😎 Sommerzeit, Hammer-Deals! Bei InvestingPro winken jetzt bis zu 50% Rabatt auf KI-Aktien-TippsJETZT ZUGREIFEN

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax fängt sich wieder

Veröffentlicht am 17.06.2024, 18:01
© Reuters.
NDX
-
DJI
-
DE40
-
STOXX50
-
ADSGN
-
DB1Gn
-
QIA
-
MDAXI
-
EVTG
-
AFXG
-
SFQ
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der deutlichen Korrektur am Ende der vergangenen Woche hat sich der Dax am Montag stabilisiert. Erste Schnäppchenjäger griffen nach den jüngsten Verlusten wieder zu. Etwas Mut machten zudem weitere Kursgewinne bei US-Technologiewerten. Zum Handelsschuss verbuchte der deutsche Leitindex ein Plus von 0,37 Prozent auf 18 068,21 Punkte.

In der vergangenen Woche hatte der Dax den Bruch seines seit Oktober 2023 gültigen Aufwärtstrends bestätigt. Neben der politischen Unsicherheit in Frankreich und der Diskussion über einen Zollstreit der EU mit China hält auch die Zurückhaltung der US-Notenbank Fed mit Blick auf Zinssenkungen die Anleger davon ab, größere Risiken einzugehen.

Der MDax mit den mittelgroßen Werten verlor am Montag 0,92 Prozent auf 25 483,51 Zähler und litt vor allem unter den sehr hohen Kursverlusten für die Aktien von Carl Zeiss Meditec (ETR:AFXG) und Evotec (ETR:EVTG) .

Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec hatte wegen einer unerwartet langsamen Erholung des Gerätegeschäfts seine Ziele für das Geschäftsjahr 2023/24 gekappt. Die Aktien brachen um mehr als ein Fünftel ein.

Beim Wirkstoffforscher Evotec befürchten die Experten des Researchhauses Intron Health eine weitere Gewinnwarnung. Sie stuften die Aktien doppelt ab von "Kaufen" auf "Verkaufen", woraufhin die Titel mit einem Abschlag von 9,5 Prozent aus dem Handel gingen.

Im Dax gerieten Adidas (ETR:ADSGN) unter Druck mit minus 2,6 Prozent. Der Sportartikelhersteller geht Vorwürfen der Bestechlichkeit und Unterschlagung gegen Mitarbeiter in China nach. "Adidas nimmt Vorwürfe möglicher Compliance-Verstöße sehr ernst und bekennt sich klar zur Einhaltung gesetzlicher und interner Vorschriften sowie ethischer Standards in allen Märkten, in denen wir tätig sind", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Statement. Zuvor hatte die "Financial Times" darüber berichtet.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die Anteile der Deutschen Börse (ETR:DB1Gn) mit plus 2,1 Prozent nach einer Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler-Cheuvreux.

Qiagen (ETR:QIA) erholten sich nach Aussagen zum künftigen Wachstum von ihren anfänglichen Verlusten und gewannen zum Börsenschluss 1,8 Prozent. Der Diagnostikspezialist will in den kommenden Jahren schneller wachsen und seine Profitabilität steigern.

SAF-Holland (ETR:SFQ) sprangen mit einem Plus von 8,3 Prozent an die Spitze im Nebenwerteindex SDax . Der Zulieferer für die LKW-Industrie traut sich für 2024 eine höhere Profitabilität als bisher zu.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es am Montag um 0,85 Prozent auf 4880,42 Punkte hoch. Mit ähnlichem Plus schloss der Leitindex in Paris, während die Börse in London knapp im Minus den Tag beendete. Die US-Börsen (ETR:SXR4) zeigten sich freundlich. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Börsenschluss etwas höher. Technologiewerte an der Nasdaq waren tendenziell weiter gefragt.

Der Euro kostete nach dem Börsenschluss 1,0718 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0712 (Freitag: 1,0686) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9335 (0,9358) Euro.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 2,44 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,11 Prozent auf 125,16 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,49 Prozent auf 132,40 Punkte.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.