Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

S&P 500: Verluste - China-Sorgen belasten Energieaktien

Veröffentlicht am 21.11.2022 20:32 Aktualisiert 21.11.2022 21:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
US500
-0,18%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-0,42%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DIS
+0,59%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MGM
+0,70%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
HAL
+0,19%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MRO
+1,31%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Yasin Ebrahim

Investing.com -- Der S&P 500 ist am Montag ins Straucheln geraten. Vor allem Energieaktien (NYSE:XLE) gerieten unter Druck, nachdem Berichte die Runde machten, wonach Peking wieder zu wirtschaftsschädlichen Corona-Restriktionen zurückgekehrt sei, was erneut Ängste vor einer nachlassenden Energienachfrage schürte.

Der S&P 500 fiel um 0,20 %, während der Dow Jones Industrial Average in einem wechselhaften Handel um 0,11 % bzw. 38 Punkte zulegte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,88 % nach unten.

Der Ölmarkt zeigte sich zu Wochenbeginn recht unbeständig: Zunächst machten Berichte die Runde, wonach der Ölverbund OPEC+ auf seiner Sitzung am 4. Dezember eine Fördererhöhung um 500.000 Barrel pro Tag erwäge. Später dementierte Saudi-Arabien die Meldung über eine mögliche Änderung der Förderpolitik.

Zu den größten Verlierern im Energiesektor gehörten die Papiere von Diamondback Energy (NASDAQ:FANG), Halliburton (NYSE:HAL), und Marathon Oil (NYSE:MRO).

Für Unruhe am Markt sorgt auch weiterhin die Federal Reserve. Während die Anleger eine baldige Pause im aggressivsten Straffungszyklus der Fed seit den 1980er Jahren erwarten, sieht sie die Zeit für einen solchen Schritt noch nicht gekommen. Dies erhöht das Risiko einer Rezession und lässt die Investoren in den Dollar flüchten.

Am Wochenende sprach sich der Leiter der Atlanta Fed, Raphael Bostic, für weitere Zinserhöhungen aus, sagte jedoch, dass er eine Reduzierung des Tempos der Zinserhöhungen gegenüber den in vier aufeinanderfolgenden Fed-Sitzungen vorgenommenen Anhebungen um 75 Basispunkte in Betracht ziehen würde.

Etwa 85% der Händler erwarten, dass die Fed die Zinsen im Dezember um 50 Basispunkte anheben wird, verglichen mit einer Schätzung von etwa 80% in der Vorwoche, so das Fed Rate Monitor Tool. von Investing.com.

Ein tieferer Einblick in die geldpolitischen Überlegungen der Fed wird in den kommenden Tagen erwartet, wenn die Zentralbank am Mittwoch das Protokoll ihrer November-Sitzung veröffentlicht.

"Das FOMC-Protokoll könnte signalisieren, dass langsamere Zinserhöhungen nicht zwangsläufig einen niedrigeren Zinsgipfel bedeuten", so Nomura in einer aktuellen Notiz.

Titel mit China-Bezug wie Tesla (NASDAQ:TSLA) fielen um 6 %. Ebenfalls aus den Depots der Anleger flogen Aktien wie Las Vegas Sands (NYSE:LVS), MGM Resorts (NYSE:MGM) und Caesars Entertainment (NASDAQ:CZR).

Walt Disney (NYSE:DIS) stach positiv heraus und rückte um 5 % vor. Der Entertainmentkonzern ernannte Bob Iger zum neuen Chef des Unternehmens. Er ersetzt damit Bob Chapek.

Berichten zufolge erfolgte der Schritt nach internen Beschwerden von leitenden Angestellten über die Führung von Bob Chapek und dem jüngsten Quartalsbericht, der deutlich hinter den Schätzungen zurückblieb, wie CNBC berichtete.

Abwärts ging es für die Aktien von DraftKings (NASDAQ:DKNG). Sie büßten mehr als 5 % ein, nachdem das Sportwettenunternehmen mitteilte, dass es Berichten über gehackte Benutzerkonten nachgeht.

S&P 500: Verluste - China-Sorgen belasten Energieaktien
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung