🔥 Krall dir heiße Aktien mit unserer InvestingPro KI! Bis zu 50% sparen, los geht's!JETZT ZUGREIFEN

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Annäherung im Zollstreit gibt Kursen Schwung

Veröffentlicht am 24.06.2024, 18:00
© Reuters
DE40
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Annäherung im Zollstreit zwischen der EU und China hat dem Dax am Montag wieder etwas Schwung gegeben. Der deutsche Leitindex schloss vor allem dank der gefragten Autoaktien 0,89 Prozent fester mit 18 325,58 Punkten. Die vergangene Woche hatte er sich trotz der Gewinnmitnahmen am Freitag etwas erholt und einen Puffer zur 100-Tage-Durchschnittslinie aufgebaut. Diese gilt als wichtiger charttechnischer Indikator für den längerfristigen Trend. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen legte am Montag letztlich sogar um 1,61 Prozent auf 25 703,64 Zähler zu.

Dass der Dax direkt zum Start das Hoch aus der Vorwoche überwunden habe, habe das Fundament seiner Erholung gefestigt, kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets (LON:CMCX). Die 18 000-Punkte-Marke, die nun schon wieder gut 300 Punkte hinter dem Index liege, "fungiert jetzt als massive Unterstützung und wird zum Orientierungspunkt für noch unschlüssige Anleger". Zudem forcierte der schwache deutsche Ifo-Index laut der Landesbank Helaba die Erwartung weiterer Zinssenkungen durch die Europäische Zentralbank (EZB).

Das Damoklesschwert der nahenden Parlamentswahlen in Frankreich, das weiter über den Märkten schwebt, konnte den Kursen zumindest zu Wochenbeginn nichts anhaben. Das galt auch in Europa: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verabschiedete sich ebenso wie der Dax knapp 0,9 Prozent höher aus dem Handel. In Paris und London ging es ebenfalls nach oben. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Börsenschluss fast ein Prozent im Plus, wohingegen der technologielastige Nasdaq 100 um 0,3 Prozent nachgab.

Im Dax profitierten die Aktien der Autobauer davon, dass China und die EU im Streit um E-Auto-Zölle miteinander verhandeln wollen. Auch wenn die Chance auf eine Einigung kritisch gesehen wird, reichten die avisierten Gespräche den Anlegern zunächst für etwas Erleichterung. Die Titel von BMW (ETR:BMWG) , Porsche AG (ETR:P911_p) , Volkswagen (ETR:VOWG) und Mercedes-Benz (ETR:MBGn) legten um bis zu 2,7 Prozent zu.

Bei Index-Spitzenreiter Covestro (F:1COV) stand nach zeitweise höheren Gewinnen am Ende ein Plus von 5,1 Prozent auf 53,86 Euro zu Buche. Auf Basis eines in Aussicht gestellten Angebotspreises von 62 Euro je Aktie bestätigte der Kunststoffkonzern, dass konkrete Verhandlungen mit dem staatlichen Ölkonzern Adnoc aus den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgenommen würden. Der Spitzenkurs blieb mit 55 Euro aber noch etwas auf Abstand zur möglichen Offerte.

Als weitere Dax-Stütze legten die Aktien von Siemens Energy (ETR:ENR1n) um 4 Prozent zu. Saudi-Arabien beauftragte den Energietechnikkonzern mit dem Bau von Kraftwerken im Milliardenwert.

Größter Gewinner im Nebenwerte-Index SDax waren die zuletzt gebeutelten Aktien von Deutz (ETR:DEZG) : Sie sprangen dank der Fantasie der Anleger, dass der Motorenbauer in das boomende Rüstungsgeschäft einsteigen könnte, um gut 20 Prozent hoch. Das Unternehmen erwäge die Lieferung von Motoren für radgetriebene Rüstungsfahrzeuge, schrieb die "Welt am Sonntag" nach einem Gespräch mit Vorstandschef Sebastian Schulte.

Der Euro fand wieder den Weg nach oben und kostete zuletzt 1,0725 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs davor auf 1,0730 (Freitag: 1,0688) Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,42 Prozent am Freitag auf 2,46 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,13 Prozent auf 125,05 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,20 Prozent auf 132,34 Punkte nach.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.