurden sie dabei von Angebotsengpässen und der wahrscheinlichen Rückkehr der vollen chinesischen Nachfrage im Jahr 2023, sobald die COVID-Restriktionen aufgehoben werden.

Der Gold-Future erhöhte sich um 0,3 % auf 1.792,55 Dollar je Feinunze und der EUR/USD stieg um 0,1 % auf 1,0631.

Aktuelle Kommentare

was war denn anders zu erwarten....80 % an der Börse ist doch Psychologie...nichts anderes als diese Geige im Orchester der Börse doch spielt...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.