Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwach - Zinsen bleiben Hauptbelastung

Aktien18.01.2022 10:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem stabilen Wochenstart hat der Dax (DAX) am Dienstag wieder nachgegeben. Am Vortag noch in Richtung der 16 000-Punkte-Marke unterwegs, verlor der Leitindex nun 1,06 Prozent auf 15 765 Punkte und rutschte damit unter die 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend, die derzeit bei knapp 15 800 Punkten verläuft.

Der MDax (MDAX) der mittelgroßen Börsenwerte büßte 1,29 Prozent ein auf 34 142 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (Euro Stoxx 50) sank um 1,2 Prozent. Am Vormittag stehen hierzulande die ZEW-Konjunkturerwartungen auf der Agenda. Am Nachmittag richten sich die Blicke auf den Bankensektor, denn in den USA veröffentlicht Goldman Sachs (1:GS) Quartalszahlen. Am vergangenen Freitag hatte JPMorgan (1:JPM) die Bilanzsaison in den USA eröffnet und die Anleger enttäuscht.

Die Berichtssaison stehe im Zeichen der Inflation, sagte Analyst Christian Henke vom Broker IG. Es sei nicht überraschend, dass die Anleger an der Seitenlinie erst einmal abwarteten. Das Enttäuschungspotenzial sei angesichts der Teuerungsrate nicht unerheblich und die anziehenden Renditen am Anleihemarkt schlügen den Anlegern zunehmend auf den Magen.

Die Rendite von US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren kletterte zuletzt über 1,8 Prozent. Die zehnjährige Bundesrendite kratzt an der Nulllinie und stieg auf den höchsten Stand seit Mai 2019. Für den Dax sei es jedoch ein Vorteil, dass er von werthaltigen Aktien dominiert werde, sagte Marktbeobachter Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Denn höher verschuldete Wachstumswerte aus dem Technologiesektor litten unter einem Zinsanstieg deutlich stärker.

Europaweit gerieten Technologiewerte am Dienstag entsprechend unter Druck. Im Dax rutschten Infineon (4:IFXGn) um mehr als zwei Prozent ab. Im MDax waren Bechtle (4:BC8G) einem Abschlag von annähernd sechs Prozent besonders schwach.

Mit Geschäftszahlen stand der Modehersteller Hugo Boss (4:BOSSn) im Blick. Der MDax-Konzern übertraf dank eines starken vierten Quartals seine Jahresziele. Die Aktien schwankten aber nach starkem Auftakt recht stark, zuletzt notierten sie etwas tiefer. Die 50-Tage-Linie erweist sich als zäher Widerstand.

Die Deutsche Bank (DE:DBKGn) sieht für die Aktien von Beiersdorf (4:BEIG) erhebliche langfristige Chancen zu einem attraktiven Preis. Analyst Tom Sykes stufte die Titel des Konsumgüterkonzerns deshalb von "Hold" auf "Buy" hoch. Im schwachen Gesamtmarkt verloren sie dennoch ein Prozent.

Für Lufthansa (4:LHAG) strich Bernstein Research das "Outperform"-Votum, die Aktien verloren 0,9 Prozent. Die Anteile des Funkmastenkonzerns Vantage Towers (4:VTWRn) sanken um 1,3 Prozent, nachdem Goldman Sachs die Kaufempfehlung gestrichen hatte. Indes gewannen die Aktien des Medienkonzerns RTL (0:RRTL) im SDax (SDAX) nach einer Kaufempfehlung der UBS (SIX:UBSG) zwei Prozent.

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwach - Zinsen bleiben Hauptbelastung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
SU Harry
SU Harry 18.01.2022 11:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
schreibt doch am besten erst wieder, wenn zinsen (gefühlt jeden Monat) nicht mehr belasten. kostet doch ehe alles nur nochn appel undn ei. Meist sind die "sorgen" manipulativ dann schnell wieder weg, gefolgt von einem artikel "wie nachhaltig ist die ralley" und erneuten "Zinssorgen belasten"
SU Harry
SU Harry 18.01.2022 11:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
man kann auch schreiben "alle Aktien werden versucht auf 2020 ausgangsniveau zu bringen und sorgen sind dann sofort weg"
Andreas Erbe
AEHighC 18.01.2022 11:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was für eine Zinsanhebung? Der Markt kennt nichts und es ist nichtd bekannt. Alles reine Spekulationen.
Christian Bender
Christian Bender 18.01.2022 11:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Zinssorgen kennt der Markt doch schon eine ganze Weile, d.h. das dürfte schon länger eingepreist sein.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung