🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

ROUNDUP: Talanx bleibt nach Rekordgewinn vorsichtig - Probleme in Deutschland

Veröffentlicht am 23.03.2015, 09:57
© Reuters.  ROUNDUP: Talanx bleibt nach Rekordgewinn vorsichtig - Probleme in Deutschland
SLHN
-
ALVG
-
HNRGn
-
TLXGn
-

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Rekordgewinn des Rückversicherers Hannover Rück (XETRA:HNRGn) hat auch seinen Mehrheitseigner Talanx (XETRA:TLXGn) 2014 vorangebracht. Trotz Problemen in Deutschland verdiente der Versicherungskonzern mit Marken wie HDI und HDI-Gerling unter dem Strich 769 Millionen Euro - fünf Prozent mehr als im Vorjahr und so viel wie nie zuvor. Die Aktionäre sollen eine von 1,20 auf 1,25 Euro erhöhte Dividende erhalten, wie Talanx am Montag in Hannover mitteilte.

Für 2015 peilt Vorstandschef Herbert Haas allerdings weiterhin nur einen Überschuss von 700 Millionen Euro aufwärts an. Im Schnitt soll der Gewinn in den Jahren bis 2019 jedoch jeweils um einen mittleren einstelligen Prozentwert steigen.

Die Talanx-Aktie reagierte am Morgen mit Verlusten. Zu Handelsbeginn rutschte das Papier ans MDax-Ende und verlor zuletzt 5,45 Prozent auf 29,42 Euro. Zwar lag der Gewinn über den Erwartungen der meisten Analysten. Die Experten zeigten sich dennoch enttäuscht. Die Dividende entspreche lediglich den Markterwartungen, bemängelte die Commerzbank.

Von der knappen Milliarde Gewinn der Hannover Rück, die ihren Profit 2014 um zehn Prozent gesteigert hatte, kam bei Talanx unter dem Strich gut die Hälfte an. Dass der Mutterkonzern nicht so stark zulegte wie seine Rückversicherungstochter, liegt auch an einem Sondereffekt. 2013 hatte Talanx einen Teil seiner Beteiligung am Schweizer Versicherer Swiss Life (VTX:SLHN) (FSE:SLW) abgestoßen und dafür einen Sondergewinn von rund 100 Millionen Euro eingestrichen. Dieser Effekt fiel nun weg. Zwar verkaufte das Unternehmen 2014 den Rest seiner Swiss-Life-Aktien mit mehr als 200 Millionen Euro Gewinn. Das Geld kam aber nicht dem Konzernergebnis, sondern den Reserven der Lebensversicherungssparte zugute, die mit dem anhaltenden Zinstief zu kämpfen hat.

In Deutschland zogen Vorkehrungen gegen die Niedrigzinsen den Rivalen von Allianz (XETRA:ALVG) und Munich Re (ETR:MUV2) im Geschäft mit Privat- und Firmenkunden sogar in die roten Zahlen. Auch in der Schaden- und Unfallversicherung musste Talanx auf dem Heimatmarkt Geld nachschießen. Im Auslandsgeschäft, bei dem die polnischen Töchter Warta und TU-Europa eine starke Rolle spielen, verdiente Talanx hingegen besser als im Vorjahr.

Vor allem in Deutschland sind die Probleme aus Haas' Sicht noch nicht beendet. 2015 werde eines der herausforderndsten Jahre seit langem, sagte der Manager. Zu dem sinkenden Preisniveau in der Industrie- und Rückversicherung und den Niedrigzinsen an den Kapitalmärkten, die die Branche insgesamt quälen, kommt bei Talanx die Sanierung des deutschen Privatkundengeschäfts hinzu.

Die Prämieneinnahmen will Haas im laufenden Jahr vor allem im Ausland weiter steigern - konzernweit um ein bis drei Prozent, wenn man Währungsschwankungen herausrechnet. Im Schnitt der Jahre 2015 bis 2019 soll das Plus drei bis fünf Prozent betragen. 2014 waren die gebuchten Bruttoprämien konzernweit um drei Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro gewachsen.

Seine vorsichtige Gewinnprognose von mindestens 700 Millionen Euro für 2015 begründete der Vorstand auch mit den erwarteten höheren Schäden. Schlau geworden aus überraschend hohen Belastungen in der Industrieversicherung im Vorjahr, hat Talanx das Großschadenbudget für das gesamte Erstversicherungssegment im Jahresvergleich kräftig von 185 Millionen auf 290 Millionen Euro aufgestockt. In der Rückversicherung sind nun Großschäden von 690 Millionen statt 670 Millionen Euro eingeplant.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.