Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Volkswagen, Apple & Co. – China wird zum Risiko für Anleger

Veröffentlicht am 18.05.2024, 05:05
Volkswagen, Apple & Co. – China wird zum Risiko für Anleger
VOWG
-
MBGn
-
BMWG
-
AAPL
-
SBUX
-
1211
-
LI
-

Aktienwelt360 - In der Vergangenheit haben westliche Unternehmen wie Volkswagen (ETR:VOWG) (WKN: 766403), Apple (NASDAQ:AAPL) (WKN: 865985) und Starbucks (NASDAQ:SBUX) (WKN: 884437) massiv vom riesigen Markt in China profitiert. Momentan scheint es jedoch, als ob immer Chinesen sich von den deutschen und amerikanischen Unternehmen abwenden und stattdessen auf heimische Unternehmen setzen. Aktionäre von Unternehmen mit großer Abhängigkeit vom chinesischen Markt sollten die Situation entsprechend genau beobachten.

Deutsche Autobauer geraten in China ins Hintertreffen

Im weltgrößten Automarkt verlieren deutsche Autobauer zunehmend Marktanteile an chinesische Unternehmen. Die Entwicklung hängt dabei vor allem mit dem Vormarsch von Elektroautos zusammen, die in China immer mehr an Beliebtheit gewinnen. So wurden in China im Jahr 2023 im Vergleich zum Jahr 2020 440 % mehr Elektrofahrzeuge und 970 % mehr Plug-in-Hybride zugelassen. Die Zulassungszahlen für klassische Verbrenner sind im selben Zeitraum um 23 % eingebrochen.

Während der chinesische Autobauer BYD (F:1211) im Jahr 2020 im Bereich Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride noch einen Marktanteil von 12,6 % hatte, konnte das Unternehmen im Jahr 2023 hier bereits einen Marktanteil von 34,5 % vorweisen. Auch andere chinesische Autobauer wie GAC und Li Auto (NASDAQ:LI) konnten ihre Marktanteile ebenfalls ausweiten. Der Volkswagen-Konzern hingegen hat hier in den Jahren von 2020 bis 2023 einen Einbruch seines Marktanteils von 5,9 % auf 3,1 % erleben müssen. Auch BMW (ETR:BMWG) (WKN:519000) musste einen Rückgang seines Marktanteils von 2,6 % auf 1,5 % verkraften.

Wenn man sich die massive Abhängigkeit der deutschen Autobauer vom chinesischen Markt vor Augen hält, dürfte diese Entwicklung vielen Aktionären Sorgen bereiten. So verkaufte der Volkswagen-Konzern in den letzten Jahren oftmals 40 % seiner weltweit abgesetzten Automobile in China. Im Jahr 2023 betrug dieser Wert knapp 34,9 %. Bei BMW (33,9%) und Mercedes (ETR:MBGn) (37,4%) sind ähnliche Abhängigkeiten feststellbar.

Auch Apple und Starbucks haben mit lokaler Konkurrenz zu kämpfen.

Es sind jedoch nicht nur deutsche Unternehmen, die in China zu kämpfen zu haben. Auch amerikanische Unternehmen bekommen es zunehmend mit lokalen Wettbewerbern zu tun. So hat Apple zuletzt seine Rolle als Marktführer im chinesischen Smartphone-Markt abgeben müssen. Ähnlich wie bei Automobilen ist China auch in Sachen Smartphones der wichtigste einzelne Absatzmarkt weltweit. Während im ersten Quartal 2024 jedoch der gesamte Markt für Smartphone in China um 1,5 % wuchs, ist Apples Umsatz laut dem Marktforschungsinstitut Counterpoint hier um 19,1 % eingebrochen.

Ähnlich wie bei den Autobauern nehmen auch auf dem Smartphone-Markt chinesische Unternehmen zunehmend eine dominantere Rolle ein. So konnte Huawei im Vergleich zum Vorjahresquartal zuletzt seinen Marktanteil von 9,3 % auf 15,5 % verbessern. Damit liegt Huawei auf Platz vier und nur noch 0,2 % hinter dem iPhone-Hersteller, der vom ersten auf den dritten Platz gerutscht ist. Auf Platz eins und zwei liegen mit Vivo (17,7 %) und Honor (16,1 %) ebenfalls zwei Unternehmen, die in China beheimatet sind.

Auch Kaffee-Gigant Starbucks spürt die verstärkte Wettbewerbssituation in China. So verzeichnete Starbucks in seinem im März 2024 beendeten Quartal in den bestehenden China-Filialen einen Umsatzrückgang von 11 %. Dabei ist China nach den USA der zweitwichtigste Markt für die Kaffee-Kette. CEO Laxman Narasimhan sagte in diesem Zusammenhang, dass man im chinesischen Kaffeemarkt einen verstärkten Preiswettbewerb feststellt. Auch wenn das Unternehmen versucht sich mit seiner Premium-Marke zu differenzieren, scheinen viele Konsumenten auf günstige Alternativen umzusteigen. Ein Problem, dass auch die deutschen Autobauer und Apple plagt. Grundsätzlich scheinen immer mehr chinesische Konsumenten nicht mehr bereit zu sein, höhere Preise für westliche Premiumprodukte auszugeben.

Der Artikel Volkswagen, Apple & Co. – China wird zum Risiko für Anleger ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Samuel Tazman besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Apple und Starbucks.

Aktienwelt360 2024

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.