Sichern Sie sich 40% Rabatt
💰 Buffett's Power Play: 6,7 Mrd. $ in Chubb! Schnapp dir GRATIS sein ganzes Portfolio mit dem InvestingPro Aktien-Ideen-ToolPortfolio kopieren

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Rekord dank Hoffnung auf Zinssenkungen

Veröffentlicht am 15.05.2024, 18:05
© Reuters.
DE40
-
STOXX50
-
SIEGn
-
CBKG
-
MRCG
-
TKAG
-
MDAXI
-
F3CG
-
LEGn
-
VNAn
-
HFGG
-

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein abgeschwächter Preisauftrieb in den USA hat am Mittwoch die Zinssenkungshoffnungen der Anleger angestachelt. Kurz nachdem die Daten zur US-Inflation veröffentlicht wurden, verbuchte der Dax am Nachmittag mit knapp 18 893 Punkten ein Rekordhoch. Mit einem Anstieg um letztlich 0,82 Prozent auf 18 869,36 Punkte machte er einen Schritt hin zur 19 000er-Marke.

Der MDax gewann am Mittwoch 0,85 Prozent auf 27 451,38 Zähler. Der Index, der die zweite deutsche Börsenliga darstellt, erreichte das höchste Niveau seit acht Monaten. Nur knappe Gewinne, die er 2024 bislang erzielt hat, weisen weiterhin auf Nachholbedarf im Vergleich zum Dax hin, der sein Jahresplus auf 12,6 Prozent ausgebaut hat.

Im April kam die US-Teuerung etwas deutlicher als erwartet zurück. Für die Experten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) war dies "endlich mal wieder eine Veröffentlichung der Inflationsrate, welche nicht negativ überraschte". Dies und gleichzeitig enttäuschende Einzelhandelszahlen aus den USA bestätigten ihre Annahme, dass die US-Notenbank Fed im weiteren Jahresverlauf zweimal ihre Leitzinsen senken werde.

Die Zinsfantasie zeigte sich im Dax in den Aktien aus den üblichen Branchen. Besonders waren Immobilienwerte gefragt, wie die 6,7 Prozent höheren Titel von Vonovia (ETR:VNAn) zeigten. Auch im Energiesektor, der genauso wie Immobilien wegen erforderlicher Investitionen als zinssensitiv gilt, gab es Gewinne. Aktien des Energietechnik-Konzerns Siemens (ETR:SIEGn) Energy setzten ihren guten Lauf mit einem Plus von 6,5 Prozent auf den höchsten Stand seit 2021 fort.

Nachrichtlich machte auf Unternehmensseite die Berichtssaison weiter Schlagzeilen. Aus dem Energiebereich zogen RWE (ETR:RWEG) nach den Zahlen des Versorgers um fast zwei Prozent an. Bei der Commerzbank (ETR:CBKG) ging es sogar um 5,1 Prozent nach oben. Die Bank sieht sich nach dem besten Quartal seit 13 Jahren auf Kurs zum angepeilten Rekordgewinn im laufenden Jahr. Der Aktienkurs erreichte den höchsten Stand seit 2012.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Die Papiere des Pharma- und Spezialchemie-Konzerns Merck (ETR:MRCG) KGaA gewannen 4,8 Prozent. "Nicht, weil die Zahlen annähernd so gut waren wie die der Commerzbank, sondern weil sie nicht so schlecht waren wie von den Analysten erwartet", sagte dazu der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker Robomarkets.

Im MDax schloss sich das Immobilienunternehmen LEG (ETR:LEGn) nach der Vorlage von Geschäftszahlen mit plus 6,3 Prozent der Branchenstärke an. Hellofresh (ETR:HFGG) kamen dagegen dort mit einem Minus von fast fünf Prozent unter Druck. Für die Titel des Kochboxenlieferanten gab die US-Bank JPMorgan (NYSE:JPM) ihre bislang positive Empfehlung auf. Analyst Marcus Diebel zeigte sich in seiner Studie auch pessimistisch für den nächsten Quartalsbericht.

Im SDax gab es ebenfalls Licht und Schatten - mit SFC Energy (ETR:F3CG) auf der Sonnenseite: Nach starken Zahlen schnellte der Kurs des Brennstoffzellen-Spezialisten um neun Prozent nach oben. Umsatz und Ergebnis des ersten Quartals hätten die Erwartungen regelrecht weggeblasen, lobte der Warburg-Experte Malte Schaumann.

Das Gegenteil war bei Thyssenkrupp (ETR:TKAG) Nucera (ETR:NCH2) und Schott Pharma (ETR:1SXP) der Fall mit prozentual zweistelligen Kursverlusten. Letztere Aktie erwischte es am deutlichsten, nachdem der Pharmazulieferer die Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr gedämpft hatte.

Auf europäischer Bühne legte der EuroStoxx um 0,41 Prozent auf 5100,90 Punkte zu. In Paris und London gingen die Leitindizes ebenfalls moderat höher aus dem Handel. An den New Yorker Börsen gab es für die wichtigsten Indizes Kursgewinne zwischen 0,6 und 1 Prozent.

Der Euro kostete zuletzt 1,0864 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0832 (Dienstag: 1,0796) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9231 Euro.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 2,56 Prozent am Vortag auf 2,54 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 124,47 Punkten. Der Bund-Future gewann 0,87 Prozent auf 131,74 Zähler.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.