Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Goldman Sachs: Künstliche Intelligenz könnte globales BIP um 7% steigern

Veröffentlicht am 27.03.2023, 16:54
Aktualisiert 27.03.2023, 21:03
© Reuters

von Sam Boughedda

Investing.com - Die Zeiten ändern sich und mit ihnen auch die Art und Weise, wie wir arbeiten. Künstliche Intelligenz ist längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern schon heute in vielen Branchen im Einsatz. Doch was bedeutet das für Aktionäre und Investoren? Die Experten von Goldman Sachs (NYSE:GS) haben sich in einer Studie mit dieser Frage beschäftigt und kommen zu dem Schluss, dass wir möglicherweise kurz vor einer rasanten Beschleunigung der Automatisierung von Aufgaben stehen. Diese Entwicklung werde nicht nur zu Einsparungen bei den Arbeitskosten führen, sondern auch die Produktivität steigern und somit potenziell positive Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben, heißt es in einer Mitteilung.

Die Experten von Goldman Sachs sind sich einig: trotz einiger Unsicherheiten birgt die generative KI ein enormes Potenzial. Die Fähigkeit, Inhalte zu erstellen, die von menschlicher Kreativität kaum zu unterscheiden sind, sei ein signifikanter Fortschritt. Aber das ist noch nicht alles. Auch die Kommunikationsbarrieren zwischen Mensch und Maschine können dank künstlicher Intelligenz überwunden werden. Ein solcher Fortschritt könne "potenziell erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen" haben.

"Wenn generative KI das hält, was sie verspricht, steht der Arbeitsmarkt möglicherweise vor einer erheblichen Disruption", schätzen die Anaysten.

In der Studie heißt es weiter, dass anhand von Daten zu beruflichen Aufgaben in den USA und Europa festgestellt wurde, dass "etwa zwei Drittel der derzeitigen Arbeitsplätze einem gewissen Grad an KI-Automatisierung ausgesetzt sind". Stand heute könnte generative KI bis zu einem Viertel der derzeitigen Arbeit ersetzen.

In der Vergangenheit sei die Verdrängung von Arbeitnehmern jedoch durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze und das Entstehen neuer Berufe wieder ausgeglichen worden.

Die Kombination aus Einsparungen bei den Arbeitskosten, der Schaffung neuer Arbeitsplätze und einer höheren Produktivität könne laut Goldman Sachs zu einem wahren Produktivitätsboom führen. Die Arbeitnehmer, die nicht durch künstliche Intelligenz ersetzt werden können, spielen dabei eine entscheidende Rolle. Doch wann genau dieser Boom einsetzt, bleibt unklar.

Die Experten ziehen ein äußerst optimistisches Fazit: Die globale Arbeitsproduktivität könne dank künstlicher Intelligenz einen enormen Schub erfahren und damit auch wirtschaftlich von enormer Bedeutung sein. Sie gehen sogar soweit zu schätzen, dass das jährliche globale BIP um satte 7 % steigen könnte.

Lesen Sie auch:

Hinweis: Sie sind auf der Suche nach interessanten Aktien für Ihr Portfolio? Dann ist InvestingPro genau das Richtige für Sie. Neben exklusiven Daten zu einer Vielzahl nationaler und internationaler Aktien können Sie anhand zahlreicher quantitativer Modelle ganz einfach den Fair Value Ihrer Lieblings-Aktien berechnen. Jetzt sieben Tage kostenlos testen.

Aktuelle Kommentare

Vielleicht werden ja einige der selbst ernannten Analysten und Propheten hier überflüssig. Wer weiß, vielleicht ist auch dieser Kommentar KI-generiert!
in Europa wird KI in Ketten gelegt, gilt natürlich nur für europäische Unternehmen. Die Restwelt kann sich wie immer ausleben
Die Rechten können ihren Rassismus wirklich mit jedem Thema verbinden. Krass.
ab 2040 geht die Bevölkerung wieder runter, China hat jetzt schon Probleme. Zuwanderung brauchen wir, wer soll sonst die Mindestlohnjobs machen #ironie
Darum wird der paternalistische Staat massiv ausgebaut und am Ende bleiben wir auf vermutlich rund 10 Millionen Zuwanderern bis 2030 sitzen, die man ins Land gelassen hat um die dann, dank KI und Robotronik, nicht mehr existierende Arbeitskräftelücke zu schließen. Die Politik lag schon immer daneben, weil man den Status quo immer in die Zukunft projiziert. Nur der Klimawandel schreitet in deren Köpfen voran, alles andere bleibt stehen.
in dem Bericht Stadt das a)man nicht weiß wann und wie schnell Die KI 1/4 der Arbeitsplätze übernehmen wir, b) wir das nicht durch ein Blitz bei allen Branchen und Konzernen gleichzeitig passieren ( es fragt sich wie teuer die KI wird) und C) halte ich Zahl 10 millionen für über trieben.
knapp 6 Millionen sind es seit 2016 inkl. Ukraine. die 4 schaffen wir auch noch in den kommenden 6 Jahren.
In 7 Jahren soll Ki die 10 Millionen in Deutschland ersetzen, sehr lustig. Hier wird Fortschritt ganz klein geschrieben.
die frage ist ob genuegend schnell die angeblich neuen jobs geschaffen werden wie sie abgebaut werden auf der anderen seite durch die produktivitaetssteigerung. ich bin da nicht so optimistisch!
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.