Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwach am Tag vor US-Zinsentscheidung

Veröffentlicht am 02.05.2023 22:34 Aktualisiert 02.05.2023 22:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
NDX
+0,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
+0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-0,25%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CVX
-1,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
JPM
+0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ZION
+0,68%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen (ETR:SXR4) haben am Dienstag nachgegeben. Einen Tag vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed herrschte Nervosität. Zudem fielen die Konjunkturdaten der weltweit größten Volkswirtschaft schwächer aus als erwartet und einmal mehr kamen auch wieder Sorgen über die Lage der US-Regionalbanken auf.

Der Dow Jones Industrial gab letztlich um 1,08 Prozent auf 33 684,53 Punkte nach. Der marktbreite S&P 500 verlor 1,16 Prozent auf 4119,58 Zähler. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,89 Prozent auf 13 113,66 Punkte abwärts.

Die US-Wirtschaftsdaten an diesem Tag zeichneten nachträglich ein trübes Bild für den März: So legten die Auftragseingänge für die Industrie im letzten Monat des ersten Quartals geringer zu als erwartet. Ohne Transportgüter wie Flugzeuge sanken sie im Vergleich zum Februar sogar. Auch die Zahl der offenen Stellen ging stärker zurück als erwartet. Was die Fed-Sitzung zur Wochenmitte betrifft, so wird mehrheitlich von einer Anhebung des US-Leitzinses um 0,25 Prozentpunkte ausgegangen. Daher wird den begleitenden Bemerkungen die höhere Aufmerksamkeit zukommen. Sie sind es, die letztlich die Macht haben könnten, den Börsen die Richtung zu weisen.

Unter den Regionalbanken traf es dieses Mal vor allem die Aktien von Pacwest . Sie sackten um knapp 28 Prozent ab, allerdings nicht unter das Tief von Mitte März, als die Regionalbankenkrise losbrach. Im März waren die Silicon Valley Bank (OTC:SIVBQ) (SVB) sowie weitere kleinere Banken kollabiert und hatten zeitweise für heftige Verwerfungen an den Aktienmärkten gesorgt.

Western Alliance Bancorp. büßten am Dienstag 15 Prozent ein und Comerica (NYSE:CMA) sowie Zions Bancorp (NASDAQ:ZION). gaben jeweils mehr als zehn Prozent ab. Tags zuvor hatte der Vorstandschef von JPMorgan (NYSE:JPM) , James Dimon gesagt, die derzeitige Bankenkrise nähere sich nach seiner Übernahme der First Republic ihrem Ende. Zugleich hatte er aber eingeräumt, dass womöglich auch noch eine weiteres kleineres Kreditinstitut scheitern könnte. Nun fragen sich Anleger, welches das sein könnte.

Im Dow waren die Aktien von Chevron (NYSE:CVX) Schlusslicht mit minus 4,3 Prozent. Sie gaben nicht nur ihre Gewinne nach den am Freitag vorgelegten starken Quartalszahlen wieder ab, sondern fielen auf den Stand von Ende März zurück. Im S&P 100 büßten ExxonMobil (NYSE:XOM) , die am Freitag nach einem starken Quartalsbericht ebenfalls zugelegt hatten, vier Prozent ein. ConocoPhillips (NYSE:COP) verloren 3,8 Prozent. Allesamt litten sie unter den weiter deutlich schwächelnden Ölpreisen, die Marktbeobachter unter anderem mit Sorgen über eine schwächere konjunkturelle Entwicklung in China begründeten.

Die Papiere des Pharmariesen Pfizer (NYSE:PFE) , die nach besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen kurz nach dem Handelsstart noch über 40 US-Dollar gesprungen waren, gaben letztlich um 0,4 Prozent auf gut 39 Dollar nach.

Anteile des Fahrdienstvermittlers Uber (NYSE:UBER) legten um 11,6 Prozent zu. Der Taxi-Rivale steigerte zum Start in das Jahr 2023 seinen Umsatz kräftig und dämmte den Nettoverlust erheblich ein.

Erhebliche Verluste erlitten dagegen die Anteilscheine von Chegg , die knapp die Hälfte ihres Wertes verloren und auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren sackten. Der Spezialist für Bildungsmaterialien enttäuschte zur Zahlenvorlage mit seinem Ausblick. Er sieht durch den Sprachroboter ChatGPT sein Wachstum bedroht.

Für Icahn Enterprises ging es um 20 Prozent auf den tiefsten Stand seit Ende März 2020. Der Leerverkäufer Hindenburg Research informierte über eine Short-Position in den Aktien des aktivistischen Finanzinvestors Carl Icahn, der sonst selbst für solche Aktionen bekannt ist. Mit Short-Positionen wird auf fallende Kurse von Aktien gewettet, die vorher daher nicht gekauft, sondern lediglich geliehen werden. Die Hoffnung ist, die Aktien dann später, nach den Kursverlusten, zu einem tieferen Kurs zurückkaufen zu können.

Der Euro kostete zum Börsenschluss an der Wall Street 1,1004 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs am Nachmittag (MESZ) in Frankfurt auf 1,0965 (Freitag: 1,0981) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9119 (0,9106) Euro.

Am Rentenmarkt stieg der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) zuletzt um 0,97 Prozent auf 115,61 Punkte. Die Rendite fiel im Gegenzug auf 3,43 Prozent.

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwach am Tag vor US-Zinsentscheidung
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung