Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Uniper kassiert Prognose und bittet Staat um Hilfe - Aktie crasht

Aktien 30.06.2022 09:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Geoffrey Smith 

Investing.com - Weil der deutsche Energiekonzern bekannt gab, dass er sich als Reaktion auf die Drosselung der russischen Gaslieferungen Anfang des Monats in Gesprächen mit Berlin über mögliche Staatshilfen befindet, brach die Uniper-Aktie am Donnerstag zur Börseneröffnung in Frankfurt ein.

Uniper sagte, zu den "möglichen Stabilisierungsmaßnahmen" gehöre eine direkte Kapitalspritze, die zu einer erheblichen Verwässerung der bestehenden Aktionäre führen könnte. Weitere diskutierte Maßnahmen waren die Aufstockung eines (noch nicht in Anspruch genommenen) Kredits bei der staatlichen Förderbank KfW sowie staatliche Garantien und Sicherheitsleistungen.

Die Uniper-Aktie (ETR:UN01) fiel daraufhin unmittelbar um 22 % auf ein neues Fünfjahrestief.

Wie der Strom- und Gasversorger mitteilte, wird der Gewinn für das erste Halbjahr 2022 voraussichtlich deutlich unter der bisherigen Prognose liegen und kassierte als Folge der sich zuspitzenden Energiekrise wegen des Rückgangs der Gaslieferungen des größten europäischen Gasversorgers nach Deutschland um 60 % die Prognose für das Gesamtjahr.

Die Bundesregierung hatte vorige Woche die zweite Stufe des Notfallplans Gas ausgerufen. Damit soll der Verbrauch gesenkt und sichergestellt werden, dass die Speicher bis zum Beginn der Heizperiode aufgefüllt werden können. Allerdings entschied sie sich, eine Klausel in ihrem dreistufigen Notfallplan nicht zu aktivieren, die es den deutschen Versorgungsunternehmen erlaubt hätte, ihre Preise sofort zu erhöhen, um die zusätzlichen Kosten für die Beschaffung von Gas aus anderen Ländern zu decken. Das Unternehmen fügte hinzu, dass es selbst bei Inanspruchnahme dieser Klausel nur in der Lage wäre, einen Teil der ihm entstehenden Mehrkosten wieder hereinzuholen.

"Da Uniper diese Mehrkosten bislang nicht weitergeben kann, entstehen hieraus signifikante finanzielle Belastungen", so das Unternehmen. "Es bestehen zudem große Unsicherheiten in Bezug auf die geopolitische Lage, sowie die Dauer und den Umfang der russischen Gaslieferbeschränkungen. Vor diesem Hintergrund ist auch die Gaspreisentwicklung derzeit schwer abzuschätzen."

Russlands Krieg in der Ukraine wird sich offenbar auf unbestimmte Zeit hinziehen. Auf einem Gipfel am Mittwoch erklärte die NATO Russland zu einer "direkten Bedrohung" für die europäische Sicherheit und ordnete eine massive Aufstockung der Truppenkontingente im Osten Europas an. Die Allianz (ETR:ALVG) kündigte außerdem an, Schweden und Finnland als Mitglieder aufzunehmen. Unabhängig davon ergab eine Meinungsumfrage, dass fast 90 % der Ukrainer gegen die Abtretung von Territorium an Russland im Gegenzug für Frieden sind.

Uniper kassiert Prognose und bittet Staat um Hilfe - Aktie crasht
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
Manni Malzbalz
Manni Malzbalz 01.07.2022 7:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In deutschland brüllt halt jeder nach dem staat, der es selber nicht auf die kette bekommt…es ist ja genug steuergeld für alle da…nur wer zahlt das nochmal?!? Hmm nicht so wichtig, ist ja nicht mir
Mohammed Tabana
Mohammed Tabana 30.06.2022 16:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Nato denkt ,dass Russland wie Irak oder Afghanistan ist :D
Hans Siebenschwanz
Hans Siebenschwanz 30.06.2022 12:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Uniper macht es völlig richtig. Manchmal hat man das Gefühl, dass jeder etwas bekommen kann. 9 Milliarden hier, zehn Milliarden dort und 100 Milliarden auf Zuruf. Nur die eigenen Unternehmen kriegen nichts. Die müssen halt auch mal fordern, damit da was fließt. Nur solange Vorrat reicht.
Go Elder
Go Elder 30.06.2022 12:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hätte man sich auf die Rede von Putin im Bundestag am 25.09.2001 entsprechend reagiert und die Beziehungen zu Russland politisch sowie wirtschaftlich aufgebaut, dann wäre es nicht zu dieser Situation gekommen. Aber Amerika wollte das ja wohl nicht. Und mit dem Vorrücken der Nato sowie der USA nach Osten (NATO Militärmanöver in den Ostblockstaaten nach der Wende unter Beteiligung der USA | US-Zerstörer vor Varna im Schwarzen Meer usw.) hat man Russland nur provozier und tvor den Kopf gestoßen . Selbst verschuldetes Desaster vom Westen - kann man da nur sagen. Logisches, vorausschauendes, komplexes, schlußfolgerndes Denken auf allen Ebenen, auch bei den Problemen in Deutschland selbst, ist ohnehin bei allen Beteiligten wohl Mangelware.
Hans Siebenschwanz
Hans Siebenschwanz 30.06.2022 12:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist halt einer der Nachteile einer Demokratie, wie wir sie haben. Langfristige Planungen über mehr als vier Jahre sind praktisch ausgeschlossen.
Johnny Crash
Johnny Crash 30.06.2022 11:37
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Unprofitable Tech-Unternehmen werden mit Milliarden bewertet und haben bzw. hatten bisher keine Probleme, sich quasi beliebig Kapital von Investoren zu besorgen. Aber am Markt etablierte Unternehmen wie in diesem Fall wollen dann Staatshilfen. Irgendwie passt da etwas nicht.Warum finanzieren die sich nicht am freien Markt?
fred feuerstein
fred feuerstein 30.06.2022 11:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich frag mich, was der Chef von Uniper so den ganzen Tag macht....
Abby Daria
Abby Daria 30.06.2022 11:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
das frag ich mich auch 🤦
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung