Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow auf Rekordhoch nach Fed-Zinssignalen

Veröffentlicht am 20.03.2024, 21:47
© Reuters
US500
-
DJI
-
BA
-
INTC
-
NDAQ
-
IXIC
-
MRNA
-
BNTX
-

NEW YORK (dpa-AFX) - Die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed haben die Wall Street am Mittwoch auf neue Höhen geführt. So erklommen der Dow Jones Industrial und der S&P 500 weitere Bestmarken. Der Dow stieg zwischenzeitlich bis auf 39 529 Punkte und schloss 1,03 Prozent höher mit 39 512,13 Zählern. Der marktbreite S&P 500 markierte sein Rekordhoch bei 5226 Zählern und gewann letztlich 0,89 Prozent auf 5224,62 Punkte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es am Ende um 1,15 Prozent auf 18 240,11 Punkte aufwärts.

Die Fed hat den Leitzins zum fünften Mal in Folge und erwartungsgemäß unverändert belassen. Er liegt damit weiterhin in der Spanne von 5,25 bis 5,5 Prozent. Die Entscheider der Notenbank rechnen für 2024 im Mittel weiterhin mit einem Leitzins von 4,6 Prozent. Das deutet auf drei Zinssenkungen in diesem Jahr hin. Seit März 2022 hat die Fed ihren Leitzins im Kampf gegen die Inflation im rekordverdächtigen Tempo um mehr als fünf Prozentpunkte angehoben - in den vergangenen Monaten aber nicht mehr an der Zinsschraube gedreht.

"Die Fed bleibt auf Kurs in Richtung einer Leitzinswende im laufenden Jahr", schrieb Analyst Elmar Völker von der Landesbank Baden-Württemberg in einer ersten Reaktion. Der mit Spannung erwartete "Dot Plot" avisiere unverändert drei Zinssenkungen bis Jahresende. "Ein Signal, dass der erste Zinsschritt nach unten nicht mehr allzu weit entfernt sein dürfte."

Es wäre aber noch zu früh, bereits grünes Licht zu geben, mahnte der Experte. Denn die jüngsten US-Inflationsdaten hätten eine schleppendere Entspannung gezeigt als noch Ende letzten Jahres erhofft. In Summe also eine gemischte Botschaft aus Washington, so Völker. Juni erscheine nun als frühestmöglicher Termin für eine Zinswende realistisch. "Falls die Teuerung sich fortlaufend hartnäckiger zeigen sollte als erhofft, kann sich die Wende aber auch weiter in den Sommer hinein verschieben."

Auf Unternehmensseite standen unter anderem die Aktien von Intel (NASDAQ:INTC) im Fokus. Sie profitierten letztlich nur wenig von der Meldung, dass der Halbleiterkonzern vom US-Handelsministerium die Zusage für milliardenschwere Fördermittel zur Ausweitung seiner Produktionskapazitäten bekommen hat.

Die Boeing-Papiere erholten sich rasch von ihren klaren Anfangsverlusten und schlossen als Dow-Spitzenreiter 3,7 Prozent im Plus. Offenbar hatten Anleger sich schon auf schlechte Nachrichten eingestellt. Der Flugzeugbauer erwartet wegen anhaltender Qualitätsprobleme für das erste Quartal einen massiven Liquiditätsabfluss. Behördliche Kontrollen und eine beeinträchtigte Produktion belasteten die Finanzen, hieß es.

Für Biontech (NASDAQ:BNTX) ging es um 4,4 Prozent bergab. Der Impfstoff-Spezialist aus Mainz, dessen Anteilsscheine primär in den USA gehandelt werden, legte wegen des schrumpfenden Geschäfts mit Covid-19-Impfstoffen enttäuschende Zahlen vor. Um die Entwicklung hin zu Krebsmedikamenten voranzutreiben, schraubt das Unternehmen seine Ausgaben für Forschung und Entwicklung nach oben. Im Biontech-Sog sackten die Titel des US-Wettbewerbers Moderna (NASDAQ:MRNA) um 1,9 Prozent ab.

Mit einem Kursabschlag von 2,5 Prozent gehörten die Aktien des Börsenbetreibers Nasdaq Inc zu den klaren Verlierern. Der größte Anteilseigner, die Börse Dubai, will etwa ein Drittel seiner Nasdaq-Anteile abstoßen. Dies würde dem Börsenbetreiber aus den Vereinigten Arabischen Emiraten bis zu 1,6 Milliarden Dollar einbringen.

Im Nebenwerte-Bereich verteuerten sich die Anteilsscheine von Mobileye um 7,5 Prozent, nachdem der VW-Konzern einen Ausbau seiner Zusammenarbeit mit der israelischen Intel-Tochter angekündigt hatte. Gemeinsam wolle man zügig neue Fahrassistenzfunktionen in Serie bringen, hieß es.

Der Kurs des Euro legte nach dem Fed-Entscheid merklich zu und kostete zuletzt 1,0920 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Nachmittag auf 1,0844 (Dienstag: 1,0854) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9221 (0,9213) Euro gekostet.

Die Kurse von US-Staatsanleihen knickten nach den geldpolitischen Entscheidungen nur kurz ein. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg danach wieder auf sein vorheriges Niveau und notierte zuletzt 0,20 Prozent im Plus bei 110,36 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere betrug zuletzt 4,28 Prozent.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.