Eilmeldung
Investing Pro 0
🚨 Unsere Pro-Daten zeigen die größten Gewinner der Bilanzsaison Datenzugriff

FIRMEN-BLICK-Fotodienst Cewe hebt Dividende an

Aktien 17.03.2021 19:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
MDAXI
+3,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
9888
+4,99%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
B4B
+0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HLAG
+6,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOG
+5,93%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
7267
-1,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

17. Mrz (Reuters) - Es folgt der Reuters-Blick zu wichtigen Entwicklungen aus der Unternehmenswelt über die Top-Themen des Tages hinaus:

CEWE STIFTUNG CWCG.DE - Frankfurt: Der Fotodienst hebt seine Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 an. Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen der am 9. Juni anberaumten Hauptversammlung die Auszahlung einer Dividende von 2,30 Euro je Aktie, wie der Druck-Spezialist mitteilte. Im Jahr davor hatten die Aktionäre noch 2,00 Euro je Anteilsschein erhalten. Cewe profitierte im Corona-Jahr 2020 von einer starken Nachfrage nach Fotobüchern und -kalendern.

PROSIEBENSAT.1 PSMGn.DE - Frankfurt: Der tschechische Investor Daniel Kretinsky hat seine Beteiligung an dem Münchener Fernsehkonzern weiter reduziert. Sein Anteil sinkt auf 2,97 Prozent von zuvor 4,83 Prozent, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Bereits Mitte Februar hatte der Milliardär seinen Anteil an der Sender-Kette von knapp acht Prozent auf 4,83 Prozent abgeschmolzen. Kretinsky, der auch am Großhandelskonzern Metro (DE:CECG) B4B.DE beteiligt ist, war vor gut eineinhalb Jahren bei ProSieben (DE:PSMGn) eingestiegen. Er galt Branchenbeobachtern zuletzt als Gegengewicht zu dem anderen ProSiebenSat.1-Großaktionär Mediaset MS.MI .

DÜRR DUEG.DE - München: Der schwäbische Anlagenbauer kürzt nach dem Verlust im vergangenen Jahr die Dividende. Für 2020 sollen 30 Cent je Aktie ausgeschüttet werden, wie Dürr in Bietigheim-Bissingen mitteilte. Ein Jahr zuvor waren es 80 Cent. Dürr hatte im vergangenen Jahr netto 14 Millionen Euro Verlust erwirtschaftet, der verfügbare Mittelzufluss (Free Cash-flow) stieg aber kräftig. "Wir sind zuversichtlich, im laufenden Jahr wieder profitabel zu wachsen", sagte Vorstandschef Ralf Dieter. HLAG.DE - München: Die Hamburger Linien-Reederei übernimmt den auf Westafrika-Routen spezialisierten Konkurrenten NileDutch aus den Niederlanden. NileDutch sei "einer der führenden Anbieter von Containerdiensten von und nach Westafrika", begründete Hapag-Lloyd die Übernahme. NileDutch betreibt mit 350 Mitarbeitern zehn Liniendienste zwischen West- und Südafrika sowie Europa, Asien und Lateinamerika mit einer Transportkapazität von 35.000 Standardcontainern (TEU). Bisher gehört das Unternehmen über die Beteiligungsgesellschaft NPM Capital dem niederländischen Familienkonzern SHV Holdings SHVHD.UL . Zum Kaufpreis äußerte sich Hapag-Lloyd nicht.

AERCAP AER.N - Paris: Der Weltverband der Fluggesellschaften sieht die geplante Mega-Fusion auf dem Flugzeugleasing-Markt kritisch. Weltmarktführer Aercap will die Nummer zwei, Gecas GE.N , für rund 30 Milliarden Dollar kaufen. "Wir verstehen, dass die Lage der Leasingfirmen schwierig ist", sagte der scheidende IATA-Generaldirektor Alexandre de Juniac zu Reuters. "Aber die beiden zu einem großen, dominierenden Spieler zusammenzuführen, ist keine gute Nachricht für uns." Man könne nur hoffen, dass der Zusammenschluss nicht zu steigenden Leasingraten führe, die für die Fluggesellschaften ein großer Kostenfaktor seien. Auch die Kartellbehörden dürften die Fusion genau unter die Lupe nehmen. Sie befragen dabei auch Kunden, Lieferanten und Konkurrenten.

BAIDU BIDU.O - Hongkong: Der chinesische Google GOOGL.O -Rivale hat bei seinem Börsengang in Hongkong 9888.HK 3,4 Milliarden US-Dollar eingenommen. Das bereits an der Wall Street notierte Unternehmen verkaufte 95 Millionen Aktien zu je 252 Hongkong-Dollar (32,45 US-Dollar). Insidern zufolge war der für Kleinanleger reservierte Teil der Zweit-Emission einhundertfach überzeichnet. Die US-Titel von Baidu fielen zur Eröffnung der Wall Street um vier Prozent.

BECHTLE BC8G.DE - München: Der IT-Dienstleister erhöht die Dividende und will seine Aktien mit einem Aktiensplit leichter handelbar machen. Für 2020 sollen 1,35 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, 15 Cent mehr als ein Jahr zuvor, teilte Bechtle mit. Das wäre die elfte Dividendenerhöhung in Folge. Zudem sollen die Anteilseigner für jede Aktie zwei zusätzliche Papiere ins Depot gebucht bekommen. Damit dürfte der Kurs auf etwa ein Drittel fallen. Bechtle wolle die Aktie damit "auch für breitere Anlegerkreise noch attraktiver" machen. Mit 159 Euro ist sie eine der teuersten im Nebenwerteindex MDax .MDAXI . Das Unternehmen hatte bereits 2017 einen Aktiensplit umgesetzt.

APPLE AAPL.O - Paris: Der iPhone-Hersteller kann in Frankreich seine im Rahmen verschärfter Datenschutzregeln eingeführten Anti-Tracking-Maßnahmen zunächst beibehalten. Die französischen Wettbewerbshüter wiesen eine entsprechende Anfrage von französischen Werbe-Verbänden zurück, die ein Aussetzen der Regeln erreichen wollten. Es ist die erste Entscheidung in Europa in einem solchen Fall. Die Regel sei im besten Interesse der französischen Kunden, erklärte Apple. Die Werbe-Verbände werfen dem wertvollsten US-Technologiekonzern ähnlich wie Facebook (NASDAQ:FB) vor, seine marktdominierende Position auszunutzen. Entwickler müssen den Apple-Regeln zustimmen, damit ihre Produkte überhaupt im App Store angeboten werden und damit für iPhone-Nutzer verfügbar sind.

SCHOELLER-BLECKMANN (SBO) SBOE.VI - Wien: Der Ternitzer Ölfeldausrüster rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einer deutlichen Nachfrageerholung in der Öl- und Gasbranche. "Auf Gruppenebene erwarten wir im ersten Halbjahr einen moderaten Anstieg der Aktivitäten, der im zweiten Halbjahr an Momentum zunehmen sollte", sagte Konzernchef Gerald Grohmann. Abhängig sei dies allerdings davon, wie rasch die Pandemie eingedämmt werde und das globale Wirtschaftswachstum wieder ansteige. Für 2020 werde SBO keine Dividende ausschütten. Im abgelaufenen Geschäftsjahr war das Unternehmen in die roten Zahlen gerutscht. Nach Steuern fiel ein Verlust von 21,7 Millionen Euro an nach einem Gewinn von 32,3 Millionen Euro im Jahr davor. Der Konzern hatte bereits Mitte Januar vorläufige Zahlen veröffentlicht.

MÜNCHENER RÜCK MUVGn.DE - München: Die Kältewelle im US-Bundesstaat Texas wird ihre Spuren in der Bilanz des weltgrößten Rückversicherers hinterlassen. Im Geschäftsbericht heißt es, die Münchener Rück erwarte nach derzeitigem Stand einen mittleren dreistelligen Millionenschaden. Der überraschende Kälteeinbruch im Februar hatte in und um Texas massive Schäden an der Strom- und Wasserversorgung angerichtet.

CLUB BRÜGGE - München: Die Eigentümer des belgischen Fußballmeisters wollen mit dem Börsengang rund 75 Millionen Euro erlösen. Club Brügge werde in der Mitte der Preisspanne, die von 17,50 bis 22,50 Euro reicht, mit 229 Millionen Euro bewertet, teilte der Club mit. Die Investoren-Gruppe um den Unternehmer Bart Verhaeghe, die 94 Prozent an dem Traditionsverein hält, will ihren Anteil damit auf 66 Prozent verringern. Durch eine Aufstockungsoption könnte der Anteil bis auf 54 Prozent sinken. Dem Club selbst fließt kein Geld zu. Die Aktien können bis zum 25. März gezeichnet werden, einen Tag später ist die Erstnotiz geplant. Begleitet wird die Emission von Credit Suisse (SIX:CSGN), JP Morgan und Berenberg.

VERBUND VERB.VI - Wien: Österreichs größter Stromkonzern ist dank gestiegener Großhandelspreise gut durch die Corona-Krise gekommen. Trotz Umsatzeinbußen sei der Nettogewinn im vergangenen Jahr um 13,8 Prozent auf 631,4 Millionen Euro gestiegen, teilte das mehrheitlich im Staatsbesitz stehende Unternehmen mit. Der operative Gewinn (Ebitda) stieg um 9,2 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Die eigenen Ziele wurden damit übertroffen. Die Aktionäre sollen eine höhere Dividende von 75 (69) Cent je Aktie erhalten. 2021 stellt sich der Energiekonzern auf Einbußen ein. Das Ebitda werde zwischen 1,1 und 1,3 Milliarden Euro erwartet, der Konzerngewinn zwischen 450 und 590 Millionen Euro. Die Ausschüttungsquote soll zwischen 45 und 55 Prozent liegen - bezogen auf das um Einmaleffekte bereinigte Konzernergebnis.

SAMSUNG ELECTRONICS 005930.KS - Seoul: Der weltgrößte Handyhersteller hat vor Schwierigkeiten durch die Knappheit an Halbleitern gewarnt. Das aktuelle Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bei Computerchips und deren Komponenten sei "sehr ernst" und stelle im zweiten Quartal ein "leichtes Problem" dar, sagte Firmen-Vizechef Koh Dong Jin, der für das Smartphonegeschäft zuständig ist, auf der Hauptversammlung des südkoreanischen Konzerns. Wegen der zunehmenden Digitalisierung und der starken Nachfrage nach Technologie in der Corona-Krise ist der Bedarf an Halbleitern unerwartet stark in die Höhe geschnellt.

LEONI LEOGn.DE - München: Der Nürnberger Autozulieferer hat auch 2020 tiefrote Zahlen geschrieben. Der Verlust ging aber um knapp ein Viertel auf 330 (2019: 435) Millionen Euro zurück, wie Leoni mitteilte. Grund dafür waren neben operativen Einbußen Abschreibungen auf Firmenteile und die Kosten für die Sanierung des Unternehmens, die von 2022 an Einsparungen von 550 Millionen Euro bringen soll. Der Umsatz des Kabel- und Bordnetz-Konzerns brach in der Corona-Krise um 15 Prozent auf 4,13 Milliarden Euro ein. Der Mittelabfluss (Free Cash-flow) wurde aber auf 69 (308) Millionen Euro eingebremst. Für 2021 rechnet Leoni mit einem Umsatzzuwachs von mehr als zehn Prozent und einem deutlich verbesserten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (Ebit). 2020 hatte das bereinigte Ebit bei minus 59 Millionen Euro gelegen.

HONDA 7267.T - Washington: Der japanische Autobauer hält die Bänder in fast allen amerikanischen und kanadischen Werken an. Die Produktion werde kommende Woche wegen einer Reihe von Problemen in der Lieferkette vorübergehend ausgesetzt, teilte ein Honda-Sprecher mit. Die Auswirkungen der Pandemie, die Überlastung verschiedener Häfen, der Mangel an Mikrochips und das strenge Winterwetter der vergangenen Wochen hätten den Schritt nötig gemacht. Honda (NYSE:HMC) wollte den Umfang der betroffenen Fahrzeuge nicht nennen. Der genaue Zeitpunkt sowie die Dauer des Produktionsstopps könnten sich noch ändern, hieß es. (Zusammengestellt in den Redaktionen Berlin und Frankfurt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 30 2201 33711 (für Politik und Konjunktur) und +49 30 2201 33702 (für Unternehmen und Märkte)

FIRMEN-BLICK-Fotodienst Cewe hebt Dividende an
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung